Artikelformat

Einfache SEO-Tipps für Betreiber kleiner Websites

SEO selber machen ist für private Websites, lokale Vereine oder neu gegründete Bands oft die Alternative erster Wahl, wenn (noch) kein Geld für professionelle SEO-Agenturen vorhanden ist. Gerade in private Projekte wird oft viel Liebe und Herzblut in die Erstellung einzigartiger Inhalte gesteckt. Es ist schade, dass viele dieser Perlen über Google kaum gefunden werden. Daher hab ich einige Tipps für die Onpage-Optimierung zusammengestellt, die jeder, auch ohne großartige Vorkenntnisse, schnell und einfach in die Tat umsetzen kann. Gerade bei kleineren Websites kann die Beherzigung dieser simplen Ratschläge den Unterschied zwischen einer Platzierung unter den Top 10 oder der Unsichtbarkeit im digitalen Nirvana ausmachen.

Content is King

Der wichtigste Teil deiner Website ist der Inhalt. Die Texte sollten auf jeden Fall die Informationen enthalten, die du dem Besucher versprichst (siehe: Content is King). Diese müssen einen Mehrwert zu anderen Seiten bieten. Schaffe neue Zusammenhänge oder bring eigene Überlegungen ein. Ein Text, der nur das wiederkäut, was man ohnehin schon bei Wikipedia lesen kann, wird es nicht nach vorne schaffen. Benutze die wichtigsten Schlüsselwörter auch als Synonyme und in verschiedenen grammatischen Beugungsformen. Der Google-Algorithmus ist immer besser in der Lage, sinnvolle Sätze zu erkennen. Es hat keinen Sinn, die Grammatik zu vergewaltigen, nur um vorgegebene Keywords oder Keywordkombinationen zu verwenden.

SEO-freundliche Links

Suchmaschinen orientieren sich nicht nur an den Inhalten, sondern auch an der Struktur deiner Seiten und deren Links. Verwende „sprechende Links“ und vermeiden alle Verweise, die für den menschlichen Leser keinen Sinn ergeben.

Ein Beispiel: Du spielst in einer Band und betreust deren Website. Der Link zu eurer CD „Schöne neue Welt“ sieht so aus: www.beispiel-band.de/?p=2342. Kein Mensch und keine Maschine kann auf den ersten Blick erkennen, was sich dahinter verbirgt. Besser wäre es, wenn die Struktur des Verweises so aussieht: www.beispiel-band.de/diskografie/album-schöne-neue-welt. In einem CMS wie WordPress – das ich für private und Hobbyprojekte uneingeschränkt empfehle – kann die Linkstruktur per Mausklick in den Einstellungen angepasst werden. Wenn du mit anderen Systemen arbeitest, kann eine kleine Änderung in der Datei .htacces erforderlich sein. Optimal wäre es, diese Einstellung gleich von Anfang an vorzunehmen. Bei bestehenden Seiten bringt das etwas Mühe mit sich, weil hinterher die interne Verlinkung angepasst werden muss. Der Aufwand lohnt sich trotzdem.

SEO-freundliche Bilder

Ein weiterer Punkt, der oft vernachlässigt wird, ist die SEO-freundliche Benennung und Beschreibung von Bildern. Auch hier sind auf kleinen Websites sprechende Namen die beste Alternative. Natürlich ist es bei umfangreichen Fotoalben nicht praktikabel, sich für jedes einzelne Foto einen tollen Namen auszudenken. Hier bietet sich eine Wort-/Zahl-Kombination an.

Kleine Ursache – Große Wirkung

Schon durch die Beachtung dieser wenigen Punkte kannst du in kleinen Nischen mit wenig professioneller Konkurrenz einen riesen Vorsprung herausholen. Weitere Tipps werde ich gelegentlich hier im Blog veröffentlichen, also schau bald wieder vorbei.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.