Local Link Building: Gezielt Links für lokale Firmen-Websites aufbauen!

XOVI Banner

Bei Searchenginewatch ist ein schöner Beitrag erschienen, der sich damit auseinandersetzt, welchen Stellenwert Links aus einem lokalen Umfeld für die lokale Suchmaschinenoptimierung einnehmen und wie man gezielt an diese gelangt.

Dies erscheint angesichts von Warnungen in den Google Webmastertools über „unnatürliche“ Links, was im Ernstfall zu einem Verlust an Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen führen kann, mehr als angebracht, denn in einem solchen Fall bleiben einem zumindest noch die Besucher, die über derartige Links zur Firmen-Website gelangen.

Weshalb sind lokale Links überhaupt wichtig? Wer benötigt Links aus einem lokalen Umfeld? Wie kann man gezielt lokale Links aufbauen? Was sollte man beim Linkbuilding für die lokale Suche beachten? Was für Quellen und Kriterien gilt es beim Linkaufbau für lokale Unternehmen zu berücksichtigen?

Nachstehend daher ein paar Überlegungen, wie man das Thema „Linkbuilding für die lokale Suche“ als Local SEO Maßnahme anpacken kann, um relevante Links über die auch Traffic kommt aufzubauen.

Warum sind lokale Links wichtig?

Für Unternehmen, die in einem lokalen Umfeld tätig sind und darüber auch die Kundschaft beziehen, sind lokale Links eine wichtige Traffic-Quelle. Nutzer aus dem lokalen Umfeld, die auf seriösen Websites auf Links zu einem lokalen Unternehmen stoßen, werden diesen Links vertrauen und über diese zur Firmen-Website gelangen. Das Stichwort ist hier lokale Relevanz, denn die meisten Nutzer gehen tatsächlich sehr gerne zu einem Anbieter um die Ecke, wenn dessen Angebot den Bedürfnissen entspricht.

Darüber hinaus können lokale Links das Link-Profil einer Website hervorragend abrunden und zu einer ausreichenden Link-Diversität beitragen. Links von der Website der lokalen Industrie- und Handelskammer oder einer anderen lokalen Organisation bzw. Institution vertraut Google sehr viel mehr als Ranking-Signal, als Links eines „Feld- und Wiesenblogs“ bei einem kostenlosen Hoster wie WordPress.com.

Nicht zuletzt können lokale Links erfolgreich dazu beitragen, echte Beziehungen zu Menschen aufzubauen, die nicht selten in strategische Partnerschaften münden, woraus sich bisweilen interessante Gelegenheiten ergeben, die sich positiv auf die Firmen-Ziele auswirken.

Nischenseiten Ebook Banner
Nischenseiten Ebook mobile Banner

Wer benötigt lokale Links?

Jedes Unternehmen mit einer Website kann über lokale Links die Linkpopularität und damit auch das Ranking der Website verbessern. Es sind aber vor allem lokale Websites, die von derartigen Verlinkungen massiv profitieren, denn vor allem bei diesen Links besteht das Potenzial, dass eine lokale Kundenbasis darüber den Weg zur Website findet.

Wenn man demnach das Ziel hat über eine lokal ausgerichtet Website viele Kunden aus dem lokalen Umfeld für den eigenen Friseur-Salon, ein Restaurant oder eine Autowerkstatt zu begeistern, dann sollte man lokalen Linkaufbau gezielt angehen.

Was für lokale Links gibt es?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten im Web an lokale Links zu gelangen. Um erfolgreich an Links zu gelangen, verlangen einige der nachstehend vorgestellten Optionen einen individuellen Ansatz, bei einigen gleicht sich die Vorgehensweise jedoch im großen und ganzen:

