Artikelformat

Woran erkenne ich einen guten Webdesigner?

Einen Webdesigner zu finden ist nicht schwer. Einen Guten zu finden dagegen schon. Dabei muss der Beste nicht unbedingt der Teuerste sein. Es gibt einige Faktoren, anhand derer du einen guten Webmaster erkennen kannst.

Technische Kriterien

  • Der Webdesigner bietet gleichzeitig SEO (Search Engine Optimization oder auch Suchmaschinenoptimierung) an. Und zwar aktuelle und gute Suchmaschinenoptimierung? Das ist heutzutage unglaublich wichtig!
  • Der Webdesigner verspricht dir nicht den Himmel auf Erden, sondern ist sachlich. Er verwendet keine abgedroschenen Werbeslogans, sondern informiert kurz und knapp über seine Leistungen.
  • Er verwendet CSS und PHP. Es gibt auch sogenannte Frame-Design, das ist von vorvorgestern. Diese Seite wurde mit CSS erstellt. Verkleiner deinen Browser und achte auf den Textfluss. Bemerkest du etwas? Das ist gutes CSS.
  • Teste seine Seite und / oder die Seiten seiner Kunden im W3C Validator. Wenn ein „strict“ und ein grünes Licht kommt, dann ist seine Seite gut programmiert und der Code sauber. Der W3C-Validator ist einfach zu benutzen. Einfach die Testseite benutzen. Du muust nur seine Web-Adresse eingeben und siehst das Ergebnis. Einige Fehler im Code sind zu vernachlässigen. Auch diese Seite enthält Fehler. Im Regelfall sollten es jedoch nur einige wenige sein.

Design

  • Er weiß idealerweise, wie sich der Internetbenutzer deiner Zielgruppe verhält. Das ist ein wichtiges Kriterium. Jemand, der eine Reise buchen möchte verhält sich anders, als ein Kunde, der nach Consulting sucht. Auch das Design muss das aufnehmen.
  • Die Seite ist schlicht und dezent gemacht. Der größte Teil deiner Seite besteht aus TEXT und nicht aus Grafiken. Nur Text kann von Suchmaschinen richtig gefunden werden. Besteht deine Seite nur aus Bildern, so ist sie für eine Suchmaschine so gut wie leer. Die Suchmaschine kann nämlich nur die Alt Attribute und falls verwendet den Title Tag eines Bildes auslesen.
  • Er erstellt stringente und passende Layouts, ohne diese längst überkommenen Blinkschriften.
  • Es werden Referenzkunden bildlich gezeigt. Die Seiten der Referenzkunden sind stimmig und angenehm zu lesen. Kontaktiere einen dieser Referenzkunden, falls möglich und frag ihn, ob er mit der Leistung des Webdesigners zufrieden war.

Formulierungen

  • Bei bestimmten Formulierungen von dir versucht er, zu verbessern und hakt nach. Er kennt sich in deinem Themengebiet aus und weiß, welche Suchbegriffe deine Kunden benutzen. Das muss man nicht erraten, es gibt Werkzeuge für so etwas.
  • Noch ein wichtiger Tipp: Redewendungen und Formulierungen die du ständig im Geschäftsleben benutzt, könnten im Internet wertlos sein.
  • Der Kontakt zu ihm ist häufig und er stellt dir vorher bereits viele Fragen über deine Firma/Website und was du vorhast.

PS: Auf Freelancer kannst du gute Webdesigner finden. Nimm aber nicht jedes Angebot sofort an, sondern teste ihn nach den oben beschriebenen Kriterien.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

16 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.