Artikelformat

Werbebanner: Ist die Sidebar einer der schlechtesten Werbeplätze?

XOVI Banner

Wer sich um die Monetarisierung seines Blogs Gedanken macht, wird zwangsläufig über Werbeplätze in seiner Sidebar nachdenken. Wer hier Werbeformen wie z. B. Google Adsense oder Affiliate Werbung einbindet, wird in der Regel Enttäuschungen erleben, denn diese Werbeformen funktionieren nur selten gut an diesen seitenübergreifenden Plätzen. Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel. Wie kann ich für meinen Blog die richtigen Werbeformen für die Sidebar finden, ist die Frage, der ich heute nachgehen möchte. Ich bin mit Sicherheit kein Meister in Sachen Blog Monetarisierung, doch habe auch ich bereits meine Erfahrungen gesammelt, die ich heute mit dir teilen möchte.

Google Adsense

Hier in meinem Blog habe ich Werbeplätze für Google Adsense Anzeigen. Ich habe insgesamt 5 Adsense Werbeblöcke eingebunden, davon 2 Linkblöcke (einen am Anfang eines jeden Artikels und einen in der Sidebar) und 3 Anzeigenblöcke (einen in der Sidebar, einen nach dem More-Tag eines jeden Artikels und einen bei den ähnlichen Beiträgen). Vor ein paar Tagen habe ich diese Strategie etwas abgeändert und den Sidebar Anzeigenblock in den Artikeln über die Artikel gesetzt. Bei neueren Artikeln ist dieser im Format 468×60 und in älteren Artikeln in 336×280. Und für alle die hier gleich wieder anfangen wollen zu sagen “es sind nur 3 pro Seite erlaubt”, darf ich hier anfügen, dass 3 Anzeigenblöcke und 3 Linkblöcke pro Seite erlaubt sind.

Und nun sehe ich mir die Statistik der einzelnen Werbeplätze über das gesamte letzte Jahr an und erhalte prozentual für meine Einnahmen folgendes Bild:

  • 2 Sidebar Werbeplätze: 10,23 % meiner Gesamteinnahmen
  • 3 Artikel Werbeplätze: 89,77 % meiner Gesamteinnahmen

Wenn ich das Ganze noch ein bisschen weiter aufbrösle, dann teilen sich die Sidebar Werbeplätze wie folgt auf:

  • Sidebar Linkblock: 7,14 % meiner Gesamteinnahmen
  • Sidebar Anzeigenblock: 3,09 % meiner Gesamteinnahmen

Im Vergleich zu den Adsense Anzeigen in meinen Artikeln spielen die beiden Anzeigenblöcke in der Sidebar gerade mal 10,23 % meiner Einnahmen ein. Ein ziemlich eindeutiges Ergebnis für das Einnahmepotenzial der Sidebar. Weiter ist die schlechteste Werbeform überhaupt der Sidebar Anzeigenblock mit 3,09 % meiner Gesamteinnahmen im letzten Jahr gewesen. Da wundert es nicht, dass ich seit kurzem auf diesen Anzeigenblock in meinen Artikeln in der Sidebar verzichte und ihn stattdessen über die Artikel gesetzt habe. Bezüglich Google Adsense möchte ich an dieser Stelle auf meinen interessanten Artikel “Die besten Tipps für Adsense” verweisen.

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

Affiliate Marketing

Im Grunde genommen ist Affiliate Marketing mit eine der besten Einnahmequellen, dennoch ist sie auch gar nicht so einfach erfolgreich umzusetzen. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass Werbeplätze in der Sidebar mit Affiliate Werbung am schlechtesten von allem funktionieren. Die einzige Ausnahme stellen hier einige reine Themenblogs dar, für deren Besucher die passende Affiliate Werbung ausgewählt werden kann, die auch in der Sidebar funktioniert. Näher mit Affiliate Werbung in der Sidebar beschäftigt sich Eisy in seinem Artikel Affilate-Grundlagen: Partnerprogramme für Blogs, auf den ich an dieser Stelle verweisen möchte.

Wer sich in seinem Blog aber mit mehreren oder gar vielen unterschiedlichen Themen beschäftigt, der sollte genau prüfen ob und welche Affiliate Werbung er in der Sidebar einsetzt und ob es nicht andere Werbeformen gibt, die an diesen Stellen für wesentlich mehr Einnahmen sorgen können. Nach meiner Erfahrung, läuft Affiliate Werbung am besten in den Artikeln.

Pay per View Werbeformen

Auf den ersten Blick gut in die Sidebar passen Werbeformen, die per View, also per Seitenaufruf bezahlen. Hier bist du nicht auf Aktionen deiner Leser angewiesen, sie müssen nichts klicken und schon gar nichts kaufen, es zählt schlicht und ergreifend, dass der Leser sich die Seite ansieht. Bei einem View ist in der Regel egal wo sich der Werbeplatz befindet, wobei hier auch einige Programme entsprechend reagieren und für bessere Positionierungen besser bezahlte Werbung einblenden.

Eine weitere nicht uninteressante Einnahmequelle in diesem Bereich ist Usemax und deren Banner View Einbindungen. Die Banner von Usemax bieten sich in meinen Augen gut für irgendwo unterhalb der Artikel oder auch im unteren Bereich der Sidebar an, denn der Banner TKP liegt mit 1 Euro nicht sonderlich hoch. Im Pay per View Bereich sollte vor allem auch verglichen werden, ob diese Werbeform auch entsprechend an andere Werbeformen heranreicht. Nicht alle Pay per View Werbeformen sind gut bezahlt und unter Umständen können an dieser Stelle andere Werbeformen weitaus besser performen.

