Artikelformat

Wie kann ich ein Linknetzwerk selber aufbauen?

Nachdem ich in den letzten Tagen zwei interessante Artikel lesen und ein nettes Telefonat zu diesem Thema führen durfte, möchte ich hier mal meine Meinung zum Thema Linknetzwerke loswerden.

Fast jede SEO Agentur sammelt im Laufe der Zeit eine beachtliche Menge an Domains an. Viele Agenturen nutzen die Domains direkt als Satelliten oder Presell-Pages für Kunden, andere bauen allgemeinere Seiten oder Portale wie Bookmark-Dienste, Counter, Foren, etc. auf.

Was ist beim Aufbau eines Linknetzwerks besonders wichtig?

Grundsätzlich sollte man mindestens eine andere IP-Adresse, besser ein anderes Class-C Netzwerk, für jede innerhalb eines Projektes verwendete Domain nutzen. Das bedeutet man benötigt diverse Webspace-Anbieter oder nutzt auf diesen Service spezialisierte Hoster, welche Server mit verschiedenen IP-Adressen anbieten. Günstige Webspace-Pakete findet man z. B. bei Webhostlist. Um sich bei Kündigungen nicht ständig mit Domainumzügen herumquälen zu müssen und auch aus Kostengründen empfiehlt es sich einen Domainprovider zu nutzen und die Domain dann über den DNS-Eintrag auf den entsprechenden Provider zu setzen. Für viele Provider ist das kein Problem und die Preise für die Webspace-Pakete ohne Domain sind oftmals sehr günstig.

Um ein Linknetzwerk für Google wirklich “unsichtbar” zu machen, muss man auch bei den Inhaberdaten zu der Domain Veränderungen vornehmen, was allerdings rechtlich auch problematisch sein kann. Je nach Größe des Linknetzwerks sollte man sich darüber Gedanken machen. Ob sogenannte Trust-Services (Anonymisierung der Domain-Inhaberdaten) von Domainprovidern Sinn machen ist fraglich, wenn Google tatsächlich die Daten der Registry auswerten würde, wären solche Einträge doch ein deutliches Zeichen für unseriöse Webseiten. Meiner Erfahrung nach spielen die Einträge im Moment aber keine große Rolle.

Wichtig ist natürlich auch, nicht auf allen seinen Domains den gleichen Adsense Account zu nutzen… Leichter kann man es Google dann wirklich nicht mehr machen. 😉 Doch auch andere Footprints müssen vermieden werden.

Ein Linknetzwerk will gepflegt werden

Ein Linknetzwerk muss gepflegt werden. Content sollte regelmäßig nachgeschoben werden, die genutzten Softwarelösungen (WordPress, Redaxo, etc.) müssen auf dem neusten Stand gebracht und user-generated Content muss geprüft werden. Auch der Backlink-Aufbau für die einzelnen Domains kann natürlich viel Zeit in Anspruch nehmen, wobei man je nach Wert und Wichtigkeit solcher Satelliten auch “einfache” und automatische Linkbuilding-Methoden in Betracht ziehen kann.

Alles in allem ist ein eigenes großes Linknetzwerk sicherlich eine tolle Sache um relativ gelassen in den SERPs seine Keywords zu pushen. Das Ganze muss aber gut geplant und verwaltet werden, um auf Dauer wirklich effektiv zu funktionieren.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.