Artikelformat

3 Methoden um Affiliate Links zu verstecken

Gerade hab ich einen Artikel bezüglich dem Kennzeichnen von Affiliate Links gelesen. Hierbei handelt es sich um Links meist gefolgt von einem “Achtung Werbelink” in Klammern um dem Besucher gleich klar zu machen dass es sich um Werbung handelt. Diese Form mag ja für Textlinks (bezahlte Links zu einer anderen Seite) zutreffen, jedoch ist das Quatsch für Affiliate Links. Affiliate Links dienen nicht zur Werbung sondern dienen lediglich der genauen Identifikation auf einen bestimmten Affiliate. Einnahmen erhalten wir doch damit, dass ein Cookie gesetzt wird und der Besucher eine Aktion durchführt (je nach Netzwerk bzw. Merchant).

Das ist “Link Cloaking”?

Link Cloaking beschreibt das “verstecken” deines Affiliate Links. Du kennst bestimmt die automatisch generierten, hässlichen langen Links gefolgt von zig Nummern und Variablen. Ein Maskieren dieses Links hat einige Vorteile gegenüber unmaskierten Links.

  • Link Cloaking verhindert das “Hijacken” deines Affiliate Links
  • Gecloakte Links erwecken mehr Vertrauen als nicht maskierte Links
  • Kurze URLs wirken schöner als lange nicht lesbare Affiliate Links

Das Hijacken von Affliiate Links ist leider keine Seltenheit mehr. Schauen wir uns das an einem konkreten Beispiel an. Nehmen wir eine URL wie beispielsweise deineAffiliateID.ProdukteID.hop.clickbank.com. Falls jetzt ein anderer Affiliate an dem Produkt interessiert ist, er jedoch bei Clickbank selber auch als Affiliate Marketer tätig ist, kann er seine eigene AffiliateID einfügen und erhält die Provision auf sein Konto gutgeschrieben. Er muss deinen Link gar nicht erst anklicken, sondern ein einfaches kopieren und manipulieren genügt. Du gehts somit ohne Vergütung leer aus.

Andere wiederum gehören nicht zum besagten Netzwerk, entfernen jedoch deine ID und kaufen das Produkt nicht über deinen Link. Auch dies geschieht heute mehr und mehr. Es gibt halt immer und in jeder Branche die Neider welche dir deine wohl verdiente Vergütung nicht gönnen. Traurig aber that’s life 🙂 Aus diesen Gründen empfehle ich das Maskieren deiner Affiliate Links. Schauen wir uns also die möglichen Methoden mal genauer an.

Kostenlose Methode um Affiliate Links zu maskieren

Die einfachste Art und Weise um deine Links zu verstecken bieten kostenlose third Party Anbieter. Diese erstellen auf ihren Domains einen Ordner und leiten den Besucher danach auf deinen originalen Affiliate Link weiter. Das Erstellen der neuen URL dauert in der Regel nur wenige Sekunden. Der Link schaut danach etwa so aus: http://www.anbieter.de/bt249d wo anbieter.de für den Namen des Anbieters steht und das bt249d für zufällig generierte Zeichen und Zahlen.

Es gibt mittlerweile unzählige solcher Dienste zum Auswählen. Einfach mal Google fragen und einen Anbieter mit hübschem Namen aussuchen.

Es gibt jedoch auch Nachteile mit dieser Methode:

  • Keine Kontrolle über die Links. Ist also die Webseite des Anbieter gearde nicht erreichbar zählt dies auch für eure Links (=keine Provisionen). Dies merkt man in der Regel erst wenn man selber seine Links checkt.
  • Da die Links automatisch generiert werden, schauen sie auch nicht vertrauenswürdig aus, sprich sie haben nun überhaupt nichts mit dem von dir empfohlenen Produkt/Service gemeinsam.

Drei weitgehend bekannte “Affiliate Cloaking Services” wären da:

Link Cloaking mit HTML

Eine weitverbreitete Methode unter Affiliates. Du braucht dafür jedoch ein eigenes Hostingpaket sowie eine eigene Domain. Kostenlose Hostingangebote funktionieren natürlich auch 😉 Diese Methode eignet sich besonders für Hostingpaket welche nur HTML jedoch keine PHP Unterstützung zur Verfügung stellen.

Ein großer Nachteil ist jedoch das Benutzer das “Meta Refresh” browsermässig mit Hilfe von Add-Ons deaktiviert haben könnten. So werden sie also nicht automatisch weitergeleietet sondern müssen den Link manuell klicken. Zudem ist der Affiliate Link beim MouseOver wiederum sichtbar. Dieser Nachteil ist jedoch relativ selten anzutreffen, aber es passiert.

Um das Cloaken mit Hilfe von HTML zu benutzen musst du zuerst ein HTML Dokument mit einem Meta Refresh Tag im <head> Bereich erstellen und dieses als produktname.html speichern. Vermeide Dateinamen wie redirect.html oder goto.html sondern benutzt den Namen des Produktes oder Service.

