Artikelformat

Absprungrate: Gründe für hohe Absprungraten und wirksame Gegenmaßnahmen

Ein großes Problem für viele Blogs ist die hohe Absprungrate. Doch wie kannst du die Absprungrate deines Blog oder deiner Website senken und worauf musst du achten? In diesem Artikel möchte ich einmal genau auf diese Fragen eingehen.

Was ist eigentlich die Absprungrate?

Die Absprungrate wird gemessen zwischen der Ankunft des Lesers auf deinem Blog bzw. deiner Webseite und einem Klick auf eine andere Seite deines Blog. Denn nur wenn der Code (z. B. von Google Analytics) auch auf der nächsten Seite steht, wird die Zeit gemessen, die dein Leser dort verbracht hat. Die Absprungrate gibt dir also einen Eindruck davon, bei wie vielen Zugriffen deine Besucher die Einstiegseite wieder verlassen haben, ohne eine weitere Seite besucht zu haben.

Es gibt leider keinen genauen Richtwert, was eine “gute” oder “schlechte” Absprungrate ist. Man kann allerdings sagen, das der Durchschnitt bei ca. 50 % liegt.

Wobei man eines nicht außer Acht lassen sollte: Wenn ein Besucher z. B. über die Google-Suche auf deinen Blog kommt und auf der Einstieg-Seite das findet, was er gesucht hat und deinen Blog wieder verlässt, so wird zwar die Absprungrate steigen, dies muss dann aber nicht negativ zu werten sein.

Wie du siehst, ist die Auswertung des Traffic auf deinem Blog sehr wichtig und beschränkt sich nicht nur auf die Absprungrate. Ich empfehle dir daher auf jeden Fall deinen Traffic mit einem Tool wie z. B. Google Analytics zu messen und auszuwerten.

Gründe für eine hohe Absprungrate

  • dein Blog wirkt unseriös und das Layout schreckt ab
  • zu viel Werbung
  • schlechte Inhalte
  • verwirrende Navigation
  • zu lange Ladezeiten

Tipps, wie du die Absprungrate minimieren kannst

Damit du die Absprungrate deines Blogs senken kannst, gebe ich dir hier einige Tipps, wie du das bewerkstelligen kannst:

Die Funktionalität deines Blog:

Ein zentrales Thema sollte für dich die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit deines Blog darstellen. Hierbei kannst du dir z. B. folgende Fragen stellen: Ist die Navigation leicht verständlich? Wird der Blog auf allen Browsern sauber dargestellt? Ein hilfreiches Tool um die Darstellung deines Blog in verschieden Browsern zu testen bietet Browsershots.

Setze auf Bewährtes und Erfahrungen anderer Blogger:

Verzichte in deinem Blog auf Schnick Schnack und überladene Animationen. Konzentriere dich lieber auf Dinge die deinen Nutzern einen echten Mehrwert bieten wie beispielsweise Videos oder gut recherchierte Artikel.

Das Problem identifizieren:

Wenn du eine hohe Absprungrate auf deinem Blog oder deiner Webseite festgestellt hast, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Wer sind die Besucher meines Blog?
  • Was suchen die Leser auf meinem Blog / Webseite?
  • Findet man das was gesucht wird?
  • Über welche Keywords kommen Besucher auf meinen Blog?

Überprüfe den Inhalt deiner Beiträge

Je relevanter die Inhalte deiner Beiträge auf deinem Blog sind, desto länger werden die Leser auf deiner Seite bleiben. Aber auch die Wahrscheinlichkeit, das sie wiederkommen steigt immens. Achte also darauf, relevante und zielgerichtete Beiträge zu verfassen, die gut lesbar und verständlich sind.

Ladezeit deines Blog reduzieren

Eine schnelle Ladezeit deines Blog reduziert die Absprungrate deines Blog markant. Im Durchschnitt verlassen über 50 % deiner potenziellen Leser deinen Blog, wenn dieser nicht innerhalb von 3 Sekunden geladen wurde. Hier zeige ich dir wie du die Ladezeit deines Blog reduzieren kannst.

Führe deine Leser durch den Blog

Führe deine Leser zu Artikel und Seiten, wo sie das finden, was sie suchen. Denn wer hat schon Lust mehrere Artikel zu durchforsten, bis man den gewünschten Inhalt findet. Am einfachsten ist es, wenn du auf Themen relevante Artikel und Berichte innerhalb deiner Artikel verlinkst oder über Related Post PlugIns.

A-B Tests durchführen

A-B Tests bieten dir eine gute Möglichkeit z. B. verschiedene Farben, Schriftarten oder auch Bildgrößen zu testen und auszuwerten. So kannst du leicht feststellen wie solche Veränderungen Einfluss auf deine Absprungrate haben. Ein besonders ausführlichen und interessanten Artikel über A-B Tests findest du hier.

Integriere eine Suchbox

Falls du noch keine Suchbox auf deinem Blog hast, wird es höchste Zeit eine zu integrieren. So können deine Leser schnell und bequem nach weiteren Beiträgen und andere Themen suchen.

Arbeite mit Analytics Tool

Einfach nur den Google Analytics Code in deinem Blog einzubauen und zu schauen wie viel Besucher du hast reicht bei weitem nicht aus. Denn auch die besten Web Anayse Tools wie Google Analytics nützen dir nur dann etwas, wenn du Sie auch als Controlling-Tool einsetzt und auswertest.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

30 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

1 Kommentar

  1. EIn weiteres sehr gutes Tool ist hotjar.com.
    Damit kann man kostenlos Heatmaps für ein paar Seiten erstellen und Videos aufnehmen um das Verhalten der Nutzer genau zu sehen!

    Und eine wirklich gute Suchbox ist Algolia! Extrem schnell, Kostenlos und unterstützt sogar Falschschreibungen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.