  • Suchmaschinen mit lokalen Suchergebnissen (Google My Business / Yahoo Local, etc.)
  • Branchenportale (Allgemeine- & Nischen-Verzeichnisse)
  • Organisationen & Institutionen (branchenabhängig)
  • Örtliche Handelskammer & Branchenverbände
    Lokale Medien (Online-Zeitung, Bürgerblogs)
  • Radiosender (Erwähnung mit Links auf der Radio-Website)
  • Lokale Firmenverzeichnisse (Firmeneinträge)
  • Stadtportale (Firmeneinträge)
  • Lokale Blogger (Redaktionelle Erwähnungen)
  • Firmenpartner (Partner-Verlinkungen)
  • Universitäten, Fachhochschulen, Berufsschulen (z. B. per Praktika- & Stellenausschreibungen)
  • Events-Websites (Networking, Fortbildung, Tagungen, Podiumsdiskussionen; als Sponsor oder Veranstalter)

Nun gilt es mit den Betreibern der Websites Kontakt aufzunehmen um Möglichkeiten zur Linksetzung herauszufinden, interessante News im Hinblick auf lokale Medien zu verbreiten, Lehrstühle über Stellenausschreibungen zu informieren, Events auf entsprechenden Event-Websites einzutragen, Firmen-Einträge in Stadt- und Branchenportalen zu tätigen und und und…

Um daher nicht den Artikel zu sprengen hier noch ein knapper Verweis auf den umfassenden Beitrag 101 kreative Linkbuilding-Tipps! der bei SEO-United erschienen ist.

Caroline Preuss Banner
Caroline Preuss mobile Banner

Wie geht’s weiter?

Um in einem ersten Schritt geeignete lokale Linkquellen zu identifizieren ist es notwendig sich im Vorfeld ein paar Suchanfragen zusammenzustellen, mit denen man gezielt auf Google nach Websites sucht, die inhaltlich und von der lokalen Ausrichtung her zum eigenen Unternehmen passen. Hier ein paar Beispiele, die man als Keywords berücksichtigen sollte, um gute lokale Links aufzubauen:

  • Name des Stadtteils, der Nachbarschaft, des „Viertels“ oder „Kiez“
  • Postleitzahlen, Gemeindebezeichnungen, Landkreise
  • Name der Stadt, umgangssprachliche Bezeichnungen der Ortschaft
  • Bezeichnung der Region, bzw. umliegenden Landschaft
  • Name des Bundeslands
  • Namen und Bezeichnungen der oben vorgestellten lokalen Linkquellen

Diese Keywords ergänzt man in einem zweiten Schritt mit Suchbegriffen die dem eigenen Produkt- oder Dienstleistungsumfeld entstammen, um die größtmögliche Relevanz zu erzeugen. Ergänzende Keyword-Ideen findet man mit Hilfe des Google AdWords Keywordtool und auf Websites von Wettbewerbern.

Hinterher kann man immer noch, um die Masse an potenziellen Linkquellen zu erhöhen, die eigenen Produkt- und Service-Keywordwelt weglassen, dann wird aber auch das Linkprofil vor allem nur noch lokal, dafür aber thematisch weniger relevant ausgerichtet.

Auch hier gilt es nun in aller Ruhe potenzielle Link-Quellen zu identifizieren und sich Kommunikations-Strategien zu überlegen wie man dort an Links gelangt, was jedoch nicht immer von Erfolg gekrönt sein wird.

Aus diesem Grund bietet es sich vor allem an, mit Hilfe interessanter Beiträge (Anleitungen, Hilfestellungen, Tipps) und nützlichen Informationen (Daten, Abbildungen, Fotos) die vielen Nutzern im Web weiterhelfen, den Bekanntheitsgrad eines Firmen-Blog von ganz alleine zu erhöhen, denn es wird sich immer ein Nutzer finden, der einen Link auf die Website setzt.

Verfolgt man einen derart nachhaltigen, organischen Linkaufbau, dann läuft man auch niemals Gefahr Opfer eines der kommenden Google Algorithmus-Updates oder manuell abgestraft zu werden.

Recherche nach lokal relevanten Themen

Bei der Recherche nach relevanten Inhalten werden einem in der Regel Websites auffallen, auf denen Bürger ihre Meinung kundtun, sich über die aktuellen Entwicklungen unterhalten oder kontroverse Debatten führen. Auch hier kann man beispielsweise aktuelle, lokale Themen recherchieren, um diese im Firmen-Blog inhaltlich aufzugreifen.

