Artikelformat

Geheimtipp: So verdienst du durch umgekehrtes Marketing

Kennst du das Geheimnis vom „umgekehrten Marketing“? Nein? Dann musst du diesen Artikel unbedingt lesen. Er wird dir vielleicht die Augen öffnen, wie du dein Marketing so verändern kannst, dass dir die Kunden nur noch so nachlaufen. Hoffentlich veranlasst dich diese Technik darüber nachzudenken, wie du selbst diese Technik nutzen kannst, um qualifizierte Besucher auf deine Internetseite zu bekommen. Besucher, mit einer extrem großen Interesse an deinem Thema und Produkt.

Ich habe vor einigen Jahren eine Geschichte von einem Orgelverkäufer in den USA gelesen. Diese ist mir immer wieder durch den Kopf gegangen, da es ein Beispiel für grandiosen Geschäftsaufbau ist. Ob sich diese Geschichte so tatsächlich zugetragen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Es ist auch nicht wirklich relevant, da der dahinterliegende Ansatz sehr einfach nachvollziehbar ist.

Wie ein Orgelbauer zum Marketingstrategen wurde

In einem kleinen Dorf mit vielen Rentnern in Florida wohnte ein Orgelbauer. Das Geschäft lag danieder, da sich niemand für seine Orgeln interessierte. Keiner wollte mehrere tausend Dollar in eine Orgel investieren, zumal viele davon das Instrument ja auch überhaupt nicht spielen konnten. Um das Interesse an seinen Orgeln anzukurbeln, hat er keine groß angelegte Marketingaktion gestartet. Nein, er hat auch nicht die Preise gesenkt um mit der Schnäppchenmethode (nach dem Motto 800 Dollar für eine Orgel – da mach ich keinen Fehler) die Leute zum Kauf einer Orgel zu motivieren. Er hat auch sonst keine großen Abverkauf-Aktion gemacht, um seine Orgeln zu verkaufen.

Nein, er ist einen völlig anderen Weg gegangen. Um das Interesse an Orgeln zu steigern, gab er GRATIS Orgelstunden für Rentner. Die Übungsstunden in Kleingruppen wurden zu einem sozialen Ereignis. Da die Rentner immer mehr Freunde mitbrachten, bekam er immer mehr Schüler. Bald musste er die Gruppe in mehrere Kleingruppen wieder unterteilen. Das Interesse stieg, so dass er für seinen Unterreicht auch bald noch einen kleinen Beitrag verrechnen konnte.

Nachdem sich die ersten eine eigene Orgel zugelegt hatten, kamen immer mehr in den Genuss, auch in ihrer Freizeit etwas zu orgeln. Das verkürzte nicht nur die Wartezeit zwischen den Lieblingsshows, sondern durch die Übungen wurde man schneller erfolgreich. Motiviert von den Berichten und Erfolgen der stolzen Orgelbesitzer haben sich weitere natürlich auch eine Orgel zugelegt. Manche vielleicht dann auch aus Imagegründen 🙂 Der Geschichte zu folge, ging der Orgelverkäufer reich in den Ruhestand. Was kannst du aus dieser Story lernen?

Was hat das mit umgekehrten Marketing“ zu tun?

Anstatt gezielt auf Orgelkunden Ausschau zu halten um diese zu beackern, hat er eine Gemeinschaft von Orgelfans aufgebaut. Eine Fangemeinde, von denen sehr viele fast automatisch Kunden wurden. Ein cleverer Schachzug! Was für eine Gemeinschaft könntest du aufbauen? In welchem Bereich könntest du eine Fangemeinde um dich scharen? Was ist dein Thema?

Wie du zu deinem Thema eine Fangemeinde aufbauen kannst, um mit dem „umgekehrten Marketing“ deine Infoprodukte zu verkaufen, ist denkbar einfach. Starte einen Blog und positioniere dich als Experte. Biete kostenlose Informationen an und geh auf Fragen von Besuchern ein. Hör heraus, wo bei deinen Besuchern „der Schuh drückt“ und biete ihnen eine Lösung. Du kannst auch ein Forum zu einem Thema starten – auch das sind beliebte „Sammelplätze“ einer Gemeinschaft.

Mit dem richtigen Marketingansatz kannst du im Internet erfolgreich werden. Wenn du in deiner Nische eine Gemeinde aufgebaut hast, kommt das Geld verdienen fast von ganz alleine. Es ist dabei nicht nur möglich, im Internet Geld zu verdienen, sondern es macht sogar Spaß!

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

20 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.