Google Analytics Alerts: Nützliche benutzerdefinierte Nachrichten!

XOVI Banner

Seit ungefähr zwei Jahren gibt es die Google Analytics (GA)-Benachrichtigungen. Aus der Erfahrung heraus kann man sagen, dass diese Möglichkeit sehr selten genutzt wird.

Doch gerade im SEO-Bereich ist diese Funktion äußerst hilfreich um Veränderungen im organischen Traffic festzustellen. Vor allem, wenn man sehr viele Seiten überwachen möchte, ist diese Funktion neben einem globalen Dashboard für alle Seiten sehr interessant.

Natürlich ist es sehr zeitintensiv, eigene Projekte täglich zu prüfen. Es macht auch oft wenig Sinn, das Ganze in Eigenregie zu machen, hier müsste man allein für die grobe Analyse mehrere Stunden am Tag aufwenden. Gerade solche Aufgaben können mit Google Analytics-Benachrichtigungen ohne großen Aufwand gelöst werden.

Die komplette Überwachung wird durch die künstliche Intelligenz von GA übernommen. Dieses System arbeitet ganz nach dem Motto “einmal einstellen und nie wieder einloggen” beziehungsweise nur dann einloggen, wenn massive Abweichungen gemeldet werden.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Die Vorteile von diesem System liegen klar auf der Hand:

  • Durch den Einsatz von Benachrichtigungen wird kostbare Zeit für die tägliche Analyse gespart.
  • Bei starken Traffic-Abweichungen wird man sofort benachrichtigt.
  • Probleme auf der Webseite können schnell und zeitnah beseitigt werden.
  • Durch volle Automatisierung werden wiederholende Aufgaben vermieden.
  • Alle Werte können beliebig definiert werden.

Die Benachrichtigungen können im GA-Backend unter Einstellungen, Bestände und Benutzerdefinierte Benachrichtigungen aktiviert werden. Insgesamt kann man immer zwischen drei Zeiträumen wählen, hier kommt es natürlich auf die gewünschte Benachrichtigungseinstellungen an.

Meistens reichen wöchentliche Benachrichtigungen aus, da man hier genug Daten zur Auswertung hat. Ein Rückgang an Traffic an einem Tag heißt noch lange nicht, dass etwas Negatives passiert ist. Hier sollte man gegebenenfalls in einem wöchentlichen Intervall positive als auch negative Bewegungen analysieren. Wobei manche Benachrichtigungen täglich ausgelöst werden sollten, wenn zum Beispiel mehrere 404-Fehlerseiten aufgerufen werden.

Solche Probleme können schnell beseitigt werden, ohne dass man eine Woche auf die Lösung warten muss. Außerdem können alle Benachrichtigungen per E-Mail zugesendet werden. Hier sollte man jedoch auf die Anzahl der Seiten und Anzahl der Benachrichtigungen achten. Denn es kann schon einmal vorkommen, dass plötzlich bei 10 Seiten etwa 100 E-Mails an einem Wochenende eintreffen.

Daher ist es immer ratsam, bei den Benachrichtigungen darauf zu achten, dass man nicht mit unnötigen Informationen überladen wird und auch noch nach ein paar Wochen motiviert ist, seine eigenen Seiten zu analysieren. Nach diesen wichtigen Tipps kommen nun die sieben ausgesuchten Google Analytics-Benachrichtigungen für ein effektives SEO-Monitoring:

Starkes Wachstum im organischen Traffic

Natürlich steht diese Benachrichtigung an der ersten Stelle in dieser Liste. Schließlich will man Erfolge als Erstes sehen. Mit dieser Benachrichtigung werden alle Traffic-Spikes insbesondere für den organischen Traffic angezeigt.

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button

Ein starkes Wachstum an Besuchen aus dem organischen Index ist immer ein gutes Zeichen und gibt eine positive Entwicklung auf der Seite wieder. Für eine genauere Analyse sollten alle Brand-Keywords ausgeschlossen werden, da zum Beispiel starkes Wachstum an Brandanfragen bei Google auch andere Ursachen als SEO haben kann.

Alert Organic Traffic

Massiver Traffic-Rückgang im organischen Traffic

Im ersten Punkt wurde die positive Entwicklung abgebildet, mit dieser Benachrichtigung wird genau das Gegenteil erreicht. Hier wird ein starker Traffic-Rückgang bei Google eine Benachrichtigung auslösen.

Ein Rückgang kann verschiedene Ursachen haben. Zum einem gibt es die berühmt-berüchtigten Google-Penalties, zum anderen gibt es die technischen Fehler auf der Seite selbst.

Es kann schon einmal vorkommen, dass der Webmaster die komplette Seite durch robots.txt oder per “noindex, nofollow” aus dem Index aussperrt. Besonders nach einem Relaunch ist eine Benachrichtigung dieser Art sehr hilfreich.

Alert Organic Rückgang

Mehr als 50 Prozent Besuche von verweisenden Webseiten

Für alle, die noch organischen Linkbuilding betreiben, ist der Zuwachs an Besuchern von verweisenden Webseiten besonders interessant, da man anhand von steigendem Traffic auch die Qualität der Links beurteilen kann.

Viele neue Links und „kein“ Traffic von verweisenden Webseiten ist vielleicht ein Indikator für Paidlinks beziehungsweise minderwertige Links. Am besten, man bekommt dauerhaft gesetzte Links mit echten Besuchern. Dadurch verschafft man sich auch etwas Autonomie von Google & Co..