Anschließend verweist man in diesen Diskussionen auf den eigenen Beitrag zum Thema und schon kann man sich nicht nur über Besucher aus dem lokalen Umfeld freuen, sonder auch noch über ein paar gesetzte Links aus Foren, Blogs oder Kommentarbereichen von Online-Zeitungen.

Gast-Blogger aktivieren

Hat man sich dazu durchgerungen einen Firmen-Blog zu starten, dann steht einem damit auch ein Instrument zur Verfügung, dass es ermöglicht Aufmerksamkeit darüber zu erregen, indem man bekannte lokale Persönlichkeiten als Gast-Blogger gewinnt, die ihrerseits bereits mit einem Blog publizistisch tätig sind.

Auf diese Weise kann man nicht nur die Stammleser dieses Bloggers auf den eigenen Blog aufmerksam machen, sondern man kann auch von eben dem Blog des Gast-Bloggers einen Link erhalten, weil dieser seine Stammleser so auf einen externen Gastartikel aufmerksam macht.

Interviews mit lokalen Unternehmern führen

Interviews geben einem eine tolle Möglichkeit Persönlichkeiten aus dem lokalen Umfeld auf dem eigenen Blog zu bestimmten Sachverhalten zu befragen. Die allermeisten Unternehmen freuen sich über Interview-Anfragen, wenn diese am besten gleich mit konkreten Fragen konfrontiert werden. Da die allermeisten gerne über sich und die eigenen Sichtweise reden, kann man so recht einfach an lokal relevante Inhalte gelangen.

Betreibt der Interviewpartner überdies ein Blog oder ist auf Social Media Plattformen aktiv, dann wird dieser nicht selten sein Umfeld mit einem Link auf das Interview auf dieses aufmerksam machen.

Mitarbeiter als Firmenbotschafter im lokalen Web

Mitarbeiter die motiviert sind, werden einen Unternehmer gerne beim bloggen oder bei der aktiven Bespielung von Social Media Plattformen helfen. Darüber hinaus reden diese auch gerne mal in ihrem sozialen Umfeld über News und Infos über das Unternehmen in dem sie angestellt sind, besonders wenn es sich um innovative Ansätze wie Social Media Kommunikation handelt. Dies wieder geschieht auf sozialen Netzwerken oder in Blogs, was am Ende auch zu lokalen Verlinkungen führt.

Gerade in kleinen Ortschaften, in denen jeder jeden kennt, macht aktive Werbung für das eigene Unternehmen über die eigenen Mitarbeiter sehr viel aus. Zufriedene Mitarbeiter werden viel eher dazu beitragen, positiv über das Unternehmen zu berichten, als solche die unzufrieden sind.

Gezielt Inhalte erstellen, die im lokalen Umfeld Aufmerksamkeit erregen

Wie bereits oben bei der Recherche nach Inhalten angedeutet, ist es bei einem lokalen Firmen-Blog sinnvoll Themen aufzugreifen, die für gesonderte Aufmerksamkeit sorgen.

Dies können entweder interessante News, kontroverse Entscheidungen der Lokalpolitiker, lokale Sportereignisse, Kunstaktionen, Lesungen und vieles mehr sein, worüber es sich zu berichten lohnt und was Leser aus der direkten Umgebung interessiert.

Offline Beziehungen und Netzwerke knüpfen

Nicht selten werden aus solchen Verlinkungen auch handfeste Beziehungen, wie zum Beispiel ein Sponsoring der lokalen Basketballmannschaft, die sich über den Bericht über das letzte Lokalderby im Firmen-Blog sehr gefreut hat. Hier setzt nur der Zufall und die Fantasie Grenzen.

Ebenso kann man auch Veranstaltungen wie Networking-Events, fachliche Treffen und Diskussionsrunden gleich selbst veranstalten, über die man anschließend im Firmen-Blog berichtet. Idealerweise setzen sich die Diskussionen daraufhin auch noch im Blog fort. Falls woanders im Web über das gleiche Thema gesprochen wird, resultiert das am Ende nicht selten in einer Verlinkung von der Website, auf der die Debatte stattfindet.

