Artikelformat

Hummingbird: Ein neues Tier im Google-Zoo

Das Google-Update Hummingbird wurde im September 2013 auf die Menschheit losgelassen. Die Entwickler behaupten, dass die Suchmaschine dadurch in der Lage ist, komplexe Suchanfragen besser zu verstehen. Besondere Bedeutung hat dies im Hinblick auf die wachsende Anzahl derer, die ihre Suchanfragen über die Spracheingabe von Smartphones stellen. Die Idee: wenn die Suchmaschine in der Lage ist, Anfragen besser zu verstehen, wird sie auch in der Lage sein, relevantere Ergebnisse zu liefern. Zusammen mit dem zuletzt veröffentlichten Knowledge Graph, der die Bedeutung von Dingen in ihrem natürlichen Kontext entschlüsseln will, macht Google mit Hummingbird einen Schritt in Richtung eines intelligenten Suchalgorithmus.

Darstellung strukturierter Daten

Die eigentlichen SERPS haben sich durch Hummingbird kaum verändert. Google ist nun aber in der Lage, auf bestimmte Anfragen bessere und übersichtlichere Ergebnisse zu liefern. Besonders gut sichtbar ist das bei der „vergleichenden“ Suche. Wer Google in der englischen Version benutzt, erhält auf die Anfrage „compare apples and pears“ an erster Stelle eine umfangreiche Nährwerttabelle, während eine ähnliche Anfrage auf Deutsch nur die Seiten ausliefert, auf denen die Suchphrase vorkommt (siehe Bild).

Hummingbird vergleicht Äpfel mit Birnen

Conversational Search

Ein weiteres Feature von Hummingbird ist die „conversational search“, die es ermöglicht, mit der Suchmaschine in einen Dialog zu treten. Auf den Befehl „show me pictures oft he washington monument“ erhalten wir schöne Fotos. Folgt nun direkt darauf die Frage „how high is it?“, weiß Google, dass sich „it“ auf die zuvor gestellte Anfrage bezieht, ohne dass ich das Keyword wiederholen müsste. Die Suche wird also ein Stück weit komfortabler und natürlicher.

Hummingbird und seine Auswirkungen auf SEO

Das Hummingbird-Update ist seit September aktiv, und der große Aufschrei der Websitebetreiber blieb bisher aus. Man ist sich einig, dass dieses Update weniger auf die Relevanz der Suchergebnisse abzielt, als vielmehr auf deren Präsentation im richtigen Kontext. Hummingbird und der Knowledge Graph zusammen werden die Art und Weise, wie wir im Internet nach Informationen suchen, für immer grundlegend verändern. Für Webmaster gilt weiterhin: liefert guten Content, bereitet ihn technisch gut auf und verzichtet auf Spam. Dann müsst Ihr auch in Zukunft keine Angst vor Google-Tieren haben, egal ob sie nun Pinguin, Panda oder Kolibri heißen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.