Storytelling: Der ultimative Guide zur perfekten Story!

OnPage SEO Buch

Wir sind alle fasziniert von gut erzählten Geschichten. Wir Menschen lieben es, sowohl Geschichten zu hören als auch zu erzählen. In einer Welt voller Ablenkungen und Informationen, die auf uns einprasseln, ist es oft schwierig, die Aufmerksamkeit anderer Menschen zu gewinnen und zu halten.

Die Kunst des Geschichtenerzählens, auch bekannt als Storytelling, ist jedoch eine bewährte Methode, um ein Publikum zu fesseln und eine tiefere emotionale Verbindung aufzubauen. So können Storys tief in das Herz von Menschen eindringen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Ob in der Werbung, im Marketing, in der Politik oder im Alltag – Geschichten haben die Kraft, Emotionen auszulösen, Informationen zu vermitteln und Menschen zu inspirieren. In diesem Artikel werden ich die Gründe erforschen, warum Geschichten so mächtig sind und wie du die Kunst des Storytellings erlernen und nutzen kannst.

Was ist eine Story?

Eine Story ist eine Erzählung oder Geschichte, die aus einer Reihe von Ereignissen oder Handlungen besteht und oft eine bestimmte Botschaft vermittelt. Eine gute Story erzeugt Emotionen beim Publikum und kann durch ihre Kreativität, Komplexität oder Einfachheit im Gedächtnis bleiben.

Geschichten können in verschiedenen Formaten wie Büchern, Filmen, Liedern, Theaterstücken, Werbetexten oder sogar in Alltagsgesprächen vorkommen. Sie können fiktiv oder realistisch sein und verschiedenen Zwecken wie zum Beispiel Unterhaltung, Bildung, Information oder Überzeugung dienen.

SECockpit Banner
SECockpit mobile Banner

Was ist Storytelling?

Storytelling bezieht sich auf die Kunst des Erzählens von Geschichten. Es geht darum, Informationen, Ideen und Emotionen durch eine gut strukturierte und fesselnde Erzählung zu vermitteln. Storytelling ist eine uralte Methode der Kommunikation, die von Menschen seit Jahrtausenden genutzt wird, um Wissen weiterzugeben, kulturelle Werte zu vermitteln und Unterhaltung zu bieten.

Im modernen Kontext wird Storytelling oft von Unternehmen und Marken genutzt, um ihre Botschaften und Werte zu kommunizieren, ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und Kundenbeziehungen aufzubauen. Durch die Verwendung von Geschichten können sie das Publikum emotional ansprechen und eine tiefere Verbindung zu ihrer Zielgruppe aufbauen.

Storytelling kann in verschiedenen Formaten und auf verschiedenen Plattformen wie Social Media, Websites, Werbekampagnen, Präsentationen und Videos verwendet werden. Eine gut erzählte Geschichte kann eine mächtige Möglichkeit sein, um Menschen zu inspirieren, zu informieren und zu bewegen. Natürlich auch zu einem Kauf!

Was ist ein Narrativ?

Ein Narrativ bezieht sich auf die Struktur oder den Rahmen einer Geschichte, die eine spezifische Bedeutung oder Interpretation vermittelt. Es ist die Art und Weise, wie eine Geschichte erzählt wird und die spezifischen Elemente, die verwendet werden, um eine Botschaft oder eine Idee zu vermitteln.

Ein Narrativ umfasst in der Regel eine Hauptfigur oder einen Protagonisten, der eine bestimmte Herausforderung oder ein bestimmtes Ziel hat, sowie andere Charaktere, Orte und Ereignisse, die in die Geschichte eingebunden sind. Es kann verschiedene Genres und Formen annehmen, wie z. B. Abenteuer, Drama, Komödie, Tragödie und viele mehr.

In der Politik und im Marketing wird der Begriff „Narrativ“ oft verwendet, um eine bestimmte Version oder Interpretation von Ereignissen oder Entwicklungen zu beschreiben, die von bestimmten Gruppen oder Akteuren propagiert wird. Es kann auch als eine Art von ideologischem Rahmen oder Konzept verwendet werden, das verwendet wird, um Ereignisse zu interpretieren und politische Entscheidungen oder Handlungen zu rechtfertigen.

SeedinUp Banner
SeedingUp mobile Banner

Wo kann Storytelling eingesetzt werden?

Storytelling kann in vielen verschiedenen Kontexten und Situationen eingesetzt werden. Hier sind einige Beispiele:

