Artikelformat

Tipps um einen guten Online-Shop zu erstellen

E-Commerce zählt zu den beliebtesten Business-Trends in der ganzen Welt, da sich im Internet Zahlungen sehr leicht überweisen lassen. Neben diesen modernen Technologien existieren Tausende von neuen digitalen Online-Geschäften, die sowohl physische als auch digitale Produkte verkaufen.

Business heißt Handel, und Handel heißt Transaktion. Für die Internetkäufer ist die Sicherheit von höchster Priorität, da es immer mehr Betrugsangelegenheiten weltweit gibt. Im Gegensatz zu einem Blog kann man nicht so leicht einen Onlineshop erstellen. Dieser braucht nämlich eine sorgfältige Planung und eine sorgfältige Installation mit höchster Sicherheit.

Erstellungsprozess

Bevor du eine Homepage erstellst, ist es sehr zu empfehlen, dir einige Zeit zu nehmen und eine Idee zu entwerfen: Welche Produktarten möchte ich anbieten? Wär ich konkurrenzfähig? Wie würde schließlich die Benutzeroberfläche aussehen?

Die Antworten zu diesen Fragen helfen dir außerdem, deinen Markennamen aufzubauen. Wenn du als Unternehmer im Internet arbeiten möchtest, kannst du dir auch einige Profile anlegen. Ein neuer Google Account kann einer neuen Firma auf mehreren Ebenen behilflich sein. Bei Google kannst du beispielsweise auf Gmail, Google Docs und Google Analytics zugreifen.

Domain anmelden

Hast du fest entschieden, einen Online-Shop zu erstellen, ist es höchste Zeit, ein paar sichere Schritte zu deinem Ziel zu machen. Eine Domain anzumelden und einen Hosting-Anbieter zu finden sind keine schwierigen Aufgaben, aber diese zählen trotzdem zu den wichtigsten Punkten des Erstellungsprozesses.

Nimm dir genug Zeit für Domain-Anmeldung, bevor du mit dem Online-Handel startest. Hast du eine Domain gekauft, bindest du dich mindestens 1 Jahr lang, bevor du diese wechseln bzw. kündigen kannst. Ich persönlich bin Fan von HostEurope, wenn ich eine neue Domain anmelden muss. Deren Dienste ermöglichen es, verschiedene Portfolios anzulegen und die Domains einfach zu verwalten und unterschiedlich zu gestalten.

Webhosting-Dienst auswählen

Das Webhosting stellt einige weitere Herausforderungen: Du musst erst einmal die Backend-Sprache und die richtigen Server-Einstellungen wählen. Wenn du keine Präferenzen hast, würde ich dir PHP empfehlen. Das ist eine Open-Space Script Sprache und wird von 99 % aller Server-Anbieter unterstützt. Aber geh vor dem Kauf des Hostingpakets sicher, dass dein Hosting-Konto PHP unterstützt und du eine MySQL-Datenbank anlegen kannst.

E-Commerce-Paket auswählen

Beim Erstellen eines Online-Shops spielen zwei Hauptkategorien die wichtigste Rolle. Gehostete Lösungen geben dir alles, was du brauchst fürs Backend und bewahren das e-Commerce-Script auf deinem Server. Das heißt du brauchst keine Programmierung oder Datei-Uploads zu machen. Die zweite Kategorie wären lizenzierte Scripts. Diese kann es sowohl kostenpflichtig also auch in Open Source geben. Die eCommerce-Systeme sind benutzerfreundlich und machen die Mehrheit der Online-Shops aus. Sogar wenn du über keine Programmierkenntnisse verfügst, lassen sich die Script-Dateien leicht herunterladen und neu auf deinen Hosting-Server hochladen.

Wenn du mit Geld und Online-Zahlungen arbeitest, müssen auch Sicherheitsrisiken berücksichtigt werden. Möchtest du dich nicht von der großen Verantwortung gedrückt fühlen, wählst du lieber die gehostete Lösung. Bei dieser kannst du mit dem Firmenvertreter sprechen, um dir über die Seitensicherheit klar zu werden.

Gehostete ECommerce-Lösungen

Viele gehostete Lösungen garantieren ihren Kunden eine erstaunliche Erfahrung mit wenig Arbeit. Der Administrationsbereich ist gleich für alle anderen Scripts und ermöglicht es dir, mühelos Produktbilder hochzuladen und Katalogeinträge hinzufügen.

Online-Zahlungen erhalten

Kreditkartenzahlungen stellen wahrscheinlich die größte Ausnahme dar. Viele digitale Quellen wie Google und PayPal beherrschen den Markt, aber Kreditkartenfirmen machen weiterhin Gewinne. Und das ist logisch, weil Kreditkarten es dir und deinen Kunden ermöglichen, reibungslos online zu bezahlen.

Vielleicht willst du zwei verschiedene Accounts haben und deinen neuen Firmennamen zur Datei hinzufügen. Das Internet-Händlerkonto wird genutzt, um das Geld für Produkte und Dienste im Web zu erhalten. Zahlung-Gateway oder Zahlungsprovider sind Dienste, die dein Geschäft mit deinem Händlerkonto verbinden. Das heißt, du kannst zu beliebiger Zeit sofortige Bezahlungen via Kreditkarten erhalten.

Dein Händlerkonto kannst du bei deiner Hausbank anlegen. Aber wenn sich eine solche Option nicht bietet, kannst du per Internet auch andere Händlerkonto-Anbieter finden. Diese dienen als Bindeglied zwischen deiner Website und der gewünschten Bank. Hier ist eine kleine Liste von Anbietern:

Hast du dein Händlerkonto erfolgreich angelegt, stehst du vor der weitern Entscheidung, ein passendes Gateway auszuwählen.

Alternative Zahlungsmethoden

Wenn du keine Direktzahlungen von deinen Kunden erhalten möchtest, wären Digitalzahlungen eine gute Lösung. Diese sind in den letzten Jahren sehr einfach und zugänglich geworden. PayPal ist offensichtlich der Leader unter allen ähnlichen Systemen.

Viele ähnliche Dienste sind so gut wie PayPal aber haben aus verschiedenen Gründen nicht so große Beliebtheit. Besonders Google Checkout garantiert einen ganz sicheren und schnellen Zahlungsvorgang. Wenn du Gmail nutzt oder ein Google Account hast, kannst du schnell in Google Checkout reinschauen. Das Backend ist mit Widgets kompatibel, die du auf deiner Website für ein besseres Design einbinden kannst.

Inhalt und Produkte einbinden

Mach dich mit dem Administrationsbereich und den Produktseiten vertraut. Es ist sehr wichtig für deine Besucher, die bestmöglichste Benutzererfahrung auf deiner Seite zu machen und schließlich zum Kauf zu kommen.

Neben einer Produktauflistung kannst du auch an der Zielseite arbeiten. Gut geschriebener Inhalt ist lebenswichtig für gute Verkäufe. Die Besucher werden sich für deine Angebote interessieren und viele Besucher werden mit dir Kontakt aufnehmen.

Fazit

Dieser Artikel stellt nur einen kurzen Einblick zum Online-Shop-Erstellen dar. Das ist nämlich kein leichter Prozess. Sogar Experten brauchen viel Zeit und Kraft, um ein Online-Geschäft aufzubauen.

Die hier angebotenen Empfehlungen sind nur einige von mehreren Möglichkeiten für eCommerce-Nutzer. Hast du noch weitere Tipps oder Strategien, die hier nicht erwähnt wurden, kannst du mir diese auf jeden Fall über die Kommentarfunktion mitteilen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.