Local SEO Grundlagen: Tipps für lokale Unternehmen!

XOVI Banner

Lokalen Unternehmern und Dienstleistern stehen meistens weder Zeit noch viel Budget zur Verfügung, um sich mit Suchmaschinenoptimierung, Google AdWords, Google My Business und etlichen anderen Vermarktungsoptionen im Internet zu befassen.

In vollem Bewusstsein um diese Situation soll daher der heutige Artikel lediglich in äußerst knapper Form die vier wichtigsten Entwicklungslinien umreißen, entlang derer man seine Local SEO-Strategie stets weiterentwickeln und optimieren kann.

PPC-Kampagne mit Hilfe von Google AdWords starten

An allererster Stelle steht bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung die Recherche nach relevanten Suchbegriffen, die die Nutzer in die Suchmaschine eingeben. Neben den gängigen Tools, wie dem Google AdWords Keywordtools und anderen Tools für die Keyword-Recherche bietet sich in diesem Zusammenhang vor allem eine „Pay-per-Click“ Kampagne an, die mit Hilfe von Google AdWords in nur wenigen Minuten auch bei nur geringem Budget gestartet werden kann.

Hierbei werden nach und nach immer mehr Suchbegriffe hinzugebucht, die zu Kontakten über die Firmen-Website geführt haben. Parallel hierzu löscht man diejenigen Keywords, die lediglich zu „nutzlosem Traffic“ führen, der auf der Firmen-Website nicht das zu finden scheint, was er sucht.

Anschließend sortiert man diese Keywords in einzelne Themengruppen und schon steht einem eine grundlegende Suchbegriffs-Matrix zur Verfügung. Jedes Mal, wenn es nun künftig darum geht neue Inhalte auf der Firmen-Website zu erstellen, wirft man einen Blick auf diese Keyword-Liste und ergänzt neue, für den potenziellen Kunden besonders nützliche Texte, die diese Suchbegriffe verwenden.

Nischenseiten Ebook Banner
Nischenseiten Ebook mobile Banner

Erweiterte Keyword-Recherche mit ausgewählten Tools

Neben der Möglichkeit mit Hilfe einer bezahlten Google AdWords-Kampagne zu relevanten Keywords zu gelangen bestehen noch weitere Optionen, um an nützliche Informationen zu gelangen, mit welchen Inhalten man Nutzer zu sich auf die Firmen-Website lotsen kann.

Dies können u. a. sein:

  • Firmen-Website von Wettbewerbern
  • Kostenlose und -pflichtige Keyword-Datenbanken
  • Alexa Toolbar-Daten
  • Google Suggest
  • „Verwandte Suchvorschläge“ auf etlichen Suchportalen
  • Twitter
  • Google Trends
  • Google Insights for Search

Weiterlesen:

  • SEO für Einsteiger: Professionelle Keyword-Recherche

OnSite-SEO: Struktur, Technik & lokale Inhalte optimieren

Nach einer erfolgreichen Keyword-Recherche – die man regelmäßig wiederholen sollte – schließt sich die technische und strukturelle Optimierung der Firmen-Website an. Dies geschieht idealerweise indem man sich daran orientiert, eine optimalen Auffindbarkeit von nützlichen, hilfreichen und interessanten Inhalten für potenzielle Kunden zu gewährleisten.

Die Struktur der Firmen-Website sollte möglichst flach sein und sich nicht tief verzweigen. Technologisch gesehen sollte auf aufwändige interaktive oder visuelle Spielereien verzichtet werden. Stattdessen sollte der Quellcode vom Umfang her möglichst gering sein, Gzip serverseitig aktiviert und auf eine schlankes CSS-Layout gesetzt werden, so dass die Website in vollem Umfang auch bei abgeschaltetem JavaScript noch immer perfekt funktioniert.

Ziel sollte es außerdem sein, auffällige „Call-to-Actions“ auf der Website unterzubringen, denn der Nutzer hat eine bestimmte Absicht im Sinn und diese sollte erfüllt werden, indem man ein riesige Telefonnummer anzeigt, ein Kontaktformular auffällig unterbringt oder eine hilfreiche Umgebungskarte inklusive aktueller Kontakt- und Adressdaten einblendet.

Checkliste Lokale OnSite-Suchmaschinenoptimierung:

  • Seiten-Titel (max. 66 Zeichen):
    • Branche + Stadt + Firmenname (gegebenenfalls PLZ oder Rufnummer) eintragen
    • Auf spezifischen Unterseiten Service / Produkt + Stadt + Firmenname verwenden
  • Meta-Description (max. 150 Zeichen):
    • Analog zum Seiten-Titel Branche / Service / Produkt + Stadt verwenden, um individuelle Beschreibungen zu erzeugen. Dabei Nutzer ansprechen und eine Telefonnummer eintragen.
  • Headlines und Content:
    • Fokussiert Branche / Service / Produkt + Stadt verwenden
    • Pro Service / Produkt gesonderte Unterseiten anlegen und lokal optimieren
  • Interne Verlinkung:
    • Service / Produkt + Stadt als Linktexte verweisend auf Unterseiten verwenden
    • Flache Seiten-Hierarchie wahren
  • Bei Betrieben mit einem Standort
    • Kontaktdaten prominent im Content und zusätzlich global im Footer unterbringen
    • Startseite mit Google My Business verknüpfen
  • Bei Unternehmen mit mehreren Standorten:
    • Pro Standort gesonderte Unterseite anlegen und dort Kontaktdaten prominent anzeigen
    • Keinen globalen Footer mit mehreren angezeigten Adressen verwenden
    • Lokale Unterseiten mit Google My Business verknüpfen
  • Conversion-Optimierung:
    • Telefonnummer im sichtbaren Bereich, möglichst auffällig groß
    • Kontaktformular implementieren und Mail-Adresse anzeigen
    • Services / Produkte einzeln auf Unterseiten vorstellen
    • Wenn möglich, Preise kommunizieren
    • Kartenmaterial (Google Maps) integrieren und KML-File erstellen
    • Kundenmeinungen präsentieren und auf Profile auf Bewertungsportalen verlinken
  • Social Media:
    • Verknüpfung der Firmen-Website mit dem persönlichen Google Profil des Geschäftsinhabers / Anbieters per rel=“me“ und rel=“author“
    • Relevante Social Media Icons auf der Seite einbinden
SECockpit Banner
SECockpit mobile Banner

