User Fragen: Wenn der kaufwillige Besucher Zuspruch sucht!

XOVI Banner

Jetzt mal ganz ehrlich: Wer von euch arbeitet mit größeren Domainkonstrukten und Datenfeeds und hat schon mal Emails von Besuchern erhalten? Meist dreht es sich dabei ja um Fragestellungen wie:

  • Wo bekomme ich?
  • Was genau ist bei Artikel XY dabei?
  • Gibt es Artikel XY auch in dunkellilarosegelb?
  • Gibt es Artikel XY auch ohne **?
  • Wann bekomme ich Artikel XY wenn ich jetzt bestelle?

Um solche Emails zu erhalten muss deine Seite noch nicht mal wie ein Shop aussehen. Meine Erfahrung ist, dass viele Benutzer alles als Shop ansehen, was irgendwie eine Aufzählung von Artikeln hat, selbst wenn z. B. keine Preise erwähnt sind.

So sehr solche Emails für den Affiliate nervig sein können ist es das täglich Brot des Shopbetreibers. Wie geht man also am Besten vor, wenn man solche Anfragen erhält?

Am Anfang meines Affiliate-Lebens bin ich da sehr ausführlich rangegangen und habe jede Email persönlich beantwortet – das ist jetzt einfach nicht mehr drin. Inzwischen bin ich dazu übergegangen mir zu einzelnen Projekten Email-Vorlagen zu erstellen. Diese sieht dann ungefähr so aus:

Lieber Besucher von xy.tld,

AAWP

Bestes Amazon Affiliate Plugin: AAWP

AAWP Funktionen
  • Sehr schöne Vergleichstabellen
  • Mehr Provisionen
  • Geringer Aufwand
AAWP Button

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, leider können wir Ihre Fragen nicht endgültig klären. Bitte setzen Sie sich direkt mit dem Anbieter (shopdomain.tld) der Produkte auf xy.tld in Verbindung. Dieser Link bringt Sie direkt dorthin:
http://www.xy.tld/shopdomain-tld.html

 

Mit freundlichen Grüßen

 

xy.tld-Redaktion

In der Email verwendet man einfach seine eigene Domain für eine Weiterleitung auf die Tracking-URL und bekommt so ganz elegant ein Tracking-Cookie gesetzt. Von der direkten Einbindung einer Tracking-URL in einer Kundenemail sehe ich ab, da unbedarfte User bei einem Link wie:

in sofortige Schockstarre verfallen.

Was man damit rausholen kann? Kommt darauf an, welche Zielgruppe deine Produkte ansprechen. Im Bereich Soft- und Hardware bringt dir das wenig, die Leute kennen sich aus und begreifen schnell, dass deine Seite kein Shop ist.

Bei Artikeln mit älterer Zielgruppe z. B. Heizdecken oder Seniorenreisen kann das schon mal ein paar Euronen ausmachen.

Affiliate School

Online Kurs: Affiliate School Masterclass

Affiliate School Lerninhalte
  • Schnellausbildung zum Online Marketer
  • Enorme Zeitersparnis und steile Lernkurve
  • Ideal für Anfänger geeigent
Affiliate School Button
SeedingUp

Digital Content Marketing Plattform: SeedingUp

SeedingUp Funktionen
  • Website & Produkte bekannt machen
  • Hochwertige Backlinks kaufen und verkaufen
  • Schnell und effizient
SeedingUp Button
Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...
1 Kommentar
  1. Hans-Joachim

    Hallo,

    lustig das zu lesen. Ich dachte immer nur mir gehts so und es liegt irgendwie an meiner Seiten Gestaltung, dass die Leute meine Seiten als Shop ansehen. Aber wenn das ein weit verbreitetes Problem ist, dann kann ich ja beruhigt sein 😉

    Ich schicke dann auch immer eine ähnliche Email wie du.

    Viele Grüße,

    Hans-Joachim

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.