  • Marketing und Werbung: Unternehmen können Storytelling nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben, ihre Markenbotschaft zu vermitteln und ihre Kunden zu engagieren.
  • Verkauf: Storytelling kann verwendet werden, um potenzielle Kunden zu überzeugen, indem Produkte oder Dienstleistungen in eine Geschichten verpacken werden, die das Publikum anspricht und involviert. Je besser sich die Leser mit der Geschichte identifizieren könnten, desto eher kaufen sie.
  • Public Relations: Storytelling kann verwendet werden, um das Image einer Organisation zu verbessern, ihre Botschaft zu vermitteln und positive Publicity zu generieren.
  • Personalmanagement: Storytelling kann verwendet werden, um Mitarbeiterbindung und -motivation zu verbessern, indem sie Unternehmenswerte und -kultur durch Geschichten kommunizieren.
  • Unternehmenskommunikation: Storytelling kann verwendet werden, um die Unternehmensgeschichte und -mission zu kommunizieren, um das Vertrauen der Stakeholder zu gewinnen und das Image der Organisation zu verbessern.
  • Content-Marketing: Storytelling ist ein wichtiger Bestandteil des Content-Marketings, indem sie Inhalte erstellen, die das Publikum ansprechen und inspirieren, um die Marke zu fördern und Kundenbindung zu schaffen.
  • Bildung und Training: Lehrer und Trainer können Storytelling verwenden, um komplexe Konzepte und Ideen auf eine leicht verständliche und fesselnde Weise zu erklären.
  • Unterhaltung: Storytelling ist ein zentraler Bestandteil von Kunst und Unterhaltung, einschließlich Literatur, Film, Theater, Musik und Videospiele.
  • Non-Profit-Organisationen: Non-Profit-Organisationen können Storytelling nutzen, um ihr Publikum zu sensibilisieren, Spenden zu sammeln und politische Veränderungen zu bewirken.
  • Personal Branding: Individuen können Storytelling verwenden, um ihre Persönlichkeit und ihre Fähigkeiten darzustellen, um ihr berufliches Netzwerk zu erweitern oder um einen Job zu bekommen.
  • Verhandlungen und Präsentationen: Storytelling kann in Verhandlungen und Präsentationen eingesetzt werden, um ein Publikum zu überzeugen, eine Idee zu unterstützen oder ein bestimmtes Verhalten zu fördern.
  • Personalentwicklung: Storytelling kann eingesetzt werden, um Führungskräfte und Mitarbeiter zu inspirieren, zu motivieren und zu schulen.
  • Politik: Politiker und politische Organisationen nutzen Storytelling, um ihre Agenda zu fördern, ihr Image zu verbessern und Wähler zu mobilisieren.
  • Journalismus: Storytelling ist ein wichtiger Bestandteil des Journalismus, um komplexe Themen und Ereignisse zu erklären und das Publikum zu engagieren.
  • Soziale Medien: Storytelling ist auf Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook und Snapchat weit verbreitet, um Inhalte zu erstellen, die das Publikum ansprechen und teilen möchten.
  • Geschichte und Kultur: Storytelling ist ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Kultur und Geschichte, einschließlich Folklore, Mythen, Legenden und historischen Erzählungen.
  • Forschung und Entwicklung: Storytelling kann eingesetzt werden, um komplexe Forschungsergebnisse oder wissenschaftliche Erkenntnisse zu erklären und sie für ein breites Publikum zugänglich zu machen.
  • Coaching und Beratung: Storytelling kann in der Coaching- und Beratungspraxis verwendet werden, um Klienten zu helfen, ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren und ihre persönlichen Ziele zu erreichen.
  • Technologie: Storytelling kann verwendet werden, um komplexe technische Konzepte und Innovationen zu erklären und das Publikum zu engagieren.
  • Sport: Storytelling ist ein wichtiger Bestandteil des Sports, um Helden und Legenden zu schaffen und das Publikum zu begeistern.
  • Social Entrepreneurship: Storytelling kann verwendet werden, um soziale Probleme zu erklären und Lösungen zu fördern, um positive soziale Veränderungen zu bewirken.

Insgesamt kann Storytelling in fast jedem Kontext eingesetzt werden, in dem es darum geht, eine Botschaft zu vermitteln und ein Publikum zu engagieren.

Welche Arten von Storytelling gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Storytelling, die von Unternehmen, Organisationen, Künstlern und Einzelpersonen genutzt werden können, um ihre Botschaften zu verbreiten und ihr Publikum zu erreichen.

Die Wahl der richtigen Art von Storytelling hängt dabei von der Zielgruppe, der Botschaft und dem Medium ab, das zur Verbreitung der Geschichte verwendet wird.

In diesem Abschnitt werde ich dir die gängigsten Arten von Storytelling zeigen, damit du ein besseres Verständnis dafür bekommst. Zuallererst kann man zwischen internem und externem Storytelling unterscheiden:

Internes Storytelling

Internes Storytelling bezieht sich auf die Verwendung von Geschichten innerhalb einer Organisation oder eines Unternehmens, um die Kultur, Werte, Vision und Ziele zu kommunizieren und zu stärken. Es ist ein Mittel, um Mitarbeiter zu engagieren, zu motivieren und zu inspirieren, indem man ihnen eine gemeinsame Geschichte erzählt und sie in die Entwicklung und Umsetzung der Ziele einbezieht.

Internes Storytelling kann auf verschiedene Arten umgesetzt werden, zum Beispiel durch Mitarbeiter-Newsletter, interne Veranstaltungen, Schulungen und Seminare, Mitarbeiterkommunikation und Intranet-Portale. Die Geschichten können dabei von Führungskräften, Mitarbeitern oder externen Beratern entwickelt und erzählt werden.

Das Ziel des internen Storytellings ist es, ein gemeinsames Verständnis und eine gemeinsame Kultur innerhalb der Organisation zu schaffen und die Mitarbeiter zu befähigen, sich mit der Mission und den Zielen des Unternehmens zu identifizieren. Durch die Verwendung von Geschichten können komplexe Konzepte und Botschaften auf eine ansprechende und leicht verständliche Weise vermittelt werden, was die Mitarbeitermotivation und die Zusammenarbeit innerhalb der Organisation fördert.

Externes Storytelling

Externes Storytelling bezieht sich auf die Verwendung von Geschichten in der Kommunikation mit Kunden, potenziellen Kunden und der Öffentlichkeit, um die Marke, Produkte oder Dienstleistungen zu fördern und zu stärken. Es ist ein Mittel, um das Publikum zu engagieren und zu inspirieren, indem man ihnen eine Geschichte erzählt, die sie mit der Marke und ihren Werten und Zielen verbindet.

