Artikelformat

Google Images Trick: So trickst man die Google Bildersuche aus!

XOVI Banner

Die Bildersuche von Google bringt den meisten Webmastern nicht viel mehr als Traffic, Traffic der nicht konvertiert. Doch mit ein paar kleinen Tricks lässt sich dieser Traffic sehr gut zu Geld machen.

Die Google Bildersuche austricksen

Einige SEOs empfehlen, die Google Bildersuche auszutricksen. Zu Recht wie ich finde, denn die Bildersuche ist ein Mehrwert für Google, bzw. ein Mehrwert den Google seinen Besuchern bietet, aber die Webmaster haben davon nichts. Im Gegensatz zur Websuche bringt die Bildersuche kaum echte Besucher. Deine Seite wird nämlich nur innerhalb eines Framesets von Google geladen. Dies lässt sich mit einem kleinen Framebraker umgehen.

Was macht ein Framebraker?

Sobald deine Seite im Frame der Google Bildersuche geladen wird, wird der Frame gebrochen. Das bedeutet, dass deine Seite sich selbst neu über den Frame lädt und dann vollkommen normal im Browser angezeigt wird.

Wo finde ich den Code?

Du kannst zum Beispiel diesen hier nutzen:

oder diesen:

oder einfach mal selber die Suchmaschine deiner Wahl bemühen.

Achtung: Damit kannst du dir auch andere Frames kaputt machen. Zum Beispiel wenn du Content Syndication anbietest.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Bis jetzt hast du nur folgendes erreicht: Der Traffic der Bildersuche ist nicht mehr vollkommen nutzlos, doch du kannst noch mehr tun.

Lets get dirty

Anstatt die Nutzer zu self.location zu schicken kann man dort auch eine andere Seite einfügen, etwa eine reine Affiliate Landingpage die normalerweise nie Traffic von Google bekommen würde. (Achtung: Das ist eine bekannte Black Hat Strategie und kann zum Ausschluss deiner Seite aus dem Google Index führen!)

Nachtrag

Häufig gesucht wird unter anderem nach Bildern von Prominenten und Wallpapern. Und das ganze lässt sich natürlich auch problemlos auf jede andere Bildersuche anwenden.

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

21 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

8 Kommentare

  1. Nett! Eine Sache zu den Optimierungstipps für die Google Bildersuche: Bild verlinken und dann Linktext, Titeltext, Ziel URL optimieren. Das sind die größten Faktoren wenn du mich fragst…

    Antworten
    • Stimmt absolut. Indem man Bilder von anderen Domains verlinkt kann man sie in der Bildersuche sogar highjacken (bzw. die Positionen der anderen Domain)! Dann wird das interne Verlinken eigener Bilder sicher auch nicht schädlich sein. Alt-Tag und Dateinamen sollte man natürlich auch beachten.

      Antworten
  2. Gurix

    Also ich weiss ja nicht, aber ich hasse es, wenn irgend so eine Ichwillmalschnellgeldmach-Seite mir den Frame löscht und ich dann mühsam zurück muss. Eine gute Seite hat es nicht nötig den Frame weg zu machen.

    Antworten
  3. Mj

    Google Image Search ist mir schon seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Durch den Mist gehen einem viele viele Besucher flöten.

    Ich selbst merke es bei mir wenn ich nach Bildern suche das ich in dem Frame schon längst auf den Link zur Datei geklickt habe bevor die Seite überhaupt geladen ist, somit sehe ich nicht mal die Seite. Ausser unnötigen Traffic bringt das kaum was.

    Allerdings darf man die Google Bildersuche nicht unterschätzen, das ist eine große Besucherquelle, gerade bei Stars wie du schon gesagt hast.

    Antworten
  4. Ich wäre vorsichtig mit solchen Sachen, gerade wenn es Google betrifft. Die mögen es nicht, wenn man sie versucht auszutricksen. Denn Tipp find ich dennoch ganz gut. Muss man mal probieren, am besten mit irgendeiner unwichtigen Seite 😉

    Antworten
  5. Jensen

    Hmm, ist gut zu wissen, was man so alles damit anstellen kann, mit diesem Framebraker. Aber die Finger lasse ich trotzdem davon 😉
    Die Abhängigkeit von Google ist einfach zu groß, und das geht sicher einigen so.

    Der Traffic über die Bildersuche ist nun mal nicht zu vernachlässigen, will sagen, ist zu hoch, um den auf´s Spiel zu setzen.

    Antworten
  6. Die Idee ist nicht verkehrt, aber die Zahl jener Besucher, welche JavaScript deaktiviert hat wird stetig größer. Somit ist der Nutzen des oben beschriebenen Codes weit aus geringer als angenommen. Wenn die Bildateien auf dem eigenen Server liegen, empfiehlt sich dort wohl eine entsprechende htaccess Anweisung als Alternative.

    Antworten
  7. Franz

    Als jemand der beruflich Bilder erstellt und sie auch öffentlich macht, freue ich mich über jeden Besucher der mich bzw. meine Bilder findet.

    Das ganze abgerackere, um sich davor zu schützen, daß keiner die Bilder verlinkt bzw. klaut, erscheint mir – nach diversen Lesestunden und Erfahrungen, zu mühevoll und ineffektiv.

    Vielmehr freue ich mich mittlerweile über jeden Dieb, denn er bringt mir ‘einfaches Geld’ gratis nach Hause. Somit brauch ich gar nicht die Google-Bildersuche austricksen oder aussperren. Zumal es ein wenig paradox erscheint, sich einerseits alle Mühe zu geben, um bei Google gut gerankt zu sein, aber bei der Bildersuche gar nicht auftauchen zu wollen!?

    Ich benutze meine Bilder um Besucher zu generieren und wer klaut – der bezahlt. Bei unserer momentanen Rechtssprechung ist das “Kopfgeld” pro Dieb mit rund 200 – 700 €uro recht ansprechend. Für eine solche Summe braucht es eine ziemlich taffe Affiliate Site, um ähnliche Summen zu produzieren.

    Leseanregung für werdende Kopfgeldjäger und Diebe: Kopfgeldjagd im Internet leicht gemacht 😎

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.