Artikelformat

Affiliate Programme Vergleich: So findest du gute Partnerprogramme!

Beim Bau eines erfolgreichen Internet-Unternehmens, welches Affiliate-Produkte und Dienstleistungen empfiehlt, musst du dir zunächst ein solides Verständnis der Marktforschung und Erprobung erarbeiten. Auch Internet-Geschäftsmöglichkeiten und Affiliate Programme sind nicht gleich. Partnerprogramme sind immer nur so gut wie das Unternehmen, welches hinter ihnen steht.

Mach es dir also zum Ziel, die besten Affiliate Programme in deiner Nische zu finden. Forsche und teste, bis du herausfindest, welche Unternehmen die Produkte, Dienstleistungen und Marketing-Systeme anbieten, die möglichst genau zu deinem Traffic passen.

Partnerprogramm Checkliste:

  • Vergewissere dich das die Website Tracking-Software richtig funktioniert. Einige Affiliate-Tracking-Software ist nicht so genau, wie du denkst, also achte darauf, dass deine Affiliate-ID genau durch das System erfasst wird und zwar den ganzen Weg bis zur Zahlung.
  • Die meisten Verkäufe passieren erst nach dem 7. – 10. Besuch einer Webseite. Sorge also für Follow-Up-Emails. Dies kann in Form eines E-Mail-Kurses, oder eines Newsletters geschehen, der außer wertvollem Content deine Werbebotschaften und Affiliate-Links enthält. Wenn du ein WordPress-Plugin, wie Pretty-Link oder eine selbstgehostete Software wie Linkmask hast, ersetzt den Affiliate-Link mit deiner eigenen Tracking-URL das ist ideal.
  • Schau ob dein Merchant getestete Anzeigen und E-Mail-Vorlagen, Affiliate-Banner und Testimonials zufriedener Anwender, die du in deiner eigenen Pre-Sales-Kopie benutzen darfst anbietet. Virale Berichte und gebrandete E-Books in denen du deinen Affiliate-Link einfügen darfst sollten auch vorhanden sein. Wo immer möglich, solltest du diese „Sales & Marketing“ Materialien personalisieren um einen zusätzlichen Mehrwert zu schaffen. Bedenke das oft hunderte von konkurrierenden Affiliates, die selben Werbematerialien wie du benutzen.
  • Bietet dein Partner einen vernünftigen Support? Gibt es einen Affiliate-Manager, der leicht zu kontaktieren ist und bietet er mehrere Formen des Kontakts, wie Telefon, einen Online-Support und E-Mail an?
  • Viele Menschen starten ihre Karriere mit Affiliate-Marketing und haben noch keine Erfahrung im Internet-Marketing-Geschäft. Um erfolgreich zu sein, brauchst du gute Fortbildungsmöglichkeiten. Bietet dein Merchant produktspezifische Fortbildung an oder handelt er nur nach dem Pareto-Prinzip (80/20 Regel)? Zumindest ein Hinweis die Finger von sinnlosen Mail- oder Besuchertauschern zu lassen, wäre angebracht.
  • Eine gutes Partnerprogramm, auf das du online zugreifen kannst. Quasi ein virtuelles Büro, wo die Zahl der Besucher, Verkäufe, Conversions, Klicks und Statistiken aufgezeichnet werden, um festzustellen, welcher Traffic und welche Werbung rentabel ist.
  • Mehrere Formen der Zahlung, die auf einem sicheren Server akzeptiert werden. Einige der wichtigsten Zahlungsformen sind gängige Kreditkarten wie Visa und Mastercard, Debitkarten, eCheck, Paypal, Direktüberweisung und Lastschrift etc. Je mehr Optionen angeboten werden, desto besser. Dazu gehören auch deine Auszahlungen und nicht nur Kundenzahlungen.
  • Starke Back-End-Produkte, von denen du profitieren kannst. Prüfe, ob das Programm erlaubt auch von anderen Produkten, die auf deine Empfehlung über die Affiliate-Website gekauft werden, Provision zu bekommen. Das Programm soll dir eine Provision für jedes Produkt berechnen, welches einer „deiner“ Kunden gekauft hat. Auch Folgeverkäufe sollten berücksichtigt werden.
  • Langfristige Cookie-Laufzeit. Lifetime ist am besten, ein Jahr ist gut, 6 Monate sind ein wenig zu kurz und weniger als 30 Tage ist zu riskant. Die meisten Kunden werden nicht beim ersten Besuch kaufen, sondern vielleicht erst nach Erhalt von etwa 6 oder 7 Follow-up-Nachrichten.
  • Schnelle Zahlung. Die meisten Affiliate Programme zahlen einmal im Monat. Viele zahlen alle zwei Monate um die Stornofrist abzuwarten. Es gibt aber auch ein paar, wo man täglich oder wöchentlich die Zahlungen erhalten kann.
  • Geringe Auszahlungsschwelle. Dies ist die Höhe des Provisionsumsatzes, den du verdienen musst bevor eine Auszahlung erfolgt. Sie sollte nicht zu hoch sein. Wenn du für einen Monat keine Provisionen aufgrund dieser Schwelle ausgezahlt bekommst, dann stell sicher, dass die Zahlung in den nächsten Monat mit aufgenommen wird und nicht etwa verfällt.
  • Bewirb seriöse Abo-Systeme. Dort bekommst du in der Regel eine monatliche Provision ausgezahlt, so lange dein geworbener Kunde im Abo bleibt. So erhältst du ein monatliches Einkommen wenn dein Partner es versteht seine Abonnenten dauerhaft zu halten. Du kannst auch passives Einkommen durch die Förderung von mehrstufigen Affiliate Programmen generieren, die dich für die Rekrutierung weiterer Affiliates bezahlen oder sogar deine Kunden automatisch zu Affiliates machen (Butterfly-Marketing-Script).
  • Schnelles automatisiertes Produkt-Fulfillment. Je schneller der Kunde ein gutes Produkt erhält, desto besser sind die Chancen auf Folgekäufe.
  • Guter Kundenservice. Stell sicher, dass der Händler einen guten Kundenservice anbietet und auch einhält.
  • Guter Ruf. Hat der Händler einen guten Ruf? Sowohl bei Kunden und Partnern? Dies ist einer der wichtigsten Faktoren beim Umgang mit einem Händler. Dazu reicht meist einfaches Googeln oder eine kurze Forenanfrage.

Viele gute Programme erfüllen nicht alle diese Kriterien. Aber, je mehr Unterstützung du bekommen kannst, desto besser sind deine Erfolgsaussichten als Affiliate.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

32 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.