Artikelformat

Internet Marketing Deutschland: Geht es bei uns in die falsche Richtung?

Ich muss zugeben, dass ich mich in den letzten Monaten, in denen ich hauptsächlich für meine eigenen Projekte gearbeitet habe, häufig gefragt habe, ob es das wirklich wert ist, was ich hier tue. Macht es einen Unterschied, ob ich etwas schreibe oder nicht? Ich meine, solange man keine neuen Produkte rausbringt, verdient man auch kaum etwas mit dem, was man so an seine Liste schickt, es sei denn, man macht den größten Teil der Launches anderer mit.

Denn man kann auch schlecht jeden Monat selber etwas Neues rausbringen. Deswegen habe ich mich zwischendurch doch gefragt: Was mache ich hier eigentlich? Wozu das Ganze…? Wozu soll ich ständig mit neuem Content rauskommen und versuchen, meinen Lesern zu helfen?

Inzwischen habe ich die Antwort darauf gefunden:

Weil ich selber zu Anfang auch überhaupt keine Ahnung hatte, wie alles im Internet Marketing funktioniert und ich gerne jemanden gehabt hätte, der mir die wichtigsten Dinge erklärt. Das versuche ich hier zu tun – auch, wenn es teilweise schwierig ist, weil nicht alle auf dem gleichen Wissenslevel sind. Schreib ich etwas für Anfänger, lesen es die Fortgeschrittenen nicht und umgekehrt. Man muss also eine gewisse Balance finden bei der Wahl der Themen. Ich hoffe, dass mir dies inzwischen einigermaßen gelingt.

In der letzten Zeit scheint es, dass man der “böse Bube” (was ist eigentlich mit den Damen – wann kommt endlich der erste große Produktlaunch einer Frau?) ist, wenn man ein neues Internet Marketing Produkt rausbringt, weil man dann ja wieder so viel “Rauschen” erzeugt und alle wieder anfangen, mit vollen “Mailkanonen” auf die armen Abonnenten zu schießen, die sich dagegen nicht wehren können… Können diese das denn wirklich nicht? Jeder von uns hat die Möglichkeit, sich bei einzelnen Marketern, von denen er wenig oder keinen Mehrwert bekommt, auszutragen. Auch ich mache das. Denn ich kenne eigentlich keinen einzigen Marketer, der etwas auf sich hält und der keinen Abmeldelink in seinen Emails drin hat (ist übrigens auch Pflicht!). Ein Klick genügt und du bekommst keine “Copy und Paste”-Launchemails mehr, von denen sich so viele Leser gestört fühlen. Ist wirklich nicht so schwer.

Hier zu Lande läuft eindeutig etwas gehörig falsch!

Ich frage mich, wohin sich die ganze Internet Marketing Landschaft hier in Deutschland entwickelt. Da geht es momentan nur noch darum, wer den “Größten” hat. Den größten Launch wohlgemerkt, nicht das, was du jetzt wieder denkst… Ok vielleicht auch ;-). Die Frage ist, ob diese Launches dann auch für den Kunden den gewünschten Mehrwert liefern, was zuletzt ja leider nicht immer so gelungen war. Allerdings gehen mir entsprechende Kunden- und Interessentenkommentare auf anderen Blogs oder in Foren dann oft zu weit, wenn diese in persönliche Angriffe umschlagen. Leider scheint es gerade höchst “in” zu sein, über andere herzuziehen, andere in den Schmutz zu treten. Gegen berechtigte Kritik ist natürlich nichts einzuwenden, wenn diese auf einer sachlichen Ebene bleibt.

Es werden indes aber immer mehr Blogs erstellt, deren einziges Ziel es ist, Schwachstellen in aktuellen Angeboten aufzudecken mit einem Eifer, der an dem der “Auf Streife″-Crew (oder wie auch immer die dümmliche Sendung gerade heißt) grenzt. Natürlich, wenn ich nach Schwachstellen suche, werde ich immer welche finden. Davor ist kein Angebot sicher, denn es gibt nur sehr wenige Produktanbieter, die ihr Produkt erst rausbringen, wenn es “perfekt” ist (gibt es überhaupt ein perfektes Produkt?). In solch einer Atmosphäre macht es (auch mir) ehrlich gesagt, keine besondere Freude mehr, meinen Newsletterlesern überhaupt noch neue Produkte anzubieten, weil man befürchten muss, von anderen in den Schmutz gezogen zu werden.

Und diese Art von Blogs haben dann einen enormen Zulauf, wenn die Leser sich daran laben und ergötzen, wenn jemand, der vielleicht auch (wie ich selber) von zu Hause arbeitet und kein Riesen-Bürokomplex mit Dutzenden von Angestellten hat, dann irgendeinen Fehler macht, sei es, dass er seine Leser duzt 😀 oder auch, wenn die Videos bekannterer Internet Marketer von der Optik und vom Auftreten her mal vielleicht nicht ganz so profihaft rüberkommen. Da wird dann erst einmal schön abgelästert, was das Zeug hält – oft sogar anonym, was ich besonders schäbig finde. Wenn einer schon Rufmord begeht, dann sollte wenigstens bekannt sein, wer hinter den Aussagen steht…!