Off-Site SEO: Links aufbauen, Google My Business optimieren, Social Media

Sind die technischen, strukturellen und inhaltlichen Aspekte einer Firmen-Website optimiert, sollte man sich langsam an die OffSite-Optimierung machen. Hierbei geht es darum möglichst hochwertige Links von thematisch passenden Websites zu erhalten, über die Besucher zur Firmen-Website gelangen.

Hochwertige Inhalte, die dem Nutzer hilfreiche Informationen bieten, attraktive Fotografien und Abbildungen, pfiffige Anleitungen und auch humoristischer Content wird im Internet über Social Media Portale wie Facebook und Twitter gerne geteilt und in der Folge auch verlinkt.

Ein derart kontinuierlicher Linkaufbau, der nicht künstlich manipuliert wird, sondern echte Beziehungen zwischen Geschäftspartnern ausdrückt bzw. echte Empfehlungen von anderen Webmastern, Bloggern und anderen Internet-Nutzern darstellt, sorgt außerdem dafür, dass die Firmen-Website nach und nach für immer mehr Suchbegriffe in den Suchergebnissen positioniert ist.

Ergänzend hierzu stehen lokalen Unternehmen und Dienstleistern außerdem Firmeneinträge auf Google My Business zur Verfügung, die man ebenfalls gezielt optimieren kann, auch indem man regelmäßig für neue Bewertungen im Internet sorgt.

Checkliste Lokale OffSite-Suchmaschinenoptimierung:

  • Google My Business Eintrag bestätigen und optimieren
  • Wettbewerber analysieren, kopieren und übertrumpfen
  • Links und Citations (= Firmennennungen inklusive Adresse) aufbauen:
    • Allgemeine Branchenportale und Nischenverzeichnisse
    • Lokale Bewertungsportale und vertikale Kundenmeinungsplattformen
    • Pressemeldungen und regionale Online-Medien
    • Blogs und hyperlokale Blog-Netzwerke
    • Branchenforen
    • Gezielt Service / Produkt Unterseiten verlinken, wenn es thematisch Sinn macht und zu Kontakten führen könnte
  • Beim Linkbuilding vermeiden:
    • Massenhaftes Verlinken in einem kurzen Zeitraum
    • Links offensichtlich kaufen
    • Stets nur Branche + Stadt als externer Linktext ist schädlich, daher darauf achten, dass häufig der Firmenname bzw.die Domain als Link genutzt wird
    • Alternativ bieten sich auch kombinierte Linktexte wie beispielsweise Sommerreifen bei Autohaus Müller oder Werkstatt Müller in Musterstadt an
  • Kreatives Content-Marketing mit Hilfe eines Unternehmens-Blogs:
    • Veröffentlichung auf Social-Media-Plattformen
    • Humor, Mehrwert, exklusive Informationen, Preisnachlässe und Aktionen und Authentizität als Grundlage für erfolgreiche Artikel, die zu neuen Verlinkungen führen

Fazit

Lokale Suchmaschinenoptimierung ist kein Hexenwerk. Die hier vorgestellten vier Schritte für erfolgreiche lokale SEO stellen logisch aufeinander aufbauende Maßnahmen dar, die bei der Vermarktung lokaler Firmen-Website in genau dieser Reihenfolge beachtet werden sollten.

In einem ersten Schritt stellt eine AdWords-Kampagne sicher, dass man die wichtigsten Suchbegriffe identifiziert, die auch tatsächlich relevante Nutzer zur Firmen-Website lotsen. Beim zweiten Schritt, der erweiterten Keyword-Recherche, werden alternative Quellen und Tools zur Findung von relevanten Suchbegriffen genutzt.

Anschließend stellt man mit dem dem dritten Schritt, der OnSite-Optimierung, sicher, dass die Struktur dem Nutzer bei der Orientierung hilft, dass die Website schnell lädt und dass Inhalte passend zu relevanten Keywords für die Website erstellt werden.

Abschließend sorgt der vierte Schritt dafür, dass die Website immer bekannter bei dern Nutzern wird, von diesen auf Social Media Portalen empfohlen und schließlich auf anderen Blogs und Website verlinkt wird, was am Ende zu immer besseren Rankings in der Google-Suche führt.

Klingt einfach? Ist es auch! Aber es ist vor allem eines: Viel Arbeit, für die es keine Abkürzung gibt.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

2 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...
2 Kommentare
  1. Andreas

    Sehr interessant und informativ. Ist es definitiv so, dass lokale SEO ohne bezahlte Werbung am Anfang nicht auskommt?

    Antworten
    • Ich denke, dass man – um effizient arbeiten zu können – in jedem Fall eine AdWords Kampagne fahren sollte, um relevante Suchbegriffe herauszufiltern.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.