Artikelformat

404 File Not Found – So lässt sich die ärgerliche Anzeige vermeiden

Jeder der im Web surft hat diese Meldung schon mal gesehen “404 File Not Found”. Ein kleiner Vertipper in der URL und schon erscheint diese Meldung anstelle der gewünschten Seite. Das ist nicht schön wenn man auf der Suche nach bestimmten Informationen oder Webseiten ist. Noch ärgerlicher allerdings ist, wenn deine Leser durch so eine Fehlermeldung verschreckt werden.

Warum du ohne 404 Fehlermeldung Geld verschenkst

So kürzlich geschehen, ein Partner hat über seine E-Mail-Liste Werbung für mein E-Book gemacht, jedoch einen „Dreher“ in der URL gehabt (allerdings gar nicht durch seine Schuld), sondern durch ein Programm das den Link kaschieren sollte. Die Folge dieses, eigentlich ja kleinen Verdrehens in der URL war, dass die Leser seiner Mailingliste auf eine 404 Meldung gestoßen sind und dann natürlich nicht zum klicken oder kaufen animiert werden konnten. Natürlich kann man sich mit einem vernünftigen E-Mail-Dienst zunächst eine Test-Mail schicken. Bei vielen bezahlten Listen oder Diensten ist das jedoch nicht möglich und der kleinste Fehler wird bestraft.

Wie du siehst kann dieser Fehler sehr sehr ärgerlich werden und richtig Geld kosten, doch es gibt eine Lösung dafür. Diese Lösung ist auch recht einfach und ohne großen Schnickschnack umzusetzen. Alles was zu tun ist, ist sich eine „nette“ Fehlermeldung zu erstellen:

404 Fehlerseite

So kannst du eine Fehlerseite erstellen

Auch du kannst bereits mit einem einfachen Html-Editor einer Fehlerseite erstellen (ich benutze dafür einfach NVU) und diese unter dem Namen „404.html“ abzuspeichern und per FTP ins Stammverzeichnis der eigenen Webseite hochzuladen.

Nun muss nur noch der Server wissen, dass bei eben solch einer Fehlermeldung von ihm auch diese „404.html“ aufgerufen werden soll. Hört sich auch schwerer an als es ist. Dies geschieht mittels der .htaccess Datei. Die .htaccess teilt dem Apache-Server mit was er wann zu tun hat, auch bei Fehlermeldungen.

Wer bei 1und1 ist, wird das schon kennen da hier auch früher die .htaccess immer nötig war um die Server schon zum Einsatz von PHP in Version 5 zu „zwingen“ oder lesbare Permalinks für WordPress zu ermöglichen. Also, die .htaccess Datei einfach aus dem Stammverzeichnis runterladen und durch den Codeschnipsel:

ergänzen. Wenn noch keine .htaccess vorhanden ist, einfach diese Zeile in einem Textdokument (mit dem Editor erstellen) und unter dem Namen .htaccess abspeichern.

Wichtig ist das die Datei dann wirklich nur „.htaccess“, und nicht anders heißt. Sollte dein Editor da einfach eine htaccess.txt oder ähnliches draus machen, nicht schlimm, erst hochladen und dann den Namen in “.htaccess” ändern. Und schon hast du eine von dir selber gestalte 404-Fehlermeldung, bei der deine Interessenten nicht mehr ins Leere laufen. Diese Seite kann natürlich auch freundlicher gestaltet werden und sogar ein Angebot enthalten.

So erfährst du das ein Fehler aufgetreten ist

Nun können deine Leser einfach die Infos finden die sie suchen, aber du weißt unter Umständen noch nicht mal über den Fehler bescheid. Eine einfache Lösung ist hier einfach das Einfügen eines „mailto“ Link´s und dies mit der Bitte, dich über den Fehler zu benachrichtigen. Dies geht recht schnell mit einem Zusatz auf der Fehlerseite. Wie zum Beispiel:

Fehlermeldung für WordPress erstellen

Noch eleganter, finde ich, lässt sich das Problem für Nutzer eines WordPress Blogs lösen und obendrein ist es auch noch einfacher. WordPress bietet an, durch das Einfügen einer Zeile in die header.php, ganz leicht eine Umleitung auf die Startseite einzurichten. Hier muss dann auch nicht mit FTP oder ähnlichem rumhantiert werden.

Zunächst einfach im Adminbereich deines WordPress Blogs, links auf der Seite unter „Designs“, den Unterpunkt „Editor“ öffnen. Dann auf der rechten Seite, etwas nach unten Scrollen bis du den Auswahlpunkt „Kopfzeile – header.php“ siehst und draufklicken.

Es öffnet sich nun die header.php. Hier fügst du oberhalb von <!DOCTYPE html> (bei den meisten dürfte das die erste Zeile sein, in einigen Fällen schreiben aber z. B. einige Themes ein paar Zeilen davor) einfach die folgende Zeile ein:

Dieser kleine Befehl bewirkt, dass 404 Seiten auf die Startseite mit dem HTTP-Status-Code 301, permanenter Umzug, umgeleitet werden. Und schon ist die Umleitung fertig.

Ein wenig acht gegeben solltest du auf den Teil „Location: /“ Bei diesem „Location: /“ ist darauf zu achten, dass dieser Befehl die Domain selbst darstellt und alles auf die Startseite der Domain umleitet. Liegt die Startseite des Blogs aber beispielsweise im Verzeichnis /blog/, so ist dieser Befehl anzupassen auf: „Location :/blog/“

Also, viel Spaß beim Umleiten. Hast du noch weitere Ideen oder Lösungen für einfach zu realisierende Umleitungen? Lass mich und andere daran teilhaben.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

19 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.