Artikelformat

Vier Tipps für einen guten Seitentitel

Der-Tag gehört zu den wichtigsten Onpage-Kriterien in Sachen SEO. Weil der Titel einer Seite aber von vielen Webmastern immer wieder sträflich vernachlässigt wird (vor allem in Content Management Systemen und Shops) will ich diesen Post zum Anlass nehmen, um auf vier wichtige Aspekte bei der Gestaltung eines guten Seitentitels hinzuweisen (gilt übrigens nicht nur für Suchmaschinen! Stichwort: “Usability”!).

1. Seitentitel darf nicht zu lang sein

60 bis 65 Zeichen haben sich nach landläufiger Meinung als zweckdienlich erwiesen. Man sollte immer daran denken, dass sowohl der Tab im Browser als auch Suchmaschinen dazu neigen, bei der Präsentation des Seitentitels am Ende zu abzuschneiden, sofern nicht alle Zeichen angezeigt werden können.

2. Seitentitel muss einzigartig sein

“Unique Content” fängt beim Seitentitel an. Wichtig ist hier, dass jede Seite einer Website einen einzigartigen Titel hat. Auch daran denken, dass feststehende Bestandteile des Titels (wie z. B. der Name eines Portals, “Branding”) immer am Ende genannt werden. Wird hier etwas abgeschnitten, ist es nicht so tragisch. Suchmaschine und menschlicher Benutzer können dann immer noch erkennen, was das Thema der Seite ist.

3. Seitentitel muss auffallen

In der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gibt es den Begriff des “Küchenzurufs”. Als “Küchenzuruf” versteht man z. B. eine solche Schlagzeile (Seitentitel): “Mann beißt Hund!” Bei einer solchen Meldung neigt ein User zum Klick auf ein Suchergebnis. Bei “Hund beißt Mann!” wohl eher nicht. Einfaches Prinzip.

4. Seitentitel braucht Keywords

Eigentlich logisch. Die wichtigen Keywords, zu denen die Seite ranken soll, müssen auch im Seitentitel erscheinen. Es gibt natürlich Fälle, wo es auch ohne geht – dabei handelt es sich aber meist um die berühmten Ausnahmen, die die Regel bestätigen.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.