Artikelformat

Wie mit Ablehnung umgehen, wenn man Geld im Internet verdienen will?

Ein Problem, das viele Menschen haben, ist die Angst vor Ablehnung. Doch damit musst du in diesem Geschäft leben. Falls du ein fantastisches Ebook schreibst, werden es 99 % der Besucher nicht kaufen. Wenn du glaubst einen extrem guten Artikel geschrieben zu haben und du dennoch einige böse Kommentare erhältst. Oder man lacht dich in einem Internetforum aus und verbreitet Lügen über dich.

Lass dich von der Ablehnung nicht unterkriegen!

Du darfst solche Dinge nicht persönlich nehmen und musst professionell bleiben. Einige werden dir schreiben: “Du bist ein Idiot.” oder dich als Spinner bezeichnen, obwohl sie sich selbst für deine Liste angemeldet haben und am Ende jeder Email ein Abmeldelink steht. Durch die Anonymität des Internets wirst du vermutlich mehr von den negativen, nörgelnden und neidischen Menschen hören als in der wirklichen Welt. Du wirst online mehr Attacken ausgesetzt sein als beispielsweise bei einem eigenen Restaurant und das obwohl du dein Bestes tust um anderen zu helfen und möglicherweise noch gar nichts verkaufst.

Je aggressiver du verkaufst umso mehr Gegenwind wirst du erhalten. Das kann sich noch immer für dich lohnen, wenn deine Verkaufszahlen dadurch besser werden. Doch du darfst dich von dieser Minderheit nicht entmutigen lassen. Du musst viele Angebote machen und im Grunde immer verkaufen, wenn du viel Geld verdienen willst. Du kannst nicht viel Geld damit machen, dass du zurückhaltend bist und Angst vor Ablehnung hast. Ein Onlinegeschäft aufzubauen bedeutet möglichst vielen Menschen so oft wie möglich Angebote vorzulegen, ihre Bestellungen anzunehmen, ihnen mit den Produkten weiterzuhelfen und das Geld einzunehmen. Das hat nichts mit Beliebtheit oder Anerkennung anderer zu tun.

Es geht ums Geschäft!

Einerseits musst du lernen dich um die Leute, die du nicht magst, nicht zu kümmern und andererseits musst du dich auf die Menschen, die zufrieden mit deinen Texten und Produkten sind, konzentrieren und ihnen weiterhelfen. Mit der Ablehnung musst du leben – sie gehört zum Verkaufen immer dazu. Falls du deine richtige Telefonnummer ins Impressum schreibst (und das solltest du), werden dich manche Menschen anrufen um mehr über ein Produkt zu erfahren. Manche davon werden nichts kaufen.

Doch du darfst nicht schüchtern oder zurückhaltend beim Verkaufen sein. Falls du unfreundliche und unsachliche Emails erhältst, lies sie nicht bzw. antworte nicht darauf. Lösche sie stattdessen und entferne diese Menschen aus deinem Verteiler (deinen Listen). Gleichzeitig musst du mit den Menschen, die deine Produkte kaufen, dir positive Emails schreiben und deine Texte
lesen, viel Zeit verbringen. Danke ihnen mit einem Geschenk oder frage nach ihrer Meinung. Konzentriere dich auf die Menschen, die dir vertrauen und mit deiner Arbeit zufrieden sind, anstatt zu versuchen die Kritiker zu überzeugen.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

20 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.