Artikelformat

Featured Content vs. Blog Posts vs. Durchschnittliche Texte

Heute möchte ich dir zeigen wie sinnvoll es ist Featured Content, Blog Posts und durchschnittliche Texte zu verfassen.

Normale Infotexte = Fast vollständige Zeitverschwendung

Früher konnte man einfach den Wikipedia-Artikel ein wenig umschreiben, das Keyword in den H2 Tag packen, ein wenig Linktausch betreiben und recht gut ranken. Funktioniert heute so nicht mehr. Die Gründe sind:

  • mehr höherwertige Contentproduzenten: Zeitungen, Verlage, Expertenportale
  • mehr Content allgemein durch User Generated Content, das Wachstum von Foren, Blogs usw
    Daraus folgt: Be remarkable or die. (Oder kauf massenweise Links und hoffe das Matt Cutts dich übersieht).

Das mit “be remarkable” erklärt Seth Godin in seinem TED Auftritt (Video). Sollte man kennen.

Durchschnittliche Texte zu schreiben ist in Zeiten von exponentiell wachsender Konkurrenz (Oh, man warte nur bis alle Verlage merken, dass man seinen Bestand an Büchern im Web veröffentlichen und mit Adsense Geld verdienen könnte!) fast sinnlos. Eigentlich nur dann sinnvoll, wenn man schon eine Autorität ist und mehr Traffic abstauben will.

Verlinkt werden dumme Infotexte nämlich nur sehr selten.

(Die meisten) Blog Posts sind kurzlebig

Ein Blogpost ist schnell geschrieben, schafft Verbindung zu Kunden (wird in Zukunft wirklich heiß, vor allem für kleinere Service-Anbieter) und generiert hin und wieder ein paar Links. Schnell verschwinden die Beiträge aber in den Tiefen der Archive.

Im Endeffekt kommt’s darauf hinaus, dass Google den besten Content gut listen wird. Vielleicht nicht Morgen aber sicher in ein paar Jahren. Blog Posts sind aber in der Regel nicht gerade High Quality. Und gegen starke zukünftige Konkurrenz haben die keine Chance.

Featured Content ist am produktivsten

SEO geht (meiner Meinung nach natürlich) dahin, den besten und nützlichsten Content in einem Themengebiet zu schaffen. Content, auf den man selber Stolz ist. Content, den man gern unter seinem Namen publiziert.

Statt 10 minderwertige spammige Blogbeiträge zu schreiben (schreiben zu lassen) kann man eine mehrere seitenlange, interessante & nützliche Anleitung zu einem Thema schreiben. Das ist Featured Content.

“Apple bringt neues Iphone-Handy raus” ist ein Blogbeitrag, “Apple Macs von 1980 bis 2013 – Eine Übersicht der Entwicklung mit Fotos” ist Featured Content. Das eine ist ein billige Kopie einer News (die ein Journalist geschrieben hat) von einem Blogger. Das andere, einzigartiger, interessanter, link baitiger Content. (Nur ein Beispiel).

Während der ROI von einem gewöhnlichen Blogpost ein paar Links sind, generiert sehr guter Content – Featured Content – viel mehr Links in der Langzeit. Da machen sich die 8 Stunden die man in ihn investiert hat auch wieder wett.

Was ich eigentlich sagen will: Schaff den besten Content in deiner Nische, befriedige die Needs und du wirst auf Platz Nummer 1 landen. Wenn man so an SEO angeht, so sind auch gute Postion bei “private Krankenversicherungen” oder anderen konkurrenzstarken Suchbegriffen möglich. Vielleicht dauert es ein paar Jahre, aber am Ende gewinnt der Beste.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.