Artikelformat

Geld verdienen ohne Werbung: Diese Alternativen gibt es!

XOVI Banner

Zuerst einmal möchte ich erklären, was ich unter “Geld verdienen ohne Werbung” verstehe. Irgendwo handelt es sich natürlich immer um Werbung, seien es Affiliate Programme oder eigene Produkte, aber in diesem Zusammenhang ist für mich als Werbung vor allem Google Adsense und Vergleichbares (Adrio) zu verstehen, aber auch bezahlte Werbebanner. Auf solche Einnahmequellen verzichte ich auf vielen Blogs vollkommen.

Der Grund dafür ist einfach: Die Einnahmen sind gering und ich verdiene mehr daran, wenn sich Leser meine Produkte anschauen. Vor einigen Tagen habe ich bereits Adsense aus einigen meiner Blogs entfernt. Die Gründe, die gegen Adsense sprechen, habe ich schon im Artikel Adsense Ade erläutert. In diesem Artikel soll es mehr um eine allgemeinere Betrachtung gehen.

Warum verdient man mit Werbung wenig?

Natürlich kann man nicht grundsätzlich sagen, dass man damit wenig verdient, aber es ist relativ wenig. Vor allem Bloggern wird schnell bewusst, dass man viel Ausdauer beim Schreiben braucht und dass sich der Aufwand selten lohnt. Jede kleine (und auch manche große) Zeitung weiß wie schwer es ist sich durch Werbung allein zu finanzieren. Das Geschäft ist sehr konjunkturabhängig. In einer Rezession sinken die Bannerpreise auf ein Minimum und auch bei bequemen Varianten wie Adsense oder Adrio hat man keinen Einfluss auf die Klickpreise.

Außerdem ist die Konkurrenz sehr groß und man ist vom Traffic abhängig. Das führt dazu, dass man möglicherweise auf Linkverkäufe verzichtet, weil man Abstrafungen fürchtet, und Angst hat weniger Besucher zu erhalten, wenn man eine Zeit lang nichts schreibt. Ein weiterer Punkt ist, dass die Bannerwerbung auf Blogs im deutschsprachigen Raum noch nicht verbreitet ist und die meisten Interessenten passiv sind.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

An Adsense und ähnlichen Einnahmequellen ist nichts auszusetzen, aber man sollte sich nicht allein darauf beschränken und mit der Zeit ist es viel attraktiver eigene Produkte zu vermarkten oder mit Affiliateprogrammen zu verdienen. Für manche Webseiten, wie wer-weiss-was.de ist Adsense perfekt, weil sie viel Content besitzen und gute Rankings bei Suchmaschinen erhalten, aber für Blogger ist es nicht optimal.

Was sind alternative Einnahmequellen?

Mit guten Affiliateprogrammen kann man auf Dauer mehr verdienen als mit Werbung. Hier ist man auch nicht so sehr vom Traffic abhängig wie bei Adsense oder Bannerwerbung.

Ein Beispiel: Auf einem meiner Blogs habe ich ein Karussell-Widget von Amazon eingefügt. Dadurch hat jemand eine Damenarmbanduhr für 75 € gekauft. Das bedeutet für mich ca. 3,5 € Gewinn. Dabei habe ich gar nicht versucht die Armbanduhr zu verkaufen, sondern Bücher. Würde man einen Blog zum Thema Armbanduhren für Frauen aufbauen, könnte man sicherlich etwas verdienen. Je teurer die Produkte umso besser – bei Büchern wird es schwieriger, weil nicht viele Menschen vorher nach Rezensionen suchen, sondern direkt zu Amazon gehen. Mit Affiliatelinks erreicht man hier viel mehr als mit Adsense.

Es gibt noch weitere Verdienstmöglichkeiten als Blogger wie Rankseller und Ranksider. Ein guter Blogartikel mit Affiliatelinks bringt auf Dauer mehr Geld ein. Rankseller und ähnliche Seiten funktionieren sehr gut, sobald man eine Website mit guten Seo Metriken besitzt und keine Angst vor Googlestrafen hat. Auch damit habe ich inzwischen aufgehört, weil mir das Risiko zu groß ist.

