Personal Branding: Optimierung der persönlichen Suchergebnisse

XOVI Banner

In letzter Zeit habe ich häufiger Nachfragen zum Thema “Personal Branding” bekommen. Deshalb werde ich im folgenden Artikel mal auf das Personal Branding eingehen und einige interessante Daten zur Verfügung stellen.

Personal Branding: Worum geht es?

Es geht um die Optimierung der Suchergebnisse zu seinem eigenen Namen. 86 % der Internetnutzer verwenden Suchmaschinen, um Informationen über andere Personen zu finden. Jedoch sagen 30 % aller Internetnutzer, dass sie überhaupt nicht gefunden werden und sogar 48 %, dass ihre Suchergebnisse eher negativ für sie sind.

Deshalb sollte das Ziel sein, zumindest die Top 10 der Suchergebnisse zu kontrollieren, so dass du selbst bestimmen kannst, welche Informationen über dich zu finden sind. “Denn wenn du dich nicht selbst um dein Branding kümmerst, kannst du dir sicher sein, dass es jemand anderes für dich macht.”

Irgendetwas wird halt zu dir zu finden sein, unabhängig davon, ob es in deinem Interesse ist oder nicht. Deswegen solltest du das aktiv selbst beeinflussen, ansonsten bist du dem „Wohlwollen“ anderer ausgesetzt.

SECockpit Banner
SECockpit mobile Banner

Aus welchem Interesse wird nach Personen gesucht?

Die Interessen, aus denen nach Personen gesucht werden, lassen sich grob in vier Kategorien unterteilen:

  • Dating: 43 % der Internetnutzer suchen vor einem Date nach der Person, um sich zu informieren. Und 48 % davon entscheiden sich danach kein Date zu haben.
  • Bewerbung: 90 % der Unternehmen suchen gezielt nach Informationen zu Bewerbern. Und 50 % davon haben Bewerber aufgrund der gefunden Informationen abgelehnt. Jedoch 82 % räumen den Bewerbern generell bessere Chancen ein, wenn sie etwas positives finden.
  • Business: 42 % der Unternehmen haben nach einem Geschäftspartner gesucht, bevor sie eine Geschäftsbeziehung eingegangen sind. Und 45 % davon haben etwas gefunden, weshalb sie keine Geschäftsbeziehung eingegangen sind.
  • Politik: 31 % der Internetnutzer haben bereits nach einem Politiker gesucht. Und 51 % wurden durch das Suchergebnis in ihrer Wahlentscheidung beeinflusst.

Wie können die eigenen Suchergebnisse kontrolliert werden?

Am besten rankt natürlich eine über sich selbst erstelle Webseite, optimalerweise mit dem eigenen Namen als Domainname. Doch damit würde nur eins von zehn Ergebnissen kontrolliert.

Ich habe die Suchergebnisse von über 5.000 Personen abgefragt und ausgewertet, welche Plattformen am häufigsten und am besten ranken. Die 5.000 Personen sind kein repräsentativer Durchschnitt, sondern aus meinem eigenen, weiteren Umfeld. Für diese Auswertung ist es aber meiner Meinung nach hilfreich, da mein Umfeld sehr online affin und bei vielen unterschiedlichen Plattformen vertreten ist.

Von den Plattformen, auf denen man die Inhalte selbst kontrollieren kann, ranken am besten Social Networks. Hier nun die Liste der Social Networks, die bei mindestens rund 10 % der Personen ranken, sortiert nach ihrer durchschnittlichen Position in den Suchergebnissen.

  • XING:
    • Durchschnittliche Position: 3
    • Top 10 Platzierung bei 63 % der Personen
  • Facebook:
    • Durchschnittliche Position: 4
    • Top 10 Platzierung bei 77 % der Personen
  • Twitter:
    • Durchschnittliche Position: 4
    • Top 10 Platzierung bei 48 % der Personen
  • Linkedin:
    • Durchschnittliche Position: 5
    • Top 10 Platzierung bei 61 % der Personen
  • YouTube:
    • Durchschnittliche Position: 6
    • Top 10 Platzierung bei 28 % der Personen
  • Google+:
    • Durchschnittliche Position: 6
    • Top 10 Platzierung bei 24 % der Personen
  • Slideshare:
    • Durchschnittliche Position: 7
    • Top 10 Platzierung bei 11 % der Personen
  • Pinterest:
    • Durchschnittliche Position: 7
    • Top 10 Platzierung bei 9 % der Personen

Meine Empfehlung lautet also sich bei diesen Social Networks anzumelden, um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen die eigenen Suchergebnisse zu kontrollieren.

Damit deine Profile gut ranken können, solltest du als erstes alles so vollständig wie möglich ausfüllen und professionelle Profilbilder verwenden. Danach solltest du regelmäßig auf den Profilen aktiv sein. Zudem solltest du von überall aus wo es möglich ist auf deine Profile verlinken.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.