In Zeiten von Panda, Google Search plus Your World und sonstigen Online-Katastrophen ist es vielleicht gar nicht einmal so schlecht, sich von den gewohnten Trafficquellen zu lösen.

Aklamio

Cashback Partnerprogramm: Aklamio

Aklamio Funktionen
  • Alle Programme direkt verfügbar
  • Extrem viele Advertiser
  • Auch ohne Website direkt loslegen
Aklamio Button

Alert 50 pro Referral

Aufruf von 404-Fehlerseiten

Mit einer Google Analytics Tracking Code (GATC)-Modifikation kann man sehr leicht Fehlerseiten auswerten. In der offiziellen Google Analytics-Hilfe gibt es eine kurze Anleitung für das Modifizieren des Tracking-Codes.

Nach dieser Anpassung des Codes werden alle Aufrufe von 404-Fehlerseiten inklusive des Referrers und Pagenamen im Content-Bereich bei Analytics angezeigt. Am besten sollte diese Benachrichtigungsmöglichkeit auf den täglichen Abfragezeitraum eingestellt werden, um alle Fehlerseiten in festen Abständen zu überwachen.

Zusätzlich können die Aufrufe von 404-Seiten als negative Conversion-Ziele im System eingestellt werden. Dies bedeutet, dass bei einem Aufruf einer Fehlerseite eine negative Conversion ausgelöst wird. So ist zum Beispiel eine Kontaktanfrage nach dem Besuch einer FAQ-Seite eine negative Interaktion, da der Besucher in der FAQ nichts Passendes für sein Problem gefunden hat. Hier gibt es unendlich viele Möglichkeiten für die Definition von negativen Zielen.

Alert 404
Contentklau mit Hostnamen-Bericht aufdecken

Es passiert ziemlich oft, dass andere Webmaster den eigenen Content ohne Erlaubnis bei sich auf der Seite einbinden. Beim Google Panda-Update gab es ziemlich viele Meldungen, dass die Content-Scraper die Original-Quelle in den SERP’s sogar überholt haben.

Manche Scraper klauen sogar den kompletten Quellcode inklusive GATC. Diese Scraper können dann über den Hostnamen-Bericht ausfindig gemacht werden. Zwar ist es oft nicht möglich diese Art von Contentklau zu unterbinden, aber mit ein paar Tricks können entweder rel=“canonical” oder Links auf die eigene Seite eingebaut werden.

Diese Benachrichtigung erstellt automatisch eine Nachricht, sobald andere Hostnamenaufrufe in der Statistik angezeigt werden.

Alert Hostnamen Bericht

Like- und Linkbaits aufdecken und rechtzeitig reagieren

Eine weitere interessante Benachrichtigung zeigt einen plötzlichen Anstieg an Besuchern aus den sozialen Netzwerken. In diesem Fall werden nur Twitter und Facebook überwacht. Diese Benachrichtigung sollte am besten täglich ausgelöst werden.

Ein Anstieg von über 200 Prozent zum Vortag könnte auf eine erfolgreiche Kampagne deuten. In den meisten Fällen kann ein erfolgreicher Likebait durch eine zusätzliche Werbekampagne bei Facebook unterstützt werden.

Der Trafficverlauf bei einem Like- und Linkbait gleicht in etwa dem Produktlebenszyklus. Dieser Lebenszyklus besteht aus fünf Phasen: aus der Einführung, dem Wachstum, der Reife, der Sättigung und dem Rückgang. So ist es vorteilhaft in der Sättigungsphase, also in der Phase mit einem langsamen Traffic-Rückgang, durch zusätzliche Werbekampagnen die virale Verbreitung voranzutreiben.

Alert Social Media

Hohe Bounce-Rate beim organischen Traffic

Spätestens seit der Einführung von sozialen Signalen und onsite-bezogenen Rankingfaktoren ist die Bounce-Rate zu einer der wichtigsten Kennzahl mutiert. Seit langem bezeichnet der Google Analytics-Guru Avinash Kaushik diese Metrik als “the sexiest metric ever”.

Nun ist diese Metrik auch in den SEO-Kreisen angekommen und wird seit dem besagten Panda-Update unter Kollegen sehr geschätzt. Wobei natürlich eine hohe Bounce-Rate nicht immer negativ ist, es gibt Typen von Seiten, auf denen eine hohe Bounce-Rate sogar erwünscht ist.

Zu diesen Seiten zählen zum Beispiel FAQ- und Hilfeseiten, die darauf ausgerichtet sind, allen Besuchern mit einem Treffer die richtige Information zu liefern.

Alert Bounce Rate Organic

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...
3 Kommentare
  1. Danke für die schönen Alerts. Ich selber würde noch einen Alert für den SEO Brand Traffic einrichten, um direkt zu sehen ob es auf einmal deutlich mehr Brand Anfragen gibt. Hiermit kann man dann sehr gut erkennen, ob einen Branding Kampagen z. B. Effekte erzielen konnte.

    Antworten
  2. Matthias

    Schade, dass es keine Möglichkeit gibt, Bedingungen zu verschachteln. Bei der als „Contentklau“ benannten Benachrichtigung könnte / müsste man dann eine whitelist anlegen. Neben dem eigenen Hostnamen gibt es ja noch Dienste wie translate.google.com oder diverse feedproxies, die eine Benachrichtigung auslösen. Das wäre dann deluxe. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.