Social Media zur Verbreitung der Inhalte nutzen

Aktiv Social Media Accounts auf Xing, Twitter und Facebook zu betreiben ist die ideale Methode, um eigene Inhalte im Web zu verbreiten. Dies gilt sowohl für lokale, als auch nicht-lokale Inhalte. Das Gleiche gilt aber auch für klassische Mailings, wenn diese nicht langweilig sondern pfiffig gestaltet sind und tolle, lesenswerte Inhalte verbreiten.

Gerade bei lokalen Unternehmen zählt auch die Persönlichkeit des Unternehmers selbst. Es ist daher immer sinnvoll ein paar anekdotische Passagen in ein Social Media Posting, einen Blogbeitrag oder in den Newsletter einzuflechten, um so gezielt die Persönlichkeit mit ein paar privaten Infos zu unterstreichen. Ein paar gut sichtbare Links zu den Social Media Accounts auf der Firmen-Website und im Mailing ergänzen diesen Ansatz hervorragend.

Schlusswort

Das Ziel beim Linkbuilding für die lokale Suche sollte es sein, im direkten lokalen Umfeld, als Person „zum Anfassen“ wahrgenommen zu werden, die ihr Handwerk versteht. Auch hierüber kann man an Links gelangen, denn Links stellen nichts anderes als Empfehlungen dar. Umso besser, wenn diese dem direkten Umfeld entstammen, aus dem man auch seine Kundschaft bezieht!

Wer sich daher als freundlicher Fachmann mit hilfreichen Tipps, informativen Tricks und nützlichen Hinweisen präsentiert, der wird auch gerne für den spezifischen Fachbereich von anderen Kunden, Lesern, Social Media Nutzern und Nachbarn im Internet weiterempfohlen

Wer dagegen Linkaufbau immer noch nur als das mechanische Setzen von Links in veralteten Webkatalogen, Artikelverzeichnissen oder über Linktausch-Systeme mit irrelevanten Seiten versteht, der verpasst tolle Gelegenheiten, die man besser für kreative Inhalte, Beziehungspflege, redaktionelle Recherche oder Social Media Aktivitäten verwenden sollte.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...
4 Kommentare
  1. Alexander

    Ein sehr interessanter Artikel. Meine 10 Cent zu dem Thema. Vor dem Eintrag, Kauf oder Tausch sollte man die Netzwerke mit eigenen Augen und Tools (falls verfügbar) checken.

    Nach den letzten Google-Updates wurden Spam-Netzwerke massenweise abgestraft. Dazu gehören die vom Autor erwähnen Verzeichnisse.

    Man sollte die Netzwerke vor dem Eintrag mal besuchen und schauen, ob der Nutzer die Website für einen sinnvollen Suchbegriff überhaupt findet und ob die Inhalte passen.

    Antworten
    • Danke für deine sinnvollen Hinweise! Ich habe jedoch bewusst auf einen Hinweis zur Verwendung von Tools verzichtet und als Tipps mitgegeben, dass man schlicht über die Google Suche mit relevanten Keywords sinnvolle Link-Quellen suchen sollte.

      Grund dafür: Es geht hier primär um den konkreten Aufbau von Beziehungen und Links, über die relevanter Traffic generiert wird. Hierzu helfen Gespräche, persönliche Kontakte und ein gesunder Menschenverstand meist besser weiter, als banale Metriken, die ein lokaler Unternehmer ohnehin nicht versteht und die auch oftmals im lokalen Umfeld gar nicht mehr greifen, weil ganz allgemein zu wenige Links vorkommen…

      Antworten
  2. Stefan

    Was auch sehr gut funktioniert, sind Links in Stellenausschreibungen. Über eine Praktikumsausschreibung lässt sich auch schnell der ein oder andere Unilink generieren.

    Nachteil: Sofern es kein Archiv gibt, bleibt so ein Link dauerhaft nicht bestehen. Die Ausschreibung muss somit immer mal wieder erneuert werden.

    Antworten
  3. Till

    Bin gerade auf diesen interessanten Artikel gestossen. Ich denke, dass Vereine auch unter Umstände eine interessante Linkquelle sein können. Man muss natürlich auf die Branche schauen. Ich denke, das ist eher im B2C-Bereich interessant.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.