Externes Storytelling kann auf verschiedene Arten umgesetzt werden, zum Beispiel durch Werbekampagnen, Social-Media-Beiträge, Blog-Beiträge, PR-Veröffentlichungen, Marken-Geschichten oder Veranstaltungen. Die Geschichten können dabei von der Marketing-Abteilung, der PR-Agentur oder von externen Storytelling-Spezialisten entwickelt und erzählt werden.

Das Ziel des externen Storytellings ist es, eine Verbindung zwischen der Marke und dem Publikum herzustellen, die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen und es zu motivieren, eine Beziehung zur Marke aufzubauen und Produkte oder Dienstleistungen verkaufen zu können. Durch die Verwendung von Geschichten können Unternehmen ihre Botschaften und Werte auf eine ansprechende und einprägsame Weise vermitteln, was das Publikum dazu bringt, sich mit der Marke zu identifizieren und sie weiterzuempfehlen.

Storytelling Formate

Geschichten zu erzählen ist eine Kunst, die seit jeher Menschen fasziniert und begeistert. Mit der Entwicklung der Technologie haben sich mehrere Formate des Storytellings entwickelt, die es ermöglichen, Geschichten auf kreative und ansprechende Weise zu erzählen und das Publikum zu fesseln.

Damit du dafür ein Verständnis bekommst, werde ich nachfolgend die unterschiedlichen Formate des Storytellings vorstellen. Jede dieser Formate bietet eine einzigartige Möglichkeit, Botschaften auf eine ansprechende Weise zu präsentieren und das Publikum zu begeistern.

  • Schriftliches Storytelling: Bezieht sich auf die Verwendung von geschriebenen Wörtern, um eine Geschichte zu erzählen. Es umfasst verschiedene Formate wie Bücher, Artikel, Werbetexte, Kurzgeschichten und Gedichte und eignet sich besonders gut für komplexe oder umfangreiche Geschichten, die Raum für Details und Beschreibungen erfordern. Allerdings ist es auch gut geeignet, um kurze emotionale Geschichten auf einer Landingpage zu erzählen und potenziellen Kunden ein Produkt oder eine Dienstleistung schmackhaft zu machen.
  • Mündliches Storytelling: Dies bezieht sich auf das Erzählen von Geschichten durch mündliche Überlieferung, ohne dass diese schriftlich festgehalten oder aufgenommen werden. Mündliches Storytelling kann eine traditionelle Kunstform sein oder als informelle Kommunikationsform in persönlichen oder geschäftlichen Kontexten genutzt werden. Insbesondere in Verkaufsgespräch kann gut eingesetztes mündliches Storytelling zum gewünschten Close führen.
  • Visuelles Storytelling: Hierbei werden Bildern, Grafiken, Videos oder Animationen verwendet, um eine Geschichte zu erzählen und dabei eine Botschaft zu vermitteln. Visuelles Storytelling ist eine effektive Methode, um komplexe Konzepte oder abstrakte Ideen auf eine anschauliche und unterhaltsame Weise zu vermitteln. Auch erklärungsbedürftige Produkte können so potenziellen Kunden viel einfacher schmackhaft gemacht werden. Am besten klappt das über professionelle Videos, die man sich unter anderem von den Videohelden erstellen lassen kann.
  • Audio-Storytelling: Bezieht sich auf die Verwendung von Ton, Musik und Stimmen, um eine Geschichte zu erzählen. Es kann in verschiedenen Formaten wie Podcasts, Hörbüchern oder Radiosendungen verwendet werden und eignet sich besonders gut für Geschichten, die von einer einzigen Person erzählt werden oder eine starke emotionale Wirkung erzielen sollen.
  • Digitales Storytelling: Hierbei werden multimediale Elemente wie Videos, Bilder, Animationen und Musik verwendet, um Geschichten zu erzählen. Digitales Storytelling wird oft im Bereich der Marketingkommunikation eingesetzt, um Geschichten auf eine Weise zu präsentieren, die das Publikum fesselt und emotional anspricht.
  • Interaktives Storytelling: Hierbei handelt es sich um eine Form des Storytellings, bei der das Publikum die Möglichkeit hat, die Richtung und das Ende der Geschichte zu beeinflussen. Es kann beispielsweise durch eine interaktive Website oder ein Computerspiel umgesetzt werden.
  • Immersives Storytelling: Dies ist eine immersive Form des Storytellings, bei der das Publikum in die Geschichte hineingezogen wird und in eine fiktive Welt eintaucht. Es kann beispielsweise durch Virtual-Reality-Technologie oder durch interaktive Theateraufführungen umgesetzt werden.

Diese verschiedenen Formate des Storytellings bieten Einzelpersonen sowie Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, ihre Botschaften auf kreative und ansprechende Weise zu präsentieren und eine Verbindung zu ihrem Publikum herzustellen.

Storytelling Formen

Es gibt viele verschiedene Formen von Storytelling, von persönlichen Geschichten bis hin zu fiktiven Geschichten. Dabei hat jede Form von Storytelling ihre eigene einzigartige Art, die Botschaft zu vermitteln und eine bestimmte Reaktion hervorzurufen.