Es scheint fast so als könnte man im Internet und mit Blogs gar kein Geld verdienen. Die Frage ist also…

Welcher Weg ist am besten um online Geld zu verdienen?

Meine Haltung dazu ist ganz klar: Informationsprodukte. Beachtet man den Aufwand beim Schreiben eines Ebooks und bei dem von Blogartikeln, werden die Gewinne bei eigenen Produkten immer größer sein. Sicher, es ist ist nicht leicht ein Ebook zu schreiben und besonders spannend ist es auch nicht, aber Geld verdienen im Internet ist nicht so einfach wie manche Leute es sich vorstellen. Man braucht dazu eine Sache, der viele aus dem Weg gehen wollen: ARBEIT.

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button

Idealerweise verbindet man einen Blog zum Thema mit eigenen Informationsprodukten. Anstatt zu versuchen mit einem Blog viel Geld zu verdienen, würde ich lieber mit einem Ebook und Adwords anfangen. Verbindet man das Ganze mit dem Aufbau einer Emailliste und guten Werbetexten, hat man ein Internetgeschäft, das mehr Geld einbringt als ein Neztwerk aus Blogs mit Adsense und Rankseller. Es gibt natürlich auch Gegenbeispiele wie den Adsensemillionär Markus Frind, aber ich bevorzuge Informationsprodukte.

Meiner Meinung nach ist die beste Alternative und der beste Weg überhaupt um im Internet als Einsteiger Geld zu verdienen der Verkauf von Ebooks zusammen mit dem Aufbau einer Newsletterliste. Einen weiteren Vorteil von eigenen Produkten habe ich im Artikel Warum eigene Produkte entwickeln? zusammengefasst. Ebooks sollten nur der Anfang sein und mit DVDs, Audiokursen und Mitgliedsseiten kann man noch mehr verdienen.

Ich denke, dass man sich als Webmaster die Frage stellen muss, ob man ein Blogger sein will oder ein Internet Marketer. Will man viel Geld im Internet verdienen, ist es klar auf welcher Seite man stehen muss, um seine Gewinnchancen zu maximieren. Nicht alle werden mir zustimmen, aber ich denke, dass man mit Bloggen allein nicht reich wird und das es sehr mühsam ist damit sein Geld zu verdienen. Die Gründe dafür habe ich bereits im vieldiskutierten Artikel “An alle, die mit ihrem Blog reich werden wollen” genannt. Es gibt übrigens auch deutsche Beispiele für Onlinegeschäfte, die Informationsprodukte verkaufen und auch Blogs verwenden.

Natürlich kann man nicht alles, was es über den Verkauf von Infoprodukten zu wissen gibt, in einen Artikel packen, aber gerade das sorgt dafür, dass man nicht zuviel Konkurrenz hat. Adsense im Blog einzubauen kann schließlich jeder und das ist auch der Grund für das Überangebot und bei vielen Bloggern für niedrige CTRs. Mir ist auch bewusst, dass viele Webmaster sich auf lukrative Nischen und Affiliatemarketing konzentrieren und tolle Ergebnisse damit haben, aber hier hat man schnell neue Konkurrenten und die Arbeit war umsonst. Das Gleiche kann natürlich auch bei einem Ebook passieren, aber die Gefahr ist deutlich geringer, denn selbst wenn man ein ähnliches Ebook verkauft, hängt am Ende alles vom Internet Marketing ab. Allerdings sollte man noch beachten, dass die Beteiligungen von Affiliates bei Informationsprodukten bei 30 % bis 100 % liegen, was deutlich höher ist als die üblichen 2 – 5 %.

Was schlage ich also Leuten vor, die im Internet Geld verdienen wollen?

  1. Ein Produkt entwerfen (lassen).
  2. Emailliste kontinuierlich aufbauen.
  3. Ständig über Internet Marketing lernen.
SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

18 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.