Artikelformat

Linkaufbau durch Blogkommentare

Funktioniert in der Tat. Allerdings kommt es sehr stark auf das Keyword an. Ich selbst habe die Problematik kürzlich getestet, einerseits mit einer Keyword-Kombo, die schwach bis gar nicht umkämpft ist, andererseits mit zwei Kombos (logischerweise), die sehr stark umkämpft sind. Das Ergebnis: Bei der nicht umkämpften Kombo hatte ich innerhalb von vier Wochen den ersten Platz bei Google, bei einer der sehr stark umkämpften Kombo passierte (bisher) in Sachen Linkaufbau durch Blogkommentare nicht wirklich viel. Bei der zweiten erfolgte sogar Verschlechterung des Rankings.

Das liegt daran, dass bei der weniger umkämpften Variante nicht so viel Konkurrenz vorhanden ist. Außerdem war es aufgrund der Worte einfach viel leichter, den Text als Link in den Kommentaren unterzubringen. Viele Blogbetreiber passen mittlerweile mehr auf. Und wenn man einen Dofollow-Blog gefunden hat, dann wird es noch schwieriger, einen guten Link zu platzieren. Natürlich gibt es auch noch immer die Blogmaster, die überhaupt nicht darauf gucken, wo bei Ihnen welcher Link gesetzt wird. Hier könnte sich der Linkaufbau durch Blogkommentare vermutlich sogar noch mehr lohnen. Wäre da nicht das Problem, dass diese Blogs teilweise schlecht gepflegt sind und natürlich auch viel mehr Spam-Kommentare beinhalten.

Was zum Thema Linkaufbau durch Blogkommentare hier noch zu erwähnen sei: Auch bei den umkämpften Keyword-Kombos scheinen viele Blogbetreiber durchaus gewillt zu sein, Kommentare zuzulassen, die offensichtlich einen Backlink abstauben wollen. Meine Tests haben gezeigt, dass die Chance, nicht nachträglich von den Kommentaren gelöscht zu werden, steigt, wenn man einen intelligent-sinnvollen Kommentar verfasst, der sich über mehr als eine Zeile erstreckt! Kurze, offensichtlich als Spam oder sinnloses Gelaber zu erkennende Kommentare (und deren Links) werden in der Regel schon nach kurzer Zeit vom Blogmaster gelöscht. Solche Arbeit kann man sich getrost sparen (es sei denn, man spammt im großen Stil und hofft auf das “Gesetz der großen Zahl“).

Das Fazit meiner Tests ist geteilt: Einerseits hat der Linkaufbau durch Blogkommentare funktioniert, sehr gut nur bei der schwachen Keyword-Kombo. Die Beobachtungen bei den umkämpften Kombos werden zeigen, wie lange es dauert, bis ein signifikanter Effekt eintritt (sofern das überhaupt passiert). Für den Linkaufbau sind (sinnvolle und intelligente) Blogkommentare durchaus geeignet. Im Mix spreche ich Ihnen einen Anteil von max. 10 % zu. Ein Link von zehn neuen können dementsprechend ein Blogkommentar sein.

Außerdem muss man beim Linkaufbau durch Blogkommentare stets darauf achten, um was für einen Blog es sich handelt. So bringt es nicht viel, den 296. Kommentar zu einem Artikel zu verfassen (der vielleicht überhaupt nicht themenrelevant ist). Hier verpufft der Effekt. Es ist sinnvoll, den Blog vor dem Posten eines Kommentars genauer anzugucken. Dazu muss nicht das gesamte “Werk” durchforstet werden. Es reicht, sich einen Gesamteindruck zu verschaffen. Findet man dann auch noch eine Seite, die das Thema des zu generierenden Backlinks behandelt, dann stehen die Chancen gut, dass sich dieser Backlink auszahlt (sofern er zustande kommt). Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.