Artikelformat

Affiliate Marketing Einstieg: Schritt für Schritt zur eigenen Affiliate Site

XOVI Banner

Der Einstieg in Affiliate Marketing scheint doch einer großen Anzahl an Neulingen schwer zu fallen. Viele überwinden sich anscheinend nicht den letztendlich Schub an Motivation aufzubringen um sich in die Materie einzuarbeiten. Ich weiß noch genau wie ich ins Affiliate Marketing, speziell PPC Marketing, eingestiegen bin. In diversen Webmaster Foren, Affiliate Blogs war AdWords in aller Munde und versprach hohe Gewinne mit relativ geringen Auslagen.

Geblendet von solchen Stories und Träumen machte ich mich selber dran und holte mir einen AdWords, AdCenter sowie Yahoo!SearchMarketing Account und legte los. Also ich dann in einer knappen Stunde um die 200 Euro verbraten hatte (ohne eine einzige Conversion!) dachte ich mir so einfach wäre ja zu schön gewesen. Ich machte mich also ran und analysierte meine Fehler. Holte mir eine zuverlässige Trackingsoftware wo ich bis auf das Keywordlevel tracken konnte. Dies ermöglichte mir die Winner Keywords von den “Heavy Click Keys” zu separieren und meine Kampagnen zu optimieren. Schlussendlich hatte ich also erfolgreiche AdWords Kampagnen am laufen und mein ROI war stabil und vor allem positiv 😀

Ich migrierte die erfolgreichen Kampagnen dann ins AdCenter sowie zu Yahoo! um die Trafficstatstiken mal vergleichen zu können. Logisch, dass der Traffic bei der Live Search nicht so hoch war, jedoch einiges besser konvertierte. Das gleiche Spiel wiederholte sich dann bei Yahoo wobei ich dort am wenigsten Conversions erzielen konnte.

Ich fand den Einstieg ins Affiliate Marketing via SEM und Paid Traffic was mich schlussendlich viel mehr Geld gekostet hatte als ich eigentlich hätte ausgeben müssen. Wer sich an Paid Traffic versuchen möchte, muss damit leben können, Geld zu verlieren bis sich die Kampagne zu einem positiven Baby dreht oder aber überhaupt nicht profitabel wird. Geschieht dies ist es wichtig den Kopf nicht gleich in den Sand zu setzen, sondern die Kampagne, den Traffic und die Keywörter zu analysieren. Auch ein Wechsel des zu promotenden Produktes sollte in solch einem Zeitpunkt in Betracht gezogen werden.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Nunja, wie hätte ich Geld sparen können? Ganz einfach in dem ich mir eine kleine Webseite über ein Thema erstellt hätte von dem ich selber fasziniert, ja sogar Experte darin bin. Hier hätte ich z. B. mein eigenes “Forum” als Affiliate Startrampe nutzen können. Ich hatte User und soliden Content sowie ein aktives Forum. Stattdessen aber habe ich mich an bezahlte Werbung gewagt und bin erstmal richtig auf die Schnauze gefallen (nochmals, das hätte nicht passieren müssen. Hätte ich es nicht gewagt wäre ich heute evtl. nicht im Online Marketing tätig).

Ich bin mir sicher dass jeder meiner Leser ein Hobby/Talent besitzt, worin er selber Experte ist und locker vom Hocker gleich einen 30-minütigen Vortrag darüber halten könnte, ohne sich über dessen Inhalt Gedanken machen zu müssen. Und genau DAS ist die Power was es benötigt um eine Seite/Blog erfolgreich im Netz promoten zu können. Die Leser spüren meiner Meinung nach das Interesse des jeweiligen Seitenbetreibers, bzw. dessen Motivation an einem Projekt. Diese Freude springt auf den Leser über und damit hat man das Vertrauen des Lesers schon mal ohne große “Ausgaben” in der Tasche. Natürlich sollte man erstmal soliden Content veröffentlichen, bevor man überall seine Affiliate Links platziert.

Ich verfahre eigentlich genau nach dem gleichen Prinzip mit meinem eigenen Blog. Wichtig hierbei ist es stehts Transparent und ehrlich zu bleiben. Es ist wichtig dass du deine Leser nicht “verarscht” (obwohl diese Methode auch hervorragend funktioniert). Eine gegenpolige und kritische Meinung hilft bei eigenen Beiträgen enorm. Nicht alles ist 100 % super worüber ich berichte. Es gibt Tools da sage ich offen und ehrlich woran es für mich scheitert und das sollen die Leser auch erfahren.

