Artikelformat

Direct Linking mit PPC Teil 2

Hallo zum zweiten Teil meiner Serie “Direct Linking mit PPC“. Oft erreichen mich Fragen was direct Linking überhaupt bedeutet. Mit PPC hat man zwei Varianten um damit Geld zu verdienen. Dies ist a) besagtes direktes Verlinken zur Verkäuferseite oder b) die Verwendung einer eigens erstellen Landingpage. In diesem Artikel behandle ich jeweils deren Vor- und Nachteile. Also lasst uns loslegen, ich werde Direct Linking im Artikel mit DL abkürzen nur so am Rande 😉 Gut möglich dass hierbei einiges gesagt wird was ich im ersten Teil schon erwähnt hatte, aber das Posting ist auch eher als Ergänzung gedacht.

Direct Linking Monetarisierung

Mit dem sogenannten “Direct Linking” also direktem Verlinken landet der User welcher deine Anzeige klickt direkt auf der Seite des Verkäufers. Kurz, du schreibst eine Anzeige, der Besucher klickt drauf und wird direkt zur Verkäuferseite geleitet. Daher kommt der Begriff “Direct Linking”.

Vorteile des Direct Linking

Gute Wahl falls…

  • Keine Webseite vorhanden – Dir das nötige Wissen fehlt. Keine Zeit um dich in HTML einzuarbeiten? Mit DL brauchst du lediglich eine Keywordliste sowie eine gescheite Anzeige.
  • Glaubwürdigkeit – Du den Trust von der Marke des Verkäufers sowie dessen Domain genießen willst.
  • Faktor Zeit – Bevor du viel Zeit in eine neue Webseite steckst, teste doch das Angebot des Verkäufers via DL.
  • Es wird kein Inhalt benötigt – Du über keine eigenen Originaltexte mit gewissem Mehrwert verfügst.
  • Gut um Angebote zu testen – Du einfach erst das Angebot testen möchtest. Finde heraus ob es funktioniert bevor du viel Geld und Zeit für Landingpages ausgibst.

Nachteile des Direct Linking

  • Höhere Werbekosten – Seit der Einführung des “Quality Scores” (QS) von Google, welcher eine Relevanz der Anzeige zur beworbenen Webseite darstellt, kannst du in die Situation geraten, pro Klick mehr zahlen zu müssen. Zusätzlich musst du allenfalls für high-traffic Keywords mehr zahlen um schlussendlich einen Profit zu machen.
  • Weiterleitung des Besuchers anhand deiner Domain – Bedeutet dass du die Besucher über deine Tracking Domain sofort weiter auf die Verkäufseite leitest. Dies stellt die einzige Variante dar um einen detailierten Log über den Traffic sowie deren Conversions zu bekommen. Ansonsten hast du nur die Informationen vom Trackingprogramm deines Netzwerkes.
  • Befolgen der Regeln der Suchmaschinen – Dies beinhaltet auch die “Display URL”, welches den Link in deiner Anzeige beschreibt. Der Besucher muss auf der von dir eingetragenen Display URL landen, ansonsten wird die Anzeige abgelehnt. Dies kann den Prozess vom DL manchmal komplizierter machen.
  • Google’s “One URL” Regel – Google hat eine Regel, welche nur eine URL pro Keyword zulässt. Zum Beispiel bietet jemand auf das Keyword “bürosessel” und leitet die Besucher weiter zu eBay, so kannst du eBay nicht in deiner Display URL verwenden. Ebenso kannst du somit keinen Traffic zu eBay schicken mit dem Keyword “bürosessel”. Da die Konkurrenz unter Affiliates ja nicht kleiner wird, macht es das DL mit der Zeit nicht einfacher.
  • Du musst “Deep Links” verwenden – DL funktioniert mit den sogenannten Deeplinks am besten. Deeplinks linken genau auf die Produkteseite des gesuchten Keys. Leider wird diese Möglichkeit nicht von allen Verkäufern angeboten.
  • Manche Merchants erlauben kein DL – Nicht jeder Anbieter erlaubt das Benutzen seiner URL als Display URL in deinen Anzeigen.

Landingpage Monetarisierung

Eine Landingpage zu benutzen ist meiner Meinung nach der sicherste und auch üblichere Weg im PPC Geschäft. Hat sich ein Angebot via Direct Linking als funktionierend herausgestellt, dann gehts ans Skalieren der Kampagne.

