Artikelformat

SEO-Basics Artikel-Serie Teil 2 – Die Domain

Wie versprochen geht es heute gleich los mit dem zweiten Teil der SEO-Basics Serie und die richtige Wahl des Domainnamen und welchen Host und damit Server man nehmen sollte! Bei der Wahl der Domain kann man schon die ersten Fehler machen und sollte sich hier genau überlegen welche Themen man mit seinem neuen Projekt oder Seite man ansprechen möchte.

Den danach sollte sich auch die Wahl des Domainnamen richten, da man hier schon die Hauptkeywords unterbringen sollte. Als gutes Beispiel nehme ich gleich einmal den Domainnamen meines Blog und wie ich dabei vorgegangen bin bzw. welche Überlegung ich dabei gemacht habe…

SEO-Basics Serie – Domainnamen & Server

Der Domainname ist die URL bzw. die Adresse unter welcher das neue Projekt oder die neue Seite erreichbar sein wird und über den Browser aufgerufen werden kann! Wenn man eine Seite aufbauen möchte mit der man auch etwas Geld im Internet verdienen will und möglichst gute Rankings erreichen möchte, sollte man hier schon auf eine eigenständige Domain mit einer guten TLD setzen.

Die TLD ist der hintere Teil einer Domain und wird auch als Länderkennzeichnung angesehen, wobei diese aber nicht viel über das Land des Inhabers aussagt, sondern hier sollte man schon eine TLD nehmen, die auch die Zielgruppe anspricht. Das heißt, wenn ich eine Zielgruppe aus den deutschsprachigen Ländern ansprechen möchte, sollte ich eine TLD nehmen die auf “.de”, “.at” oder “.ch” endet, damit die Besucher gleich wissen, mit welcher Sprache man auf der Seite rechnen kann.

Natürlich sind hier auch andere Top-Level Domain für die deutsche Sprache möglich, treffen aber die Zielgruppe weniger gut und diese wären .com, .net oder .org, um einige bekannte zu nennen.

Domain bzw. Domainnamen wählen

Bevor man sich eine Domain registriert sollte man sich mit dem Thema der neuen Seite genau beschäftigen und prüfen, welche Wörter das Thema am genauesten Beschreiben und auch von den Besuchern gesucht werden. Als ich meine Domain registriert habe, wusste ich schon ziemlich genau was das Thema meiner Seite sein sollte und das waren SEO und Suchmaschinenoptimierung, Backlinks und Backlink-Aufbau bzw. Linkbuilding und die ganzen SEO-Tools die ich hier Testen und auch vorstellen möchte.

Somit habe ich dann die beliebtesten Keywords, die meine Themen beschreiben, zusammengenommen und daraus den Domainnnamen erstellt.

So konnte ich bei der OnPage Optimierung verschiedene Keywords und Keywordkombinationen aus dem Domainnamen bilden, mit den ich auch gute Rankings erreicht habe und noch weiter ausbaufähig sind. Wichtig ist das die Keywords und Keywordkombinationen, die man aus dem Domainnamen erstellen kann, das Thema der Seite möglichst genau wiedergeben und schon ohne Zutun möglichst gute Plätze in den Suchergebnissen erreichen können.

Den von der 3. Google-Seite ist es leichter auf die erste zu gelangen als von der 20. Seite der Google Suchergebnisse. Die restlichen Rankingplätze kann man leicht mit dem Linkbuilding erreichen und dann auch Top-Rankings erreichen und diesen Platz im Anschluss festigen!

Domain bzw. Domainnamen prüfen

Hat man dann einen geeigneten Domainnamen gefunden oder aus guten Keywords zusammengestellt, heißt es diesen Namen etwas genauer zu Prüfen! Mit der Wayback Machine kann man schon einmal prüfen, ob die gewählte Domain schon einmal angemeldet war und welche Inhalte auf dieser Domain zu finden waren. Diese Prüfung sollte man auf jeden Fall machen, den so kann man einiges aus der Vergangenheit der Domain und des Domainnamen herausfinden.

Sollte eine Domain früher schlechte Inhalte gehabt haben, könnte dies einem guten Ranking in den Suchergebnissen im Wege stehen und sollte dann wirklich eine Überlegung wert sein ob man nicht doch einen anderen Domainnamen auswählt!

Domain und Server / Host

Dieser Punkt ist ebenfalls sehr wichtig, den wenn man einen schlechten Host hat, kann das auch zu schlechten Rankings in den Suchergebnissen führen! Ist die Ladezeit der Seite zu langsam, dann ist das für Google ein Punkt für eine Zurückstufung in den Rankings der Suchergebnisse und man kommt dann schlechter bzw. noch schwieriger auf bessere Positionen.

Auch noch zu bedenken ist der Speicherplatz und die Anzahl der Subdomains die man neben der Hauptdomain erstellen kann, sowie die Anzahl der zu Verfügung stehenden Datenbanken.

Möchte man einen weiteren Blog auf einer Subdomain der Hauptdomain erstellen, die das selbe Themengebiet behandelt, dann benötigt man eine weitere Datenbank für die WordPress Installation und sollte auch genügend Speicher für Bilder und Dateien haben. Ein Zukauf von Speicherplatz kann später ziemlich kostspielig werden und führt unweigerlich zu einem Umzug auf einen grösseren Host mit mehr Speicherplatz.

Wenn man einen Blog betreiben möchte, kann man für den Beginn ruhig mit einem Shared Hosting beginnen, den das ist eine kostengünstige Alternative zu einem eigenen Server bzw. einem Managed Server. Rechnet man schnell mit Traffic Zuwachs, dann wäre die bessere Wahl gleich von Beginn an ein vServer, den das bringt schon einmal mehr Geschwindigkeit und bringt so gleich bessere Plätze in den Google Suchergebnissen.

Als dritte Variante bietet sich ein eigener Server an oder eben ein Managed Server bei einem guten Host, wo dann nur die eigene Internetseite auf diesem Server gehostet wird. Das bringt dann, bei entsprechender Serverleistung, auch die meiste Performance was die Ladezeiten betrifft, ist aber mit Kosten um die 100,-€ pro Monat verbunden!

Fazit

Die Wahl des richtigen Domainnamen sollte gut überlegt und getroffen werden und im Domainnamen sollten die Keywords schon enthalten sein, mit der man in den Suchmaschinen gefunden werden möchte! Das ist wichtig für die spätere OnPage und OffPage Optimierung der Seite und ebenso die Leistung des Host bzw. des Server für die neue Seite die man erstellen will.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.