Product Feed: So kann man als Affiliate Produktdaten verwenden!

XOVI Banner

In diesem Artikel werde ich auf die technischen Möglichkeiten mit Produktdaten eingehen. Wer also wissen möchte, wie man von technischen Seite einen Product Feed verwendet, der darf hier gerne weiterlesen. 😉

CSV oder XML Produktdaten?

Letztlich liegt das beim Affiliate. Aus meiner Erfahrung zeigen CSV-Dateien Schwächen beim Import, da nicht jedes Netzwerk verhindert, dass das verwendete Feldtrennzeichen („;“, „TAB“, „|“, …) der CSV-Datei auch in den Produktbeschreibungen des Merchants vorkommt. So kann es sein, dass dadurch die Produktdatenfelder falsch aufgeteilt werden.

XML-Dateien hingegen folgen einer klaren, logischen Struktur und verhindern falsche Trennungen durch die verwendeten XML-Tags. Deshalb werde ich auch nur auf XML eingehen.

SEO Herausforderungen mit Produktdaten

Produktdaten sind aus SEO-Sicht Duplicated-Content Güteklasse 1a. In der Regel wird der Merchant mit seinen eigenen Produktdaten schneller und vor dem Affiliate im Google-Index vertreten sein, so würde eine identische Übernahme der Produktdaten für den Affiliate nur wenig Erfolgsaussichten haben.

Mit etwas Kreativität lässt sich diese Herausforderung durch geschickte Vermischung oder Kürzung der Daten, bzw. durch eine Synonymersetzung weitgehend vermeiden.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Verwendungsmöglichkeiten der Produktdaten:

  • Preisvergleiche
  • Shoppingportale
  • Produktsuchen
  • Special-Interest-Seiten mit entsprechendem Produktkatalog
  • Produktbezogenes SEM
  • usw.

Wie liest man Produktdaten aus?

Es gibt zwei grundlegende Möglichkeiten:

1. SOAP / PEAR:

Die wenigsten Leser werden PEAR auf dem Webserver haben und wenn doch, dann gehe ich davon aus, dass ihr wisst zu was das da ist und was man mit SOAP so alles machen kann.

Somit kann ich mir die Beschreibung wohl sparen. 😉 Und wer es gar nicht lassen kann sich mit Klassen, Konstanten und Objekten rumzuschlagen, der kann das direkt auf der PEAR-Seite lesen.

2. Eigenes Script in PHP, PEARL, Asp. usw.:

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button

Man möge mir verzeihen, dass ich hier nur auf PHP eingehe, da ich davon ausgehe, dass es die meisten auf dem Server laufen haben. Als Beispiel muss der DesignDot-XML-Datenfeed von Superclix herhalten.

Die Grundstruktur eines XML-Artikel-Datensatzes bei Superclix sieht wie folgt aus:

Jetzt brauchen wir nur noch ein Script, dass in der Lage ist den Feed auszulesen. Dieses setzt die Erlaubnis des fopen-/file-Befehls von PHP voraus (siehe PHP.ini):

Möchte man weitere Felder des Datenfeeds haben, muss man lediglich den zweiten preg_match_all um diese erweitern. Denke aber dieses recht einfache Script erklärt ganz gut, wie man mit XML umgehen kann.

SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...
4 Kommentare
  1. Janine

    Jep, SimpleXML macht es eindeutig leichter, in Kombination mit einem XSL Stylesheet dann auch noch um einiges performanter und eleganter. Oft hat man ja schon das Problem dass die Datenquelle langsam ist – dann sollte man zumindest ein schnelles Script haben um die Seite anschließend schnell zu laden.

    Antworten
  2. Moin,
    ich arbeite lieber mit csv Daten. Und mache es so: csv-Daten runterladen, in MySQL einspielen und dann per PHP ausgeben. Bei den Zeichensätzen muss man etwas aufpassen.

    XML und XSL ist sicherlich bequemer, vor allem, wenn die Produkte sich öfters ändern bzw. die Preise.

    Allerdings:
    Füge ich in die CSV Daten noch weitere Metadaten hinzu, wie eigene Kategorien etc. Denn oftmals ist dublicate Content ein Problem – die Texte kürze ich oder schreibe sie um. Das geht natürlich nicht, wenn man 3000 Produkte hat. 😉

    Und noch etwas: Ich kodiere alle aff-Links und lege die Grafiken auch direkt bei mir ab. Dann sieht G**** nicht so schnell, dass es aff-Daten sind. Ansonsten habe ich schlechte Erfahrungen gemacht wenn so viele webmaster.xxx etc. Links rausgehen.

    CU,
    Nils

    Antworten
  3. Konstantin

    Vielen Dank für die kurze Beschreibung. Da muss ich mir auch mal was überlegen. Will mir etwas in der Richtung aufbauen.

    In Sachen Duplicate Content muss man wirklich kreativ werden. Mal sehen was ich mir da einfallen lasse 😉

    Umschreiben ist schonmal eine Sache, aber das geht echt nur bei begrenzten Daten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.