Artikelformat

Marketing Gurus: Wie sie online Ihr Geld machen

XOVI Banner

Diese Frage ist sehr aktuell in den USA, aber auch deutschsprachigen Raum, gibt es immer mehr Menschen, die sich diese Frage stellen. In diesem Artikel möchte ich auf einige Möglichkeiten eingehen. Man beachte aber, dass eine gewisse kulturelle Differenz und die Marktgeschaffenheit im deutschsprachigen Raum noch nicht gegeben ist, um alle diese Strategien sehr profitabel umzusetzen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass auch bei uns dieser Trend im Kommen ist.

Das Konzept des Vermarktens im Internet ist relativ einfach

  1. Jede Website, die man im Internet findet, ist eine Art elektronische Immobilie. Jede dieser Websites beschäftigt sich mit gewissen Themen oder im Internet Marketing Jargon „Nischen„.
  2. Für jede Nische gibt es Menschen, die sich dafür interessieren, sei es um sich zu informieren oder um eine Lösung zu einem Problem zu finden. Diese Menschen suchen mit Google nach gewissen Stichworten und können dann diese Websites entdecken.
  3. Diese Masse von Menschen, die dann auf die Websites gelangen, nenne ich hier mal einfach „Traffic“ oder zu Deutsch, Menschenstrom.

Internet Traffic in Bares umwandeln

Internet Marketing Spezialisten versuchen mit allen Mitteln solchen Traffic auf die eigenen Websites zu leiten, um dort ein Angebot zu unterbreiten. Dieses Angebot ist meistens auf die Problemlösung oder Interesse, des Besuchers zugeschnitten. Mit Hilfe von geschickten Formulierungen, Erklärungen und auch immer öfter mit wertvollen Zusatzinformationen zum gesuchten Thema werden Produktempfehlungen abgeben und für jeden Verkauf kassieren die „Organisatoren“ einen Prozentsatz des Umsatzes. Der Traffic muss sich aber erst Mal durch das Angebot über einen Link zur Mutterwebsite durchklicken und dort den Kauf tätigen.

Generell kann man sagen, dass von 100 Besuchern (Traffic), die sich zum Angebot durchklicken, im Durchschnitt 1 – 5 das Angebot kaufen, vorausgesetzt, das Produkt ist gut und die Vermarktung geschickt umgesetzt. Ist das Interesse zu einem Thema enorm, kann der Traffic natürlich das Zehnfache pro Tag betragen oder auch mehr. Kostet das Produkt 100 Euro und ist die Provision z. B. 10 %, verdient man pro 100 Besucher 10 – 50 Euro. Hat man nun 1000 Besucher pro Tag, sind es dann 100 – 500 Euro am Tag. Man nennt diese Art und Weise zu vermarkten – Affiliate Marketing.

Das Schöne an dem System ist, dass es eben auch mehr als 1000 Personen sein können und das die Provision und die Konvertierungsrate höher sein kann. Das sie auch tiefer sein kann, ist ja klar, aber ich möchte etwas Spaß haben in diesem Artikel.

Weitere Ableitungen vom Grundprizip des Internet Marketings

  • 100 % Provision: Viele Internetunternehmer gehen nun dazu über, eigene Produkte zu entwickeln, denn den ganzen Aufwand zu betreiben den Traffic zu bekommen, um dann nur 10 % des Umsatzes als Provision zu bekommen ist gar nicht so toll, speziell in kleinen Nischen, wo gar nicht so viel Interesse aufkommt oder in Nischen wo sehr viel Wettbewerb herrscht. Mit dem Ausdruck „eigene Produkte“ meine ich Informationsprodukte, sei es in Form einer Website für Mitglieder mit einer wiederkehrenden monatlichen Gebühr, eines sogenannten E-Books mit wertvollen Informationen oder einer DVD Serie.
  • CPC–Werbung: Die vereinfachte Version des Internet Marketing Grundprinzips ist das CPC oder Cost-per-Click Marketing. Hier ist man als Vermarkter nur daran interessiert den Traffic zu generieren und über die Werbemittellinks und Banner zu den Produkteanbietern zu schicken. Bezahlt wird man pro Klick auf die Werbemittel, egal ob gekauft wird oder nicht. Der bekannteste Dienst hierfür Google Adsense.

Schlusswort

Diese Zusammenfassung ist sehr einfach gehalten. Natürlich ist es nicht einfach ein Themengebiet zu finden, wo man viel Traffic generieren kann und wo gleichzeitig das geeignete Produkt mit einer entsprechenden Provision zur Verfügung steht. Internet Marketing Gurus, haben meist duzende von kleinen Projekten, die erst zusammen ein gutes Einkommen generieren. Der Wurm liegt in einer profitablen Besucherstromerzeugung, sei es durch kostenlose oder auch bezahlte Quellen.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Willst du dich aber weiter mit dem Thema auseinandersetzen und versuchen deine eigene Nischenwebsite aufzubauen, dann bist bei meinen WordPress Tutorial genau richtig. Erst wenn du weißt, wie man eine Website erstellt, kannst du anfangen, diese fürs Internet Marketing zu nutzen.

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

20 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.