<html>
<head>
<title>Dein Seitetitel</title>
<meta http-equiv=“refresh“ content=“0;url=http://DEINEAFFILIATEURL“>
</head>

Dieses Codebeispiel leitet den Besucher ohne Wartezeit auf deine Affiliate URL weiter. Die 0 steht hier für die Anzahl Sekunden bevor die Weiterleitung statt findet. Willst du jedoch noch eine kurze Nachricht vor der Weiterleitung anzeigen, welche womöglich deine Affiliate URL nochmals beinhaltet (denkt an die Add-On Benutzer), dann nutze folgenden Code:

<html>
<head>
<title>Dein Seitentitel</title>

<meta http-equiv=“refresh“ content=“6;url=http://DEINEAFFILIATEURL“>
</head>
<body>
<p>

Bitte kurz warten, Sie werden in ein paar Sekunden weitergeleitet. Falls Sie nicht innerhalb der nächsten Sekunden weitergeleitet werden, nutzen Sie bitte folgenden Link:<br />
<a href=“http://DEINEAFFILIATEURL“>PRODUKTENAME</a>
</p>
</body>
</html>

So jetzt benutzt du einfach als Affiliate Link das soeben erstellte Dokument und verlinkst es folgendermaßen:

  • http://www.deineURL.com/produktename.html
  • http://www.deineURL.com/ordnername/produktename.html

Link Cloaking mit Hilfe von PHP

Diese Methode ist fast gleich wie die oben beschriebene Variante via HTML, nur mit weniger Code. Erstelle ein neues Dokument und füge folgenden Code ein:

<?php
header(‚Location:http://DEINEAFFILIATEURL‘);
?>

Du kannst das Dokument danach ähnlich wie die HTML Datei unter einem Produktenamen abspeichern, jedoch mit der Endung .php und nicht .html. Denkt daran,dein Webserver muss PHP unterstützen oder das Ganze wird nicht funktionieren.

Eine weitere Variante wäre die Nutzung von PHP sowie Mod_Rewrite. Dies würde jetzt aber um einiges komplizierter und den Rahmen meines Artikels sprengen. Von daher verzichte ich auf eine Erklärung und weise dich auf eine Suchmaschine weiter 😉 Bei Fragen oder Anregungen bin ich für einen Kommentar immer dankbar.

8 Kommentare

  1. Danke für den hilfreichen Artikel! Ich würde meine Links gerne mit einem WP-Plugin maskieren. Habe bei meiner Recherche allerdings keins gefunden, dass auch wirklich funktioniert 😀 Hat jemand einen Tipp?
    Gruß,
    Elias

    Antworten
    • Es gibt ein Plugin mit dem Namen: Affiliate Link Cloaking. Du musst das Grundprinzip vom Cloaken verstehen, damit du die restlichen Einstellungen, die das Plugin, welches du zum cloaken verwendest nicht macht, selber vornehmen kannst.

      Antworten
  2. Also, ich weiß‘ nicht recht. Wenn eine Seite mir mit so etwas wie Adf.ly oder Bitly.com daher kommt, dann ist sie schneller geschlossen als sie geladen ist und ich denke dass es die meisten Usern ähnlich machen.

    Ich bin auf der Suche nach einem Tool bei dem WP plugin „Pretty Link Lite“ gelandet. Damit kann ich wunderbar einfach über einen kurzen Link auf meiner Seite zum Anbieter weiterleiten. Das könnte dir auch helfen Elias.

    Antworten
  3. Danke für diesen aufschlussreichen Artikel. Mir stellt sich aber gerade echt nur noch eine Frage. Und zwar ging ich bis vor kurzem davon aus, dass Affiliate Links sichtbar gemacht werden müssen, bzw so beschrieben werden, dass jeder erkennt dass es sich dabei um einen Affiliate Link handelt.

    Meine Frage ist natürlich jetzt ob man Affiliate Links sichtbar kennzeichnen muss oder eben nicht ?

    Danke schon mal für eure Hilfe

    Viele Liebe Grüße

    Antworten
    • Das kommt immer auf den Affiliate-System-Betreiber bzw. auf das Affiliate Netzwerk an, ob man die Affiliate Links verstecken darf oder nicht.

      Antworten
  4. Dank, das war ganz hilfreich. Dis Sache mit der Weiterleitung zieht aber meiner Meinung nach kaum noch, dauert zudem oft lange und der potentielle Kunde springt ab.

    Antworten
  5. Für den ein oder anderen mag das eine passenden Methode sein. Für mich jedoch nicht, da man meiner Meinung nach an Transparenz und Trust einbüßt. Des Weiteren verliert man, wie beschrieben, einfach ein Stück weit die Kontrolle über die eigenen Links und ist somit wieder ein Stück weit mehr abhängig.
    Dennoch ein sehr interessanter Artikel.

    Antworten
  6. Um Affiliate-Links zu verstecken nutze ich immer den Text-Editor auf meinem PC und erstelle eine simple Text-Datei mit folgendem Inhalt:

    „http://dein-affiliate-link.de“ soll hier nur als Beispiel stehen von dir mit deinem Affiliate-Link ersetzt werden.

    Speichere diese Text-Datei unter dem Namen index.php.
    Wichtig hierbei ist die Endung .php

    Dann kannst du einfach die neu erstellte Datei (index.php) in den Ziel-Ordner deines Hosters hochladen. Erstelle hierfür ein neues Verzeichnis mit dem Namen des Produktes oder Programm dass du bewirbst sodass du dich auch später bei der Durchsicht der Verzeichnis-Ordner auf einen Blick erkennen kannst um welches Produkt es sich handelt.

    Nur mal angenommen du wirbst für ein Coaching-Programm namens „Internet-Coaching-Nr1“ und deine Domain lautet „online-coaching-einfach-gemacht.de“, dann lade die Datei (index.php) in ein neu erstelltes Verzeichnis mit dem Verzeichnisnamen „internet-coaching-nr1“.

    Dein selbst generierter Affiliate-Link lautet danach folgendermassen.
    http://online-coaching-einfach-gemacht.de/internet-coaching-nr1

    So können keine Rückschlüsse auf deinen unförmigen Affiliate-Link gemacht werden und du bist auch nicht auf die Erreichbarkeit anderer Anbieter angewiesen.

    Viel Erfolg bei der Umsetzung!
    😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.