Artikelformat

Beschwerde: Produkte im Internet verkaufen ist böse?!

XOVI Banner

In diesem Artikel geht es darum, wie man mit Kunden, Lesern oder Bloggern umgehen soll, die nervig sind und sich wegen der Sache beschweren, die notwendig ist um im Internet Geld verdienen zu können: Das Verkaufen.

Ich wurde kritisiert, von einer Fo…!

Als ich ein Produkt auf den Markt brachte und es in meiner zugehörigen Newsletterliste mit einem Rabatt anbot, erhielt ich erstaunlicherweise am nächsten Tag eine sehr unfreundliche Email von einer Leserin, die mich mit zwei bekannten Millionären im deutschsprachigen Raum verglich und sagte, dass es schade sei, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe.

Die Sache, die diese Dame so sehr störte, war wohl, dass ich überhaupt etwas verkaufte und mich nicht auf das Schreiben von Newsletteremails und auf Blogbeiträge beschränkte. Ich weiß nicht, ob sie jemals ein Produkt dieser zwei Herren gekauft hat, von denen sie so schlecht redete oder nur neidisch war. Jedenfalls machte ich in diesem Fall den größten Fehler, den man machen kann… Ich nahm die Kritik persönlich.

In einer langen Email versuchte ich herauszufinden, was das Problem der Frau war und wie ich sie davon überzeugen konnte, dass mein Produkt gut ist. (Und ich musste mich sehr anstrengen, um nicht auf dem gleichen Niveau zu antworten wie sie, ich war nämlich schon enorm wütend 😀 ) Im Grunde wollte ich es schaffen sie wieder auf meine Seite zu ziehen. Großer Fehler!

Wie ich nun bei destruktiver Kritik vorgehe

Inzwischen habe ich eine neue und viel bessere Strategie bei solchen Emails. Ich lösche sie. Falls sie von einem Leser eines Newsletters kommen, klicke ich für diese Person auf “Abmelden” und entferne sie damit aus meiner Emailliste. Das spart uns beiden Zeit.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Ich versuche jedes Produkt, das ich verkaufe, so gut wie möglich zu entwerfen und ich biete eine Geld-zurück-Garantie an. Wenn ich etwas verkaufe, bin ich auch davon überzeugt, dass es den Preis wert ist und den Kunden hilft. Falls jemand jedoch ein Problem damit hat, dass ich überhaupt etwas verkaufen will oder mit meinem Marketing nicht zufrieden ist, endet die Beziehung schnell.

Das heißt nicht, dass ich nicht auf Kritik höre und nicht auf die Wünsche der Kunden und Leser eingehe, sondern dass ich mich nicht für eines meiner Produkte beschimpfen lasse – schon gar nicht von jemandem, der es gar nicht ausprobiert hat. Wenn man seine Zeit damit verschwendet solche Menschen zu überzeugen, braucht man einen langen Atem und verschwendet seine Ressourcen. Man konzentriert sich auf die falschen Kunden.

Schlusswort

Wenn du etwas im Internet verkaufst, wirst du dich früher oder später in der Situation wiederfinden, dass manche Menschen einfach ein Problem damit haben, dass du ihnen irgendetwas verkaufen willst. Am besten ist es einen großen Bogen um sie zu machen. Es kostet zuviel Zeit und Energie ihnen hinterherzujagen und du setzt dich dadurch nur unnötig unter Druck. Viel besser ist es nur mit den Menschen Geschäfte zu machen, die deine besten Kunden oder Interessenten sind. Verkauf dort, wo es leicht ist, und nicht dort, wo es schwer ist. Man könnte es auch als 80/20-Prinzip sehen, das auf den Verkaufsprozess angewandt wird.

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

21 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.