  • Wenn der Surfer deine Anzeige klickt, landet er, nicht wie beim DL auf der echten Verkäuferseite, sondern auf einer eigens für dieses Angebot erstellten Webseite. Diese Seite wir als Landingpage bezeichnet.
  • Auf der Landingpage bietest du dem Surfer allerlei an Informationen. Diese Informationen beziehen sich auf das von dir beworbene Produkt oder einen Service. Das kann Produkte Reviews, Empfehlungen, Artikel etc. beinhalten.
  • Entscheiden sich die Surfer einen Link auf deiner Landingpage zu klicken, landen sie auf der Seite des Verkäufers und kaufen eventuell das Produkt.
  • Das Ziel einer eigenen Landingpage besteht darin, dem Käufer vorab genügend Informationen zum gesuchten Produkt zu vermitteln und somit die Kaufentscheidung leichter zu machen.

Vorteile einer Landingpage

  • Mehr Kontrolle – Mit einer eigenen Landingpage hast du größere Kontrolle was der Besucher sehen und lesen kann. Jetzt liegt es an deinen Verkaufsstrategien und Texten wie du dem Besucher das Produkt schmackhaft machst 🙂 Weiter bist du alleine für das Design der Seite verantwortlich und kannst dementsprechend auch zig Varianten ausprobieren um “Conversions” zu steigern.
  • Bessere Konversion – Landingpages tendieren, verglichen mit einer DL Kampagne mit den gleichen Keys und der gleichen Suchmaschine, in der Regel besser zu konvertieren. Diese Rate war bei einigen Tests sogar um das dreifache höher als bei einer DL Kampagne. Wie immer ist dies kein Garant, DL Methoden funktionieren kurzfristig oft auch sehr gut.
  • Opt-Ins verwenden – Mit der eigenen Landingpage hast du zudem die Möglichkeit, eigene Listen zu bilden. Frag nach Namen und Emailadresse und sendet den Besuchern weitere Informationen via Follow-Up (Autoresponder) Emails. Das ermöglicht dir zielgerecht neue Produkte an die Leute zu verkaufen.
  • Binde die Kunden – Bei DL Kampagnen verlierst du sozusagen den Käufer sobald er deine Anzeige geklickt und auf der Merchant Seite landet. Verwendest du jedoch eine Landinpage und diese beinhaltet wertvolle Informationen für den Suchenden, dann besteht die Möglichkeit dass er ein zweites Mal zurückkehrt. Ja er kann die Seite sogar in seinen Favoriten ablegen und sie so jederzeit wieder besuchen und etwas kaufen 🙂
  • Einfaches Testen – Durch das sogenannte “Spit-Testing” hast du die Möglichkeit zwei Seiten gegeneinandern antreten zu lassen. Dies hilft euch die best konvertierende Landingpage zu gestalten und zu optimieren. Split-Testing kannst du mit Hilfe eines Website-Optimierungstool erstellen.
  • One URL Regeln umgehen – Genau, mit einer eigenen Landingpage kannst du die One-URL Regel ganz einfach umgehen und bist somit wieder konkurrenzfähig.

Nachteile einer Landingpage

  • Faktor Zeit – Um eigene Landingpages zu gestalten brauchst du Zeit und/oder Geld. Mit Hilfe von Blogs wie WordPress und anderen CMS Systemen, ist dies jedoch kein Hinderniss mehr. Zudem kannst du heute praktisch jegliche Arbeiten extern in Auftrag geben und dich auf andere Schritte fokussieren.
  • Qualitativ gute Inhalte – Du brauchst für eigene Landingpages qualitative und einzigartige Texte/Artikel. Diese zu schreiben ist nicht jedermanns Sache und es braucht dafür ein gewisses Talent für spannende, anregende Texte. Auch diese Aufgabe lässt sich heute extern bewältigen.
  • Faktor Quality Score – Mein Meinung nach ein wenig überbewertet, jedoch existiert der Quality Score, ohne Diskussion. Google erwartet, dass deine Affiliateseiten einen kleinen Teil einer gesamten Seite ausmachen und nicht für sich ein eigenes kleines Projekt darstellen. Es ist unabdinglich, dass du eine Seite mit einem Impressum sowie einem Kontaktformular erstellst. Weiter brauchst du wirklichen Inhalt auf der Seite und nicht einfach den “Heroshot” und den “Call-to-Action Button“. Meiner Meinung nach spielt die CTR (ClickThroughRate) deiner Anzeigen ein maßgebliche Rolle was den QS sowie den Bidpreis anbelangt. Erst wenn alle Faktoren zusammen spielen, erhältst du wirklich tiefe Bids.

Ich denke, dass Anfänger die den einen oder anderen Tipp hier befolgen und die Kampagnen stehts im Auge behalten, es um einiges einfacher haben werden als ich zu Beginn. Mit PPC lässt sich mit dem nötigen Wissen gutes Geld verdienen. Fehlt dieses Wissen, dann kannst du auch sehr schnell viel Geld versieben. Nur eines darfst du in diesem Business nicht haben, Angst Geld zu verlieren. Nicht jede Kampagne ist von Anfang an profitabel. Lass diese eine Woche laufen und optimiere deine Anzeigen, Landingpages und Keywords.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

25 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.