Verkauf von Werbeplätzen

Eine weitere mögliche Einnahmequelle, der sich einige Blogs widmen ist der Verkauf von Werbeplätzen für z. B. Bannerwerbung. Hier ist die Sidebar durchaus ein geeigneter Platz, zudem viele Werbekunden für diesen Werbeplatz auch gewillt sind gut zu bezahlen. Beim Verkauf von Werbeplätzen in den Artikeln sollte gut nachgerechnet werden, was der entsprechende Platz wert ist, was einem zum Beispiel durch den Ausfall von Adsense an dieser Stelle durch die Lappen geht. Und dann natürlich noch etwas drauf rechnen, denn schließlich willst du ja deine Einnahmen durch diese Einnahmemöglichkeit verbessern.

Fazit

Für Werbeplätze in der Sidebar eignet sich vor allem der Verkauf von Bannerwerbung. Pay per View Programme, Google Adsense und Affiliate Werbung sind genau zu prüfen, ob sich stattdessen nicht mit einer anderen Werbeform bessere Einnahmen erzielen lassen. Dennoch sind diese Werbeformen in der Sidebar auch unter dem Gesichtspunkt “auch Kleinvieh macht Mist” zu sehen und bezüglich Affiliate Werbung kommt es ganz auf die entsprechende Werbung und den Themenbereich des Blogs an. Gänzlich unmöglich ist es nicht mit Affiliate Werbung in der Sidebar gute Einnahmen zu erzielen, doch erfordert dies eine passende Auswahl der Werbung auf den Interessenschwerpunkt der Leserschaft. Und das funktioniert nicht in allen Blogs. Doch nun interessiert mich noch wie deine Erfahrungen zu den Werbeformen und Einnahmemöglichkeiten in der Sidebar sind?!

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button
SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

19 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

3 Kommentare

  1. Willi

    Bei mir lohnt sich glaube ich Werbung in der Sidebare nicht wirklich so. Liegt auch darin, dass ich zur Zeit eine Sidebar habe die nicht wirklich dazu geeignet ist in dieser Werbung zu schalte.

    Ich bin immer der Meinung, einfach so ein Bauchgefühl, dass es bestimmte Arten von Sidebar gibt, wo Werbung gut aufgehoben ist. Kann das schwer in Worte fassen aber es ist einfach so ein subjektives Gefühl welches im Raum steht.

    Sidebar die Breiter als sonst ist bzw. zwei Sidebars im Theme vorhanden sind, sind meiner Meinung nach für Werbung eher geeigneter als sehr schmale Sidebars. Und dann kommt es natürlich auch auf die Art der Werbung an. Ist es Text oder Grafik und wie ansprechend diese sind.

    Wenn man wenig Besucher hat, würde sich zum Beispiel einfache Textwerbung meiner Meinung nach besser eignen als TKP Banner Werbung. Aber da fehlen mir persönlich noch einige Erfahrungen. Dennoch sind dies so meine Gedanken und Meinung zu deinem Beitrag! Hoffe damit irgendwie weiter geholfen zu bzw. zu deinem Beitrag beigetragen zu haben.

    Gruß

    Willi, der in letzter Zeit von Werbung verfolgt wird 😉

    Antworten
  2. Piet

    Ich überlege gerade was ich antworten soll. Für die Selbstvermarktung von Bannerplätzen ist die Sidebar super. Bei Affiliate-Programmen kommt es immer darauf an was man bewirbt, wie es zum Content passt und vor allem wie das Werbemittel gemacht ist. Auch ein “gutes” Partnerprogramm wird sich nicht lohnen wenn die Werbebanner die Besucher nicht ansprechen. Es ist meiner Meinung nach ein Glücksgriff wenn man ein Partnerprogramm findet dass bei einem Mischblog dauerhaft gut funktioniert. Bzgl. Adsense und ähnlichen Werbeformen sind meine Erfahrungen mit der Sidebar auch eher bescheiden, es ist kein Vergleich mit Werbung die sich im Content befindet. Per-View Programme habe ich nur kurz ausprobiert, da gibt es meiner Meinung nach nichts vernünftiges zur Auswahl momentan.

    Bei Themenblogs sieht es natürlich wieder ganz anders aus. Es kommt wohl auf hauptsächlich auf den Inhalt eines Blogs an ob die Sidebar ein guter oder schlechter Werbeplatz ist. Themenblogs haben es auf jeden Fall viel leichter als Mischblogs.

    Antworten
  3. Jo. Ich hab auf ein paar – ganz verschiedenen – Seiten Adsense laufen. Eine davon ist “extra” für Adsense gemacht – auch inhaltlich: Da steht in Wahrheit nur Müll, an der Grenze zum Spam. (Ich wollts einfach mal wissen)

    Adsense so eingebunden, dass man die Anzeigen für das Menü hält. Gerade mal 40 Besucher am Tag – trotzdem 80 % aller meiner Adsense Einnahmen. So traurig es klingt: Ich glaube dass mit Adsene nur dann nennenswert was reinkommt, wenn man es so macht. Auf Seiten wie dieser – mit guter Information! – kommt so wenig rein, dass es sich kaum lohnt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Willi Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.