In diesem Abschnitt werde ich dir verschiedene Formen von Storytelling vorstellen, wie sie eingesetzt werden und welche Reaktionen sie hervorrufen können. Lies also weiter, wenn du mehr darüber erfahren möchtest:

  • Persönliches Storytelling: Hierbei werden persönliche Geschichten erzählt, um eine Verbindung zum Publikum aufzubauen und eine emotionale Reaktion hervorzurufen.
  • Marken-Storytelling: Hierbei werden Geschichten verwendet, um das Image und die Identität einer Marke zu kommunizieren und Kundenbindung zu schaffen. Dies erhöht den Werte einer und baut eine emotionale Bindung zu den Kunden auf.
  • Erfolgs-Storytelling: Hierbei werden Erfolgsgeschichten erzählt, um das Vertrauen von Kunden und Stakeholdern zu gewinnen und die Glaubwürdigkeit einer Organisation zu stärken.
  • Ursprungs-Storytelling: Hierbei wird die Geschichte der Gründung einer Organisation erzählt, um das Vertrauen und das Interesse der Kunden und Stakeholder zu gewinnen.
  • Historisches Storytelling: Hierbei werden Geschichten aus der Vergangenheit erzählt, um ein besseres Verständnis der Geschichte und der Gegenwart zu vermitteln.
  • User-Generated Storytelling: Hierbei werden Geschichten von Benutzern erstellt und geteilt, um das Engagement der Community zu fördern und eine authentische Stimme zu schaffen.
  • Social-Media-Storytelling: Hierbei werden kurze, prägnante Geschichten über soziale Medien wie Instagram, Snapchat oder Facebook erzählt, um ein breites Publikum zu erreichen und das Engagement zu steigern.
  • Zukunfts-Storytelling: Hierbei werden Geschichten über die Zukunft erzählt, um neue Ideen und Visionen zu präsentieren und eine positive Zukunftsvision zu schaffen.
  • Community-Storytelling: Hierbei werden Geschichten aus der Perspektive der Gemeinschaft erzählt, um die Stimmen und Erfahrungen der Gemeinschaft zu feiern und zu stärken.
  • Fiktives Storytelling: Hierbei werden fiktive Geschichten erzählt, um das Publikum zu unterhalten und zu inspirieren, und um Themen und Botschaften auf eine unterhaltsame Weise zu vermitteln.
  • Informations-Storytelling: Hierbei werden Geschichten erzählt, um komplexe oder trockene Informationen auf eine anschauliche und leicht verständliche Weise zu vermitteln.
  • Lokales Storytelling: Hierbei geht es darum, die Geschichten einer bestimmten Region oder eines bestimmten Ortes zu erzählen und damit das kulturelle Erbe und die Identität einer Gemeinschaft zu bewahren.

Wie wirkt Storytelling?

Storytelling wirkt auf verschiedene Weise, da es eine effektive Methode ist, um das Interesse und die Aufmerksamkeit eines Publikums zu gewinnen und eine Verbindung zwischen der Botschaft und den Zuhörern herzustellen. Hier sind einige Wege, wie Storytelling wirken kann:

  • Emotionalität: Geschichten haben die Fähigkeit, starke emotionale Reaktionen bei den Zuhörern hervorzurufen, da sie oft persönliche Erfahrungen, Träume, Hoffnungen und Herausforderungen beinhalten. Diese emotionalen Verbindungen helfen den Zuhörern, sich mit der Geschichte und der Botschaft zu identifizieren und sie tiefer zu verstehen.
  • Erinnerung: Durch die Verwendung von Storytelling können Informationen besser behalten werden, da sie in eine Erzählung eingebettet sind. Das Gehirn erinnert sich oft besser an Informationen, wenn sie in einen Kontext gestellt werden, der leicht zugänglich und verständlich ist.
  • Identifikation: Storytelling kann dazu beitragen, dass sich das Publikum mit den Charakteren oder Themen der Geschichte identifizieren kann. Dadurch wird die Geschichte greifbarer und relevanter für die Zuhörer.
  • Verbindung: Geschichten helfen, eine Verbindung zwischen dem Erzähler und dem Publikum herzustellen, indem sie eine gemeinsame Erfahrung schaffen. Dadurch kann das Publikum sich mit dem Erzähler identifizieren und Vertrauen aufbauen.
  • Aktivierung: Geschichten können das Publikum aktivieren, indem sie sie dazu ermutigen, eine Handlung zu ergreifen oder eine Entscheidung zu treffen. Durch die Identifikation mit den Charakteren der Geschichte können die Zuhörer motiviert werden, etwas zu unternehmen oder eine Veränderung herbeizuführen.
  • Begeisterung: Eine mitreißende Geschichte kann das Publikum begeistern und dafür sorgen, dass es sich für das Thema oder die Botschaft der Geschichte engagiert. Eine leidenschaftliche Erzählung kann Emotionen wecken und das Publikum dazu bringen, sich für die Geschichte zu begeistern.
  • Bindung: Durch das Erzählen von Geschichten kann eine emotionale Bindung zwischen dem Erzähler oder der Organisation und dem Publikum aufgebaut werden. Die Identifikation mit den Charakteren der Geschichte kann dazu beitragen, dass sich das Publikum mit der Erzählung verbunden fühlt und dadurch eine starke Bindung aufbaut.
  • Inspiration: Geschichten können inspirieren, da sie oft Heldenreisen, Überwindung von Hindernissen oder andere inspirierende Themen beinhalten. Eine inspirierende Geschichte kann das Publikum motivieren und ermutigen, ihre eigenen Herausforderungen anzugehen und ihre Ziele zu verfolgen.
  • Veränderung: Geschichten können Veränderungen anstoßen, indem sie das Publikum dazu anregen, über ihr Verhalten, ihre Meinungen oder ihre Einstellungen nachzudenken und möglicherweise zu ändern. Durch die Identifikation mit den Charakteren der Geschichte können die Zuhörer neue Perspektiven gewinnen und Verhaltensänderungen vornehmen.

Insgesamt kann Storytelling dazu beitragen, dass eine Botschaft besser verstanden, geliebt, erinnert und emotional verankert wird. Es ist eine effektive Methode, um das Interesse und die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen und eine Verbindung zwischen der Botschaft und den Zuhörern herzustellen.