Du siehst ja selber wo sich dieser Blog hin entwickelt hat. Ich schreibe Reviews über SEO/Marketing Tools worüber praktisch nur wenige andere deutsche Blogs berichten. Zudem macht mir das Schreiben über diese Tools Freude. Erziele ich damit dann auch hin und wieder eine Provision spornt das zusätzlich an.

Sofern du das Themengebiet festgelegt hast (immer besser wenn darin viele Fragen enthalten sind), dann gehts an die eigentliche Arbeit. Um Kosten zu sparen kannst du auch einen kostenlosen Blog auf blog.de/wordpress.com oder livejournal.com anlegen. Am besten ist es jedoch, wenn du dir ein solides Hosting sowie eine eigene keywordoptimierte Domain holst(natürlich themenrelevant zu deinem Hobby).

Weiter gehts mit der Keyword Recherche sowie Konkurrenzanalyse. Hierbei hab ich meine jeweiligen Posts gleich verlinkt. Das nette am Affiliate Marketing ist die schiere Anzahl an Partnerprogrammen und Angebote welche man bewerben kann. Mir sind nur selten Themen aufgefallen wo ich nicht innerhalb von Minuten ein entsprechendes Affiliateangebot gefunden hatte. Sei dies ein Produkt (Clickbank), ein CPA auf Leadvergütung oder wiederkehrende Commissions.

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button

Ist auch dieser Schritt erledigt, sprich ein passendes Partnerprogramm gefunden, gehts an die eigene Seite. Hierzu empfehle ich dir WordPress. Wer es nicht kennt, WordPress ist ein Blogsystem welches auf PHP/MySQL basiert. Es lässt sich jedoch hervorragend auch in ein CMS für statische Seiten nutzen. Für kleinere Projekte bis 20 Seiten nutze ich eigentlich stets nur immer die WordPress internen Pages. WP ist flexibel und es gibt genügend kostenlose Plugins um nötige Features (Kontaktformulare, SEO, Shop, PayPal etc.) einbinden zu können.

Steht die Seite im Netz benötigst du erst mal ein paar Backlinks zu deinen Projekten. Diese erhältst du via Blogkommentare auf anderen Seiten, Bookmarks oder Forensignaturen etc. Dies sind wahrlich keine qualitativ gute Links, aber es sind Links. Und ein Link ist schlussendlich ein Voting für deine Seite. Je nach Budget kannst du auch Links kaufen (oh, nein das darf man ja gar nicht ;-)). Wer erstmal jedoch kein weiteres Geld ausgeben möchte, ist mit den oben genannten Links gut bedient. Je nach Nische, in der man sich befindet genügend diese Links bereits aus um ein einigermaßen gutes Ranking zu erhalten.

Um deine Seite dann zu promoten würde ich mich jedoch nicht einfach auf den organischem Traffic verlassen, sondern AKTIV werden und mich in Foren an Diskussionen beteiligen. Erstelle YouTube Videos sofern dir das zusagt, denn lieber kein Video als ein schlechtes, nichtsaussagendes Video. Erstelle eine Facebook Fanpage und baue dir eine Fanbase auf. Nutze Frageportale wie gutefrage.net und eröffnet eigene Fragen oder aber antworte auf andere Fragen mit einem Link zu deinem Projekt.

Es gibt so viele Möglichkeiten um Traffic auf deine Seiten zu bekommen. Nur Traffic alleine genügt nicht. Was du benötigst ist themenrelevanter Traffic der auch in Sales/Leads konvertiert. Erstelle einen Newsletter/Gratis Report für dein Thema und lies dich ins Email Marketing (großes Potential im deutschen Raum, wird oft doch stark unterschätzt) ein. Schreibe neuen Content und zwar guten Content. Auch hier ist manchmal weniger mehr.

Hast du dann mal Traffic auf deinen Seiten kannst du mit Affiliatelinks oder Banner experimentieren. Halte deine Seiten stets clean, simpel und übersichtlich. Ein zu profesioneller Look kann sich auch kontraproduktiv auswirken. Fokussiere dich am besten schlicht und einfach auf eine Werbeform und optimiere die Seiten daraufhin.

Zum Schluss bleibt mir eigentlich nur noch zu sagen: Werde nicht gierig. Affiliate Marketing ist ein Business und man sollte es auch so umsetzen. Hier geht nichts schnell und die Projekte sollten gut recherchiert und später analysiert werden um das bestmögliche draus machen zu können.

Fang innerhalb von 72 Stunden an deine Idee umzusetzen oder es wird voraussichtlich nichts daraus. So das war ziemlich viel Text ich weiß aber evtl. hilft es dem einen oder anderen endlich seinen Arsch in Bewegung zu bringen 😉 Viel Glück und Geduld.

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

24 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.