Artikelformat

Flash Website: Darum sind Flash-Websites scheiße!

War ich doch froh, das Thema Flash so langsam aus den Köpfen der Kollegen und Agenturen zu bekommen, kann ich mir jetzt wieder anhören „Aber Google kann doch jetzt auch Flash“. Vielen Dank, Google für viele Emails in denen man jetzt noch ausführlicher erklären muss, warum Vollflashseiten in der Regel keine gute Idee sind. Ein einfaches „Google kann euch dann aber nicht mehr leiden“ genügt jetzt leider nicht mehr…

Warum Flash-Websites meistens schlecht sind

Dennoch hat sich nicht wirklich viel geändert. Nur, dass Google jetzt Text und Links auch aus Flashdateien extrahieren kann. Deswegen werden aber Flashseiten nicht davon befreit auf ihre HTML-Title zu achten (was ja für einige Flashentwickler ein echtes Fremdwort zu sein scheint). Und generell sind eingebundene Flashapplikationen einer Vollflashseite vorzuziehen. Warum?

Schauen wir ja, was Google eigentlich macht. Zum einem indexiert Google Inhalte, die nach einigen Arbeitsschritten den Index bilden. Zu einer Suchanfrage werden dann erst alle passenden Dokumente aus dem Index ermittelt und diese werden dann gewichtet und ausgegeben (OK, eine sehr primitive Beschreibung, aber für hier soll es mal reichen).

Indexieren bedeutet aber, dass Inhalte erkannt und einem Dokument zugeordnet werden müssen. Bleiben wir bei dem Problem des Erkennens. Hier wird es den Flashdesignern genau wie den Webdesignern gehen, Bilder bleiben Bilder und Text bleibt Text. Nur nutzen Flashdesigner fast noch lieber Bildelemente etc. als Webdesigner. So gesehen sind wohl viele Flashseiten nicht auf eine Indexierung vorbereitet. Und für zukünftige Flashseiten müssen wir ähnliche Vorgaben erstellen wie für Websites. Nur, dass viele Webdesigner mittlerweile durchaus Verständnis für das Thema SEO haben, was Flashdesigner doch noch etwas abgeht.

Wie Flashinhalte indexieren lassen?

Wenn jetzt aber doch der Fall eintritt, dass Flashinhalte indexiert werden, benötigt man für diese auch eine Adresse, sprich eine URL. Immerhin stehen in einem Index sowohl die Informationen was in einem Dokument steht als der konkrete Ort des Dokuments. In unserem Fall eine URL. Und innerhalb einer Vollflashseite gibt es meist nur die Startseiten-URL, der Rest läuft dann in der Applikation. Und damit hat sich das Thema wieder erledigt.

Außerdem gehe ich davon aus, dass die Indexierung einer Flashseite aufwendiger ist als die einer HTML-Seite. Ich denke also, dass hier die Updatefrequenz wesentlich geringer sein dürfte. Auch Google muss mit seinen Ressourcen haushalten.

Gibt es auch Vorteile? Ja, sicher. So kann man jetzt seinen Flashwidgets noch einfacher Backlinks mitgeben 😉

Fazit: Dank Google haben SEOs wieder etwas mehr Überzeugungsarbeit zu leisten und es gibt ein neues Feld für die etwas kreativere Backlinkakquise.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

19 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.