Was ist das Ziel von Storytelling?

Das Ziel von Storytelling ist es, eine Verbindung zwischen dem Erzähler und dem Publikum herzustellen, indem eine Geschichte erzählt wird. Durch die Vermittlung von Themen und Botschaften in Form von Geschichten können komplexe Zusammenhänge auf eine verständliche und unterhaltsame Art und Weise präsentiert werden.

Die Storys sollen das Publikum emotional ansprechen, Vertrauen aufbauen sowie es begeistern und aktivieren, um eine bestimmte Handlung oder Entscheidung herbeizuführen. Insgesamt geht es darum, das Publikum zu überzeugen oder in eine gewünschte Richtung zu lenken. Je besser sie sich mit der Story identifizieren können, desto mehr fühlen sie sich angesprochen und verstanden.

Besonders beim Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen können Storys dazu beitragen, dass Kunden einen Kauf tätigen. Durch die Story werden sie bei ihren Emotionen gepackt. Es werden tiefe Probleme, Bedürfnisse, Wünsche, Sehnsüchte oder Träume angesprochen. Je besser man sich mit der Story identifizieren kann, also ähnliche Situationen kennt oder selbst durchlebt, desto mehr vertrauen schöpft man zu dem Anbieter aber auch darin, dass man es selbst erreichen kann.

Darum ist es beim Copywriting extrem wichtig, die Sprache der Zielgruppe zu sprechen. Dazu sollte man herausfinden, welche Wörter, Sätze und Phrasen die Menschen aus der Zielgruppe verwenden. Diese sollten dann geschickt in die Story eingeflochten werden. Denn dadurch werden sie den Glauben entwickeln, dass der Anbieter, der diese Story erzählt, genau weiß, wovon er redet. Außerdem werden sie ihm glauben, dass er ihnen helfen kann, weil er genau die Situation beschreibt, die man gelöst haben will.

Ansonsten kann Storytelling auch ideal dazu beitragen, eine Identität oder ein Image einer Marke, Organisation oder Gemeinschaft zu kommunizieren und eine Bindung zum Publikum aufzubauen. Letztendlich geht es darum, eine Geschichte zu erzählen, die im Gedächtnis bleibt und einen bleibenden Eindruck beim Publikum hinterlässt.

Warum bewegen uns Geschichten?

Geschichten bewegen uns, weil sie eine einzigartige Art der Kommunikation darstellen, die unsere Emotionen und unsere Vorstellungskraft anspricht. Geschichten sind ein Teil unserer menschlichen Natur und haben eine lange Tradition in allen Kulturen. Wir nutzen Geschichten, um Wissen weiterzugeben, Erlebnisse zu teilen und uns mit anderen zu verbinden.

Wenn wir Geschichten hören oder lesen, aktivieren sie verschiedene Regionen in unserem Gehirn und lösen komplexe neuronale Prozesse aus. Dabei wird das gleiche Muster von Gehirnaktivität wie bei der tatsächlichen Erfahrung einer Situation aktiviert. Wir können uns in die Charaktere und die Handlung hineinversetzen und erleben dadurch selbst emotionale Reaktionen wie Freude, Trauer, Wut oder Angst.

Geschichten haben auch eine tiefere Bedeutungsebene und können uns dabei helfen, unsere eigene Identität und unsere Werte zu definieren. Sie können uns inspirieren, zum Nachdenken anregen oder uns motivieren, Veränderungen herbeizuführen. Insgesamt sind Geschichten ein leistungsfähiges Instrument, um unsere Vorstellungskraft anzuregen, unsere Perspektiven zu erweitern und unsere Emotionen zu berühren.

Was sind psychologischen Gründe hinter der Faszination für Geschichten?

Es gibt mehrere neurologische und psychologische Gründe, warum wir von Geschichten fasziniert sind:

  • Spiegelneuronen: Wenn wir eine Geschichte hören oder lesen, aktivieren unsere Gehirne Regionen, die für das Verstehen von Sprache und für visuelle Wahrnehmung zuständig sind. Aber auch Regionen, die für die Empathie zuständig sind, werden aktiviert. Dabei spielen Spiegelneuronen eine wichtige Rolle. Diese Neuronen werden sowohl aktiviert, wenn wir selbst eine Aktion ausführen, als auch wenn wir beobachten, wie jemand anderes diese Aktion ausführt. Wir können uns somit in die Charaktere und deren Handlungen hineinversetzen.
  • Cortisol und Oxytocin: Geschichten haben die Fähigkeit, die Produktion von Cortisol (Stresshormon, das Energie freisetzt) und Oxytocin (Bindungshormon) im Gehirn zu beeinflussen. Wenn wir uns in eine Geschichte vertiefen, erhöht dies den Cortisolspiegel, was uns dabei hilft, uns auf die Geschichte zu konzentrieren. Gleichzeitig kann das Erleben von positiven Emotionen in der Geschichte die Freisetzung von Oxytocin fördern, was dazu beiträgt, dass wir uns mit den Charakteren und der Geschichte verbunden fühlen.
  • Belohnungszentren: Wenn wir eine Geschichte hören oder lesen, aktivieren sich die Belohnungszentren im Gehirn, wie das Striatum oder das ventrale tegmentale Areal. Dies kann dazu führen, dass wir uns glücklich, aufgeregt oder erwartungsvoll fühlen, wenn wir eine besonders spannende oder interessante Geschichte hören oder lesen.
  • Selbstreflexion: Geschichten können uns auch dabei helfen, unsere eigenen Erfahrungen und Emotionen besser zu verstehen. Wenn wir uns in die Charaktere und deren Erfahrungen hineinversetzen, kann dies dazu beitragen, dass wir unsere eigenen Emotionen besser erkennen und unsere eigene Perspektive erweitern.

