Artikelformat

Magnetische Seitentitel – Social Media Optimization in Action

Ganz so einfach wie im Post Social Media Marketing vs. Search Engine Marketing beschrieben ist die Optimierung von Websites im Hinblick auf Web2.0-Dienste nicht. Ein Beispiel.

Ein Promotionsziel kann sein, bei Delicious auf eine Popular-Seite (z. B. für das Tag ‘Search’) zu kommen. Die Popular-Seiten werden abhängig vom Thema stark frequentiert und können anständigen Traffic bringen. Der Traffic lässt sich anhand der Popularität eines Tags grob abschätzen, siehe die Delicious Tag-Cloud.

Nun kommt SMO ins Spiel: Schafft man es auf die Popular-Page von Delicious (und in der Folge auch auf Aggregatoren-Sites wie Popurls), wie ich mit einer meiner Websites das Glück hatte, heißt dies noch lange nicht, dass man auch viel Traffic bekommt.

Meine Website stand unter dem Search Term Analytics’ in der Liste – so wie es eben in meinem ‘Add to Delicious’-Link auf der Homepage gestanden ist. Das Gute ist ja mal zunächst, dass der Link oft angeklickt wurde.

Trotzdem habe ich nicht das Optimum aus dieser Chance rausgeholt. Ich erhielt zwar ordentlich Traffic, hätte aber mit einem besseren Titel wohl eine höhere Klickrate und damit mehr Besucher erzielt. Zwar steht im Titel, was das Thema der Seite ist (’Search term analytics’), mehr aber auch nicht. Kein Benefit (z. B. ‘mehr Besucher’) und keine Seiten-Kategorie (z. B. ‘online Tool’).

Genau wie bei Blog-Posts gilt es auch in der SMO, Magnetic Headlines in die ‘Add to xyz’-Links zu schreiben, um möglichst viele Besucher zu erhalten. Ich bin sicher: mit ‘Increase your search engine traffic with rankwatcher.de online search term analytics’ hätte ich mehr Besucher verzeichnen können. Einfach weil die Klickrate auf bessere Headlines bekanntermaßen viel höher ist.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.