Artikelformat

Die Geschichte mit den 301er Redirect´s

Eine berüchtigte Methode um sich bei Google ganz weit nach Vorne zu pushen und ohne auf dem Radar von Backlinkcheckern aufzutauchen, sind 301er Redirects.

Das Prinzip ist eigentlich einfach. Man sucht sich starke Domains die gelöscht werden und leitet dann per 301 auf sein eigentliches Projekt. Der Trick funktioniert eigentlich ziemlich gut. Deswegen hab ich mal einen kleinen Test gemacht. Wobei ich sagen muss, das dies die einfachste Methode ist einen 301er ausnutzen. Die wenigsten nutzen eine solche Methode. Da werden eher Seiten aus der 2ten oder 3ten Ebene per 301er Redirectet. Da gibt es noch wesentlich cleverer Methoden. Nur die Rechenpower um mal eben knapp 1.000.000.000 Seiten auf 301er zu checken, fehlt mir dann doch. Das wäre eher ein Langzeittest. Aber zum Test.

Ich hab eine alte Domainliste genommen und mir dann von jeder Domain den Header angeguckt. Insgesamt hab ich somit 500.000 Domains gescannt und gecheckt. Insgesamt leiten ca. 13.000 Domains per 301 weiter. Ich würde sagen das 95% relativ sauber weiterleiten. Also www.abc.de leitet auf abc.de oder www.def.de auf www.def.com/de/

Eine Seite nutzt die 301er sehr schön, ja schon fast vorbildlich. http://www.tourinaut.de/. Diese Jungs haben wohl Projekte oder Domains aufgekauft aus dem Sektor Urlaub/Reisen. Da sind richtige Perlen drunter, wie z.B. detroit.de, irak.de, iran.de, japanisch.de, kambodscha.de, etc. Insgesamt über 100 Domains die so weiterleiten. Seotechnisch hat es eigentlich nix gebracht, das spielt aber bei solchen Domains keine Rolle! Hier wird ehr der Fokus auf TypeIns gelegt. Außerdem sind diese Domains mit Sicherheit eine super Geldanlage.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.