Eigene Produkte anzubieten ist nicht so einfach…

Dabei muss man aber immer bedenken (habe ich auch an anderer Stelle schon einmal erwähnt): Internet Marketer sind weder Schauspieler, noch Regisseure und der “Otto-Normal-Marketer” hat auch keine Filmcrew, die einen perfekt ausleuchtet und in Szene setzt. Ich glaube, da haben einige Leser doch wohl noch völlig falsche Vorstellungen. Das mag vielleicht bei den Amerikanern so sein, dass deren Videos von absoluten Profis erstellt werden, aber davon sind wir hier in Deutschland meilenweit entfernt. Auch von deren Umsätzen übrigens.

Aber wenn ich mir dann die Leute anschaue, die hinter solchen “Aufklärungswebsites” stehen, dann frage ich mich, wie innovativ diese denn selber sind. Wer von denen hat denn den Mumm, selbst Produkte rauszubringen und sich den kritischen Blicken des Fachpublikums und denen der Käufer von Internet Marketing Produkten zu stellen und sich dem auszusetzen, was sie selbst mit anderen veranstalten…? Bis jetzt ist noch keiner von denen mit einem eigenen Produkt aufgetaucht…! Die meisten können nur große Reden schwingen und – wie schon erwähnt – andere in den Dreck ziehen, um selber besser dazustehen. Das ist in meinen Augen armselig. Wenn diese selbsternannten Internet Marketing “Sittenwächter” etwas tun wollen, damit bessere Produkte herausgebracht werden, sollten sie selber mal aktiv werden. Und nicht einfach nur Resellerprodukte verkaufen, sondern ein komplettes Angebot erstellen inklusive Verkaufsseite und allem, was dazu gehört. Dann wissen sie, wie viel harte Arbeit hinter einem großen Launch steckt!

Anscheinend ist es aber einfacher, auf andere einzuschlagen und sich selbst aus allem rauszuhalten. Die meisten von denen wissen aber auch nicht, wie schwer ist, bis man als Anbieter wirklich so weit ist, dass man online Produkte verkaufen und dann davon leben kann. Denn, wenn man selber noch nichts erreicht hat, warum sollte einem irgendeine Person online etwas abkaufen? Das schafft man nur mit innovativen Produkten, die dem Käufer einen großen Nutzen bringen. Und, indem man sich einen sehr guten Ruf online erarbeitet und indem man voll und ganz hinter seinen Produkten (oder Produktempfehlungen) stehen kann. Solange du dies im Auge behältst und selbst immer wieder versuchst, anderen zu helfen, wird sich dies irgendwann auch in Verkäufe für dich niederschlagen.

Was muss sich verändern?

Denk also nicht im Sinne von:  “Wie kann ich möglichst schnell viel Geld verdienen”, sondern im Sinne von: “Wie kann ich meinen Kunden einen möglichst großen Mehrwert mit meinem Produkt bieten”?. Dieser Mehrwert sollte für den Kunden größer sein, als die Summe, die er dafür bezahlt. Dazu musst du immer auf Augenhöhe mit deinen potenziellen Kunden sein und wissen, was diese überhaupt brauchen. Ohne dieses Wissen bringst du einfach nur Produkte raus, von denen du GLAUBST, dass diese gefragt sind. Meiner Meinung nach muss sich das Internet Marketing bei uns dahin entwickeln, dass jeder Produktanbieter versucht, so innovativ wie möglich zu sein und dabei gleichzeitig die Interessen der möglichen Käufer zu berücksichtigen.

Diese beiden Punkte werden leider zu oft außer acht gelassen und dadurch werden dann auch nur unterdurchschnittliche Ergebnisse erzielt – von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen. Vielleicht ist es ja gerade DEINE innovative Produktidee, auf die die Welt wartet. Wer weiß das schon…? Und was das “Launchen” an sich angeht: Ich hab nichts dagegen. Und wenn ich zu viele Emails zu einem neuen Produkt bekomme, weiß ich zu jedem Zeitpunkt, wo die Löschtaste oder der Abmeldelink ist. Aber wer seinen Posteingang vernünftig eingerichtet hat und mit Unterordnern und Filtern arbeitet, den kann so etwas sowieso nicht stören. Ich selbst habe beispielsweise für jeden Anbieter einen eigenen Ordner für die entsprechenden Mails. Da kann ich dann von Zeit zu Zeit reinschauen, was ich bekomme, und notfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen…

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

30 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.