Artikelformat

So kannst du Bannerplätze selbst vermarkten

Es gibt sehr viele Blogs, die veröffentlichen wie viel Geld sie pro Monat mit verschieden Werbeformen verdienen. Eine zuverlässige Quelle für solche Zahlen ist der Blog “Selbständig im Netz“.

Neben Adsense, Amazon und Partnerprogrammen tauchen immer wieder selbst verkaufte Werbeplätze in den aufgeschlüsselten Listen auf. Die Selbstvermarktung von Bannerplätzen ist eine interessante Strategie und gleichzeitig der Bereich, der irgendwie im Dunkeln bleibt. Natürlich kann man unter Umständen sehen wer Werbung auf dem Blog schaltet (wenn’s nur der eine Blog ist), aber an Informationen darüber, wie man mögliche Werbepartner aquiriert kommt man nirgends so richtig.

Über alle dem schwebt Robert Basic, der (nach eigenen Angaben) gar nicht aktiv auf mögliche Werbepartner zu gehen muss, denn die Willigen melden sich bei ihm. Wie beneidenswert!

Große und besucherstarke Websites hatten scheinbar noch nie ein Problem Werbepartner zu finden. Ist man groß genug, kann man sich sogar einen Vermarkter suchen, der die vielleicht lästige aber in jedem Fall zeitaufwändige Aquise übernimmt.

Aber was ist mit den vielen kleineren Blogs?

Sind diese alle uninteressant für Bannerwerbung? Ich denke nicht, denn es gibt sicher eine große Anzahl kleiner Agenturen, kleiner Gewerbetreibender etc. die mit kleinen Werbebudgets auch versuchen müssen das Beste zu erreichen. Außerdem sehe ich ein hohes Potenzial auch innerhalb der Szene. Es gibt genug Anbieter von kostenpflichtigen Diensten und Tools, die auch nicht gerade nur mit Key Accounts spielen.

Was liegt also näher, als eine Vermarktungsplattform für Blogs zu schaffen?

Das Ding muss Imho selbstorganisiert sein, es soll keiner als Zwischenhändler auftreten und es soll auch keiner die Hand aufhalten. Es soll mehr Community- als Kleinanzeigencharakter haben, weil ich mir wünsche, dass auch Raum für Kollaborationen und Diskussionen bleibt. Zum Beispiel könnte ein Zusammenschluss von Katzenblogs sicher mehr erreichen, als ein einzelner Katzenblog, aber wie will man sich bisher zusammenschließen?

Die Zielgruppe sind auf Seiten der Publisher kleine bis mittelgroße Blogs, die KMUs (Kleine und mittlere Unternehmen) der Blogosphäre sozusagen. Als Zielgruppe im Lager der Werbenden sehe ich ebenfalls die KMUs. Kleine Agenturen und Werber, die mit kleinem Budget auf Blogs setzen möchten. Denkbar sind sowohl Einzelbuchungen, Buchung von verpartnerten Themenblogs, als auch kleinere Kampagnen.

Fehlt nur noch die Plattform?

Dazu legt man am besten eine Community bei Facebook, Google+ oder Xing an, die als Plattform für Bannershopping, Blogsponsoring und Blogvermarktung dienen soll. Teilnehmen oder eingeladen werden soll jeder, der gerne Bannerplätze selbst vermarkten möchte, der gerne Bannerplätze auf Blogs mieten möchte oder der sich für Diskussionen rund um dieses Thema interessiert.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.