Artikelformat

Linkability: So machst du deine Webseiten Inhalte für jedermann leicht verfügbar!

Ein gern vernachlässigtes Thema. Aber was versteht man überhaupt unter Linkability? Linkability ist die Fähigkeit einer Website, ihre enthaltenen Inhalte möglichst leicht für Nutzer der Website verfügbar zu machen. Verfügbar bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Website so konzipiert wurde, dass es einfach ist, auf einen Inhalt extern zu verlinken.

Populäres Beispiel für Linkability-Werzeuge sind die sogenannten “Social Bookmark Scripts”. Diese kleinen Helfer können meist via AJAX oder Javascript in eine Website eingebunden werden und verfügen über diverse Funktion, um zahlreiche Social Bookmark Portale wie Mister Wong und Co. anzusteuern. Aber auch Social News Portale wie Webnews oder Yigg lassen sich so bedienen.

Ziel der Linkability ist, den eigenen Content möglichst weit zu verbreiten. Diese Verbreitung will man mit einer guten Linkability in die Hände der Nutzer geben. Funktionieren kann das natürlich nur, wenn die eigenen Inhalte von den Nutzern einer Website auch als so interessant eingestuft werden, dass sie weiterverbreitet werden.

Die bereits angesprochenen Social Bookmark Scripts sind nur eine der zahlreichen Möglichkeiten. Auch das gute alte Empfehlungsformular oder schlicht die URL der Website tragen dazu bei, dass der Inhalt verlinkt wird. Bedient man sich sogenannten Trackback-Links als Vorgaben (wie man das aus Blogs kennt), dann erreicht man unter Umständen noch mehr als die bloße Verbreitung – man bekommt vielleicht DoFollow-Backlinks. Die sind fast noch wichtiger als die Verbreitung des Contents, wobei die Inhalte natürlich immer erste Priorität haben sollten.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

29 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.