Artikelformat

So kannst du als Einsteiger einen Blog erstellen

Wer eine Neigung zum Schreiben hat, der kann auch Blogger werden. Bloggen oder das Betreiben eines Web-Logs ist eine sehr einfache Sache. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Blogs, die von privaten Tagebüchern über den professionellen Firmenblog bis hin zum Blog als eigenständiges Produkt reichen.

Diese Seite für Anfänger und Einsteiger soll die häufigen und immer wiederkehrenden Fragen rund um das Thema Bloggen beantworten und einen schnellen Einstieg in die Welt des Bloggens bieten.

Merkmale, die einen Blog von einer herkömmlichen Webseite unterscheiden

  1. Die Inhalte werden in chronologischer Reihenfolge dargestellt. Der letzte aktuelle Artikel ist also immer der erste Artikel, der auf dem Blog zu sehen ist.
  2. Inhalte werden regelmäßig aktualisiert.
  3. Besucher und Leser haben die Möglichkeit, die geschriebenen Beiträge zu kommentieren. Das ist allerdings kein muss mehr heutzutage.
  4. Andere Blogautoren können mit dem eigenen Blog in Verbindung treten und einen Verweis als Kommentar auf deine Beiträge als Pingback oder Trackback auf dem Blog hinterlassen. Das ist ein Kommentar der auf einen Artikel des anderen Blogbetreibers verweißt.
  5. Inhalte werden standardmäßig auch als RSS ausgeliefert.

Die wohl am häufigsten auftretenden Fragen sind die folgenden:

  • Wie fange ich am besten einen Blog an?
  • Wo kann ich einen kostenlosen Blog erstellen?
  • Wo bekomme ich eine kostenlose Blogsoftware her?
  • Wie suche ich einen guten Namen für mein Blog aus?
  • Wie kann ich meinen Blog bekannt machen?

Wie fange ich am besten einen Blog an?

Das Betreiben eines Blogs kann entweder sehr einfach über einen kostenlosen Anbieter, der Speicherplatz (Webspace) und die Software zu Verfügung stellt geregelt werden oder man installiert sich eine der bekannten Blogsoftware-Lösungen auf einem selbst angemieteten Webspace.

Wo kann ich einen kostenlosen Blog erstellen?

Die folgenden Bloganbieter sind meiner persönlichen Meinung am ehesten für Einsteiger geeignet, weil diese Anbieter kostenloser Blogs schon sehr lange und konstant auf diesem Markt vertreten sind.

  • Blogger.com – Die Plattform wird direkt von Google betrieben und man benötigt daher einen Google-Account, den man kostenlos anlegen kann.
  • WordPress.com – Hier bloggt man direkt bei den Entwicklern von WordPress, der wohl am meist verbreitetsten kostenlosen Blogsoftware auf diesem Planeten.
  • Blog.de – Dieser Bloganbieter gehört zu jenen, die es für Anfänger ein wenig einfacher gestalten, weil man hier schneller Kontakt zu anderen Bloggern und auch Besuchern bekommt.
  • de.over-blog.com – Hier wird auch versucht die Blogger untereinander zu verbinden, damit diese in Kontakt kommen.
  • Livejournal.com – Eine große internationale Blogcommunity wird hier mit Blogs versorgt.

Wo bekomme ich eine kostenlose Blogsoftware her?

Es gibt diverse kostenlose Blogsoftware, die man auf einem Webspace oder einem eigenen Server installieren kann. Trotz der großen Vielfalt sollte man hier aber auf eine Software zurückgreifen, die eine große Community besitzt und schnelle Entwicklungszyklen. Gründe dafür: Eine große Gemeinde an Entwicklern und Nutzern sorgt für das schnelle Auffinden von Bugs und Sicherheitslücken. Natürlich sorgt sie auch für eine riesige Auswahl an Extras, Plug-ins und Templates.

Gerade als Neuling sollte man hier auf WordPress setzen, weil alle wichtigen Faktoren hier gegeben sind und man sehr schnell Hilfe in Foren und auf Webseiten findet.

Wie suche ich einen guten Namen für mein Blog aus?

Ein guter Name kann manchmal schon die halbe Miete für einen Blog sein, sofern die Inhalte für die Leser interessant sind oder neugierig auf mehr machen aber wie findet man einen guten Namen.

Im Idealfall hat der Name direkt oder indirekt mit dem gewählten Blogthema zu tun. Der Name sollte auch leicht zu merken und zu schreiben sein, weil man ja schließlich auch anderen Leuten von seinem Blog erzählt und da ist es wie bei einem Witz. Muss man diesen erst erklären, dann war er nicht gut.

Ein Trick für gute Namen ist das Mischen von zwei Worten die nicht unmittelbar miteinander etwas zu tun haben aber trotzdem in die gleiche Richtung gehen. Wer z. B. einen Blog über Mode für Mädchen schreiben möchte, der könnte das Ganze dann – PinkStyle – oder – StylePrincess – nennen. In meinem Artikel „Den richtigen Blognamen aussuchen“ erfährst du weitere Tipps.

Wie kann ich meinen Blog bekannt machen?

Die Basis für jeden Blog sind natürlich die geschriebenen Blogartikel und je öfter diese verlinkt werden desto besser stehen die Chancen, dass ein Blog bekannt wird. Somit besitzt natürlich jeder verfasste Beitrag auf einem Blog immer die Chance von selbst dazu beizutragen, dass ein Blog bekannter wird, sofern die Leser den Blogartikel von sich aus verlinken. Das trifft natürlich für die meisten neue Blogs nur sehr selten zu und daher gibt es den einen oder anderen Ort, an dem man seinen Blog bekannt machen kann und auch diverse Möglichkeiten, um der Verbreitung nachzuhelfen.

Das wichtigste Merkmal eines gut besuchten Blogs ist, das regelmäßige veröffentlichen von neuen Blogbeiträgen. Wer seinen Blog bekannt machen möchte muss in regelmäßigen Zeitabständen etwas Neues auf seinem Blog zu bieten haben. Ohne neue interessante Artikel wird man keine Chance haben regelmäßige Leser für sich zu begeistern. Vor allem ohne gute Inhalte wird keiner bereit sein deinen Blog zu verlinken oder diesen weiter zu empfehlen.

Woher bekommt man Besucher?

Am ehesten wird man neue Leser dort finden, wo sich Leute bereits für dieses Thema interessieren. Das können andere bereits bestehende Blogs zu dem gleichen Thema sein oder auch gut besuchte Foren, die sich mit dem Thema befassen oder als Anlaufstelle dienen.

Ein weiterer guter und einfacher Weg für mehr Kontakte ist Twitter. Da kann man sehr schnell mit Leuten in Kontakt kommen. Eine weitere Möglichkeit sind Social-Network-Seiten, wie Facebook hier findet man sehr viele Menschen und Gruppen zu den unterschiedlichsten Themen.

Um es kurz zusammenzufassen: Man sollte sich dort rumtreiben, wo auch Menschen sind, weil das Bloggen sehr viel mit Menschen zu tun hat, außerdem bringt es nicht nur mehr Spaß als das optimieren für Suchmaschinen, sondern es führt auch schneller zum Erfolg.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

25 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.