Google ist doof: Wenn Suchmaschinen nichts verstehen…

XOVI Banner

…dann wird nichts indiziert. In diesem Punkt sind alle Suchmaschinen gleich – auch die großen Player Google, Bing, Yahoo und MSN. Und das ist auch verständlich, denn eigentlich können sie gar nichts dafür, wenn sie bestimmte Websites nicht verstehen und daher nicht indizieren können. Schuld an dieser Misere ist nämlich ausnahmsweise mal nicht die Suchmaschine, sondern meist der/die Webdesigner/in, manchmal auch der/die SEO, wenn er/sie nicht richtig aufgepasst hat. Das allerdings wäre dann schon unter der Kategorie “Peinlich” einzuordnen, wenn es die hier gäbe.

Es gibt vier große Patzer, die man beim Webdesign auf jeden Fall vermeiden sollte, wenn man in den Suchmaschinenergebnissen gut positioniert sein will:

  1. Wenig Text auf der Website, viele Bilder: Ein altes Problem, das aber noch immer häufig auftritt. Wenn die Website total spitze aussieht, leider aber nur auf Grafiken besteht und keinen oder wenig Text hat, dann kann man die Suchmaschinen auch gleich “ausladen”, denn sie werden nichts oder zu wenig zum Indizieren finden.
  2. Fehlerhafter HTML-Code: Auch immer wieder gern gesehen, aber in der Tat ziemlich leicht vermeidbar. Der HTML-Code sollte stimmig sein, ohne Fehler und im allerbesten Fall validierbar. Das kann man zum Beispiel mit dem HTML-Validator des W3C-Konsortiums prüfen.
  3. Richtige Keywords in falschen Tags: Darauf muss zwingen geachtet werden – um gute Suchmaschinenergebnisse zu bekommen, braucht man auf jeden Fall die richtigen Keywords. Allerdings muss man sie dann auch in die korrekten Tags packen (zum Beispiel<title>-Tag). Eine hilfreiche Aufstellung zu dieser Thematik findet man unter anderem hier.
  4. Der Webserver sendet falsche Statuscodes: Ein Fehler, auf den man als Webmaster nicht unbedingt Einfluss hat, sofern man keinen eigenen Webserver betreibt. Fakt ist, dass eine nicht zu unterschätzende Zahl von Webservern weltweit falsche Code senden, wie zum Beispiel “302″ für eine verschobene Seite oder “404″ für eine Seite, die nicht gefunden werden konnte. Korrekt ist der “200″ Code für “OK”. Wenn ein Spider auf eine Seite zum Indizieren kommt und diesen Code nicht vorgesetzt bekommt, kann nicht in den Index aufgenommen werden, weil der Spider sich schlicht und einfach wieder aus dem Staub macht.
SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

24 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.