Artikelformat

Bringt Links kaufen im Hunderter- oder Tausenderpack was?

Blog- und Forenbetreiber haben nicht nur das Schreiben von Beiträgen gemeinsam. Spambeiträge entfernen, die nur dem Zwecke dienen Besucher auf eine Seite zu locken, zählen zu den täglichen Aufgaben der Betreiber. Doch nicht selten sind es professionelle SEOs die an anderen Stellen des Internets Backlinks zum Kauf anbieten.

  • “Tausend Backlinks zu 5,99″ oder
  • “10.000 geprüfte Backlinks, alle dofollow, geprüft, bester Qualität zu 19,99″

So oder ähnlich klingen die Werbesprüche. Und, das Internet ist überschwemmt mit solchen Angeboten. Man muss nur mal Angebote über den großen Teich, in den USA ansehen. Da ist es scheinbar “Standard” Backlinks im großen Stile anzubieten. Im großen Stil heißt auch mal 100.000 Backlinks für einen verlockenden Preis von 5 Dollar beispielsweise auf Fiverr anzubieten.

Warum man es kleiner Websitebetreiber mit den Backlinks nicht übertreiben darf

Abgesehen davon, dass Google Linkhandel untersagt und abstraft, Massenlinks, zu tausenden auf eine Seite setzen, das ist purer Leichtsinn und gleicht einem SEO-Selbstmord. (Google kann unterscheiden ob man plötzlich z. B. wegen Artikel in den Presse so viele Backlinks bekommen hat).

In den meisten Fällen merkt man den Einfluss dieser Links nicht, weil wenn Google merkt dass einer tausende von Links ziemlich zügig bekommt bewertet Google diese nicht, so dass die Seite gar nicht steigt. Der Anfänger und Laie denkt dann aber “das war eben zu wenig”, und kauft noch einige Tausend in der Hoffnung dass es “diesmal reicht”. Und dann wird es wieder nix. Unerfahrene denken häufig, man braucht halt so viele Links, dabei werden diese einfach nur nicht bewertet. Man hat sie also umsonst gekauft bzw. sogar seine Website-Rankings für längere Zeit damit zerstört. Denn beim Linkbuilding kommt es vor allem auf die Qualität der Backlinks und die Natürlichkeit des Linkaufbaus an.

Wo kommen aber die Links in so einer großen Zahl her

Es gibt zwar SEOs die hunderte von Websites betreiben, und Backlinks zum Kauf anbieten, die Regel (bei besonders billigen Angeboten) ist aber eher, dass diese Links aus Blogsspam, Forenspam, Signaturspam, Indexerspam und noch so einigem bestehen. Denn seine eigenen Seiten will man nicht in Gefahr bringen.

Die Links die angeboten werden sind also vielfach ein Ärgernis für die Betreiber. Da Links in großer Zahl kaum manuell eingegeben werden sondern automatisiert per Script, handelt es sich bei diesen Links also häufig um (wenig nützliche) Massenware.

Außerdem, wenn Links in dieser Menge tatsächlich die versprochene Qualität bringen würden, würde sie keiner für einen Spottpreis hergeben, sondern man würde eine kleinere Menge für einen höhere Preis anbieten, weil mehr Gewinn.

Möchtest du dene Seite durch Linkbuilding weiterbringen, solltest du also zu seriöseren Mitteln greifen. Eine handvoll Backlinks von guten Partnern bringen da oft viel mehr als zehn tausend Backlinks von Linkverkäufern. Sofern diese überhaupt was bringen. Und wenn doch läufst du Gefahr langfristig Schaden zu nehmen weil die negativen Auswirkungen sich nicht selten erst Monate später bemerkbar machen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.