Insgesamt gibt es also verschiedene neurologische und psychologische Gründe, warum wir von Geschichten fasziniert sind. Diese Gründe reichen von der Aktivierung von Gehirnregionen, die für Empathie und Vorstellungskraft zuständig sind, bis hin zur Beeinflussung von Hormonen und Belohnungszentren im Gehirn.

Welches sind die besten Storytelling Tipps?

An dieser Stelle möchte ich dir nun einige Tipps geben, damit du deine Storytelling Fähigkeit massiv verbessern kannst und bessere Storys schreiben wirst. Berücksichtige dabei diese Tipps und deine Gesichte wird sicher um einiges besser:

  • Kenne den Grund deiner Geschichte: Bevor du anfängst, deine Geschichte zu erzählen, solltest du dir bewusst darüber sein, welches Ziel du mit deiner Geschichte verfolgen möchtest. Möchtest du informieren, inspirieren, verkaufen oder unterhalten? Ein klares Ziel hilft dir dabei, deine Geschichte zielgerichtet und effektiv zu erzählen.
  • Kenne deine Zielgruppe: Bevor du mit dem Storytelling beginnst, musst du deine Zielgruppe kennen. Was sind ihre Bedürfnisse, Wünsche, Interessen und Werte? Eine Geschichte, die auf ihre Bedürfnisse und Interessen eingeht, wird sie viel besser ansprechen und engagieren.
  • Hol dein Publikum ab: Beginne deine Geschichte mit einer starken Einleitung, die das Interesse deines Publikums weckt. Je besser du dein Publikum abholst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es dir bis zum Ende folgt.
  • Nutze Emotionen: Geschichten, die Emotionen auslösen, bleiben besser im Gedächtnis und erzeugen eine stärkere Bindung zum Publikum. Nutze daher emotionale Aspekte wie Freude, Trauer, Wut, Angst oder Hoffnung, um eine Verbindung herzustellen.
  • Verwende Bilder und Metaphern: Bilder und Metaphern können helfen, komplexe Themen und Emotionen verständlicher zu machen und das Publikum in die Geschichte zu ziehen. Nutze sie, um die Geschichte anschaulicher zu gestalten.
  • Mach dich angreifbar: Indem du persönliche Erfahrungen und Fehler teilst, machst du dich für dein Publikum menschlich und sympathisch. Das schafft eine Verbindung und erleichtert es deinem Publikum, sich in deine Geschichte hineinzuversetzen. Menschen wollen keine perfekten Helden, sondern Helden mit Ecken und Kanten. Das liegt daran, da sie selbst nicht perfekt sind und sich ohne die Ecken und Kanten nicht mit dem Helden identifizieren können.
  • Polarisiere: Kontraste und Gegensätze erzeugen Spannung und Aufmerksamkeit. Nutze diese Technik, um deine Geschichte interessanter zu machen. Wenn du nicht polarisierst, bist du für deine Zielgruppe oft zu konform und sprichst sie nicht gut genug an. Das sorgt dafür, dass sie nicht begeistert sind. Die solltest also darauf achten, dass deine Story so geschrieben ist, dass sie von deiner Zielgruppe geliebt wird, weil sie deren Werte, Gedanken und Emotionen direkt anspricht. Das heißt umgekehrt, dass sie von deinen Hatern gehasst werden muss, weil sie den Gegenpol dieser Werte, Gedanken und Emotionen darstellen und sich somit getriggert oder angegriffen fühlen werden.
  • Schaffe Konflikte und Spannung: Konflikte und Spannung halten das Publikum engagiert und lassen sie gespannt auf den Ausgang der Geschichte warten. Schaffe Herausforderungen und Hindernisse, die der Protagonist überwinden muss, um das Publikum in der Geschichte zu halten.
  • Spannungsaufbau und Cliffhanger: Eine gute Geschichte braucht Spannung, um das Interesse des Publikums aufrechtzuerhalten. Durch geschickte Cliffhanger am Ende von Kapiteln oder Abschnitten kannst du die Neugierde deines Publikums wecken und es zum Weiterlesen motivieren.
  • Konsequenzen und Auswirkungen der Geschichte auf den Protagonisten: Eine gute Geschichte zeigt, wie der Protagonist durch die erlebten Ereignisse wächst und sich verändert. Zeige deinem Publikum, welche Konsequenzen und Auswirkungen die Geschichte auf den Protagonisten hat, um eine tiefere Verbindung herzustellen.
  • Verwende eine klare Struktur: Eine klare Struktur kann helfen, die Geschichte leichter verständlich und nachvollziehbar zu machen. Nutze Elemente wie eine Einführung, einen Höhepunkt und ein Ende, um eine logische Struktur zu schaffen.
  • Lass das Publikum selbst denken: Eine Geschichte, die dem Publikum erlaubt, selbst Schlüsse zu ziehen und zu denken, bleibt besser im Gedächtnis und erzeugt eine stärkere Bindung. Lass daher Raum für Interpretation und kreatives Denken.

Was sind die Elemente einer guten Geschichte?

Eine gute Geschichte sollte verschiedene Elemente beinhalten, die dazu beitragen, das Publikum zu fesseln und eine emotionale Verbindung zu schaffen. Zu den wichtigsten Elementen einer guten Geschichte gehören:

  • Ein interessanter Anfang, der das Interesse des Publikums weckt und neugierig macht.
  • Ein Protagonist, mit dem das Publikum mitfühlen und mitfiebern kann.
  • Ein Ziel oder eine Herausforderung, die der Protagonist überwinden muss.
  • Konflikte und Hindernisse, die den Protagonisten daran hindern, sein Ziel zu erreichen.
  • Eine klare Entwicklung oder Veränderung des Protagonisten im Verlauf der Geschichte.
  • Eine spannende Handlung, die das Publikum unterhält und fesselt.
  • Emotionale Höhepunkte, die das Publikum berühren und bewegen.
  • Ein befriedigendes Ende, das die Geschichte abschließt und dem Publikum ein Gefühl der Zufriedenheit gibt.

Indem man diese Elemente in einer Geschichte geschickt miteinander verwebt, kann man eine Geschichte erzählen, die das Publikum fesselt und eine bleibende Wirkung hinterlässt.

Ansonsten gibt es auch noch die Heldenreise nach Campbell. Dies ist ein Konzept, das Joseph Campbell erstellt hat. Dazu hat er viele Geschichten und Mythen analysiert und dabei einige Gemeinsamkeiten erkannt, welche in jeder Story vorkommen, die von vielen Menschen als gut empfunden werden.

Wie ist eine gute Story grundlegend aufgebaut?

Eine gute Story kann aus fünf Hauptteilen bestehen: der Einleitung, dem Konflikt, dem Höhepunkt, der Lösung und dem Schluss. Jeder dieser Teile kann eine wichtige Funktion haben und zum Erfolg der Geschichte beitragen.

  • Einleitung: In der Einleitung wird der Leser oder Zuschauer in die Welt der Geschichte eingeführt und lernt den Protagonisten und seine Ausgangssituation kennen.
  • Konflikt: Der Konflikt ist das zentrale Element der Geschichte und treibt sie voran. Beim Konflikt wird dem Protagonisten eine Herausforderung oder ein Hindernis präsentiert, das er überwinden muss, um sein Ziel zu erreichen. Diese Herausforderung kann physischer, emotionaler oder mentaler Natur sein.
  • Höhepunkt: Im Höhepunkt erreicht die Geschichte ihren dramatischen Höhepunkt, bei dem der Protagonist vor einer großen Entscheidung oder einem Wendepunkt steht. Hier wird die Spannung aufgebaut und das Schicksal des Protagonisten hängt von der Entscheidung ab, die er trifft.
  • Lösung: In der Lösung wird der Konflikt aufgelöst und der Protagonist erreicht sein Ziel oder verliert es. Hier wird auch die Bedeutung und der Wert der Geschichte deutlich, und der Protagonist entwickelt sich aufgrund seiner Erfahrungen weiter.
  • Schluss: Je nach Art der Story ist ein anderer Schluss besser. So kann er eine Lehre beinhalten, Ereignisse zusammenfassen, eine Handlungsaufforderung darstellen, neugierig auf mehr machen, zum weiterdenken anregen oder eine Lösung für die Probleme des Lesers selbst darstellen.

Was sind die Zutaten einer guten Story?

Die Zutaten einer guten Story sind vielfältig und können je nach Art und Ziel der Geschichte variieren. Hier sind einige wichtige Zutaten, die in vielen erfolgreichen Geschichten zu finden sind:

  • Ein interessanter und einzigartiger Protagonist, mit dem das Publikum mitfühlen kann.
  • Ein klar definierter Konflikt oder ein Problem, das der Protagonist lösen muss.
  • Eine klare Handlung, die auf den Konflikt aufbaut und das Publikum mitnimmt.
  • Spannung und Drama, um das Interesse des Publikums aufrechtzuerhalten.
  • Eine Wendung oder Überraschung, die die Geschichte in eine unerwartete Richtung lenkt.
  • Eine emotionale Komponente, die das Publikum berührt und dazu bringt, sich für den Protagonisten zu engagieren.
  • Eine Auflösung des Konflikts, die befriedigend ist und dem Publikum ein Gefühl der Erfüllung gibt.
  • Eine klare Botschaft oder Lehre, die das Publikum aus der Geschichte mitnehmen kann.
  • Etwas beinhalten, dass das Publikum noch lange nach der Erzählung zum Nachdenken und Diskutieren anregt.
  • Eine persönliche Bedeutung für das Publikum, wodurch dessen eigene Erfahrungen und Überzeugungen zu berührt werden.
  • Kurze Sätze verwenden, die sich jeder gut bildhaft vorstellen kann, ohne viel nachdenken zu müssen.

Diese Zutaten können auf unterschiedliche Weise kombiniert werden, um eine einzigartige und fesselnde Geschichte zu schaffen. Es ist jedoch wichtig, dass die Geschichte gut strukturiert und logisch aufgebaut ist, um das Interesse des Publikums aufrechtzuerhalten und eine emotionale Verbindung zu schaffen.

Wie erzählt man eine gute Geschichte?

Um eine gute Geschichte zu erzählen, gibt es verschiedene Aspekte zu beachten. Hier sind einige Grundlagen des Schreibens sowie Storytelling-Techniken, die helfen können:

  • Grundlagen des Schreibens: Eine gute Geschichte benötigt eine klare Struktur, eine klare Sprache, eine authentische Stimme und eine kohärente Handlung. Es ist wichtig, dass der Leser oder Zuhörer weiß, worum es in der Geschichte geht und wie sie aufgebaut ist.
  • Storytelling-Techniken: Es gibt verschiedene Techniken, die verwendet werden können, um eine Geschichte interessanter und fesselnder zu gestalten. Dazu gehören beispielsweise das Schaffen von Spannung durch Cliffhanger, die Verwendung von Metaphern und Analogien, das Aufbauen von Charakteren und Konflikten sowie das Einbinden von Emotionen und Bildern.
  • Charakterentwicklung: Um eine gute Geschichte zu erzählen, müssen die Charaktere lebendig und authentisch sein. Es ist wichtig, dass die Charaktere motiviert sind und ihre Handlungen aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrer Ziele nachvollziehbar sind.
  • Dialogführung: Dialoge können eine Geschichte zum Leben erwecken und die Handlung vorantreiben. Es ist wichtig, dass die Dialoge authentisch klingen und den Charakteren gerecht werden. Ein guter Dialog sollte auch eine Funktion innerhalb der Handlung haben.
  • Perspektivenwechsel: Durch den Wechsel der Perspektive kann eine Geschichte interessanter und vielschichtiger werden. Es kann auch dazu beitragen, die Leser oder Zuhörer näher an die Charaktere heranzuführen und ihre Motivationen und Gefühle besser zu verstehen.

Zusammenfassend ist es wichtig, dass eine gute Geschichte gut strukturiert, spannend und emotional ansprechend ist. Die Charaktere sollten authentisch sein und die Dialoge sollten die Handlung vorantreiben. Durch den Einsatz von Storytelling-Techniken kann eine Geschichte noch interessanter und fesselnder gestaltet werden.

Wie kann man den Erfolg von Storys messen?

Der Erfolg von Storytelling hängt nicht nur von der Qualität der Geschichte ab, sondern auch von der Wirkung auf das Publikum. Doch wie kann man diese Wirkung messen? Es gibt verschiedene Metriken, die dabei helfen können, den Erfolg von Stories zu erfassen und zu verbessern.

Von der Analyse von Engagement-Raten und Klickzahlen bis hin zu Umfragen und Feedback-Schleifen, gibt es viele Möglichkeiten, um zu evaluieren, ob eine Story das gewünschte Ziel erreicht hat. Die meiner Meinung nach besten Methoden um den Erfolg einer Story zu messen sind dabei folgende:

  • Conversions: Wenn eine Geschichte verwendet wird, um Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen oder Leads zu generieren, ist die Conversion-Rate eine sehr gute Metrik, um den Erfolg und die Durchschlagskraft der Story zu messen.
  • Social Media Interaktionen: Wenn eine Geschichte auf Social Media geteilt wird, können Interaktionen wie Likes, Kommentare und Shares ein Indikator für ihren Erfolg sein.
  • Bewertungen und Rezensionen: Die Bewertungen und Rezensionen von Lesern oder Zuschauern können ein Indikator für den Erfolg einer Geschichte sein.
  • Zuschauer- oder Leserzahlen: Wenn eine Geschichte im Fernsehen, Kino, Radio oder online gestreamt wird, können die Zuschauerzahlen oder Abrufzahlen ein Indikator für ihren Erfolg sein.
  • Verkaufszahlen: Wenn du die Story selbst in Form eines Buches, einer Blue-Ray oder DVD oder einem Hörbuch verkaufst, können dir die Verkaufszahlen einen Eindruck dafür geben, wie gut die Story ist. Allerdings musst du auch berücksichtigen, dass ohne Marketing-Massnahmen kaum jemand deine Story lesen wird, obwohl sie vielleicht extrem gut wäre. Dieser Indikator kann also trügerisch sein.

Wie kann man Storytelling lernen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um Storytelling zu lernen. Einige der besten Möglichkeiten sind folgende:

  • Lese Bücher: Eine Möglichkeit, um die Kunst des Storytelling zu erlernen, besteht darin, Bücher von erfolgreichen Autoren zu lesen und zu analysieren, wie sie ihre Geschichten aufbauen, Charaktere entwickeln und Spannung aufbauen.
  • Besuche Workshops: Es gibt zahlreiche Workshops, Seminare und Kurse zum Thema Storytelling, bei denen du von Experten lernen kannst, wie man Geschichten erzählt.
  • Übe das Schreiben: Um ein guter Storyteller zu werden, musst du üben, Geschichten zu schreiben. Schreibe so oft wie möglich und erhalte Feedback von anderen, um dich zu verbessern.
  • Besuche Landingpages erfolgreicher Unternehmen: Insbesondere wenn du weißt, dass eine Person großen Erfolg mit dem Verkauf eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung hat, solltest du seine Landingpage analysieren. Dort kannst du häufig großartiges Storytelling für Marketing- und Verkaufszwecke vorfinden. Achte dabei auf die allgemeine Struktur und darauf, wann welche Emotionen und Bilder in deinem Kopf geweckt werden. Diese allgemeine Struktur kannst du selbst nutzen und auf dein eigenes Produkt/deine eigene Dienstleistung anpassen.
  • Nutze die sozialen Medien: Nutze Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook oder TikTok, um deine Storys einem breiten Publikum zugänglich zu machen und Feedback in Form von Likes und Kommentaren erhalten. Dies ist auch ein guter Trick, um kostenlos Inhalte zu identifizieren, die für Social Ads besonders gut geeignet sind. Das sind nämlich die Storys, mit denen deine Zielgruppe am meisten interagiert hat. Voraussetzung: Du hast primär Follower, Fans oder Freunde, die deiner Zielgruppe entsprechen.
  • Sei ein guter Beobachter: Eine wichtige Fähigkeit für Geschichtenerzähler ist es, aufmerksam zu sein und Details zu bemerken. Sei aufmerksam für interessante Personen, Orte, Ereignisse und Emotionen.
  • Nutze Feedback: Nutze Feedback von anderen, um deine Geschichten zu verbessern. Sei offen für Kritik und frage nach konstruktivem Feedback, um dein Schreiben zu verbessern.
  • Höre anderen zu: Höre anderen zu, wenn sie Geschichten erzählen, und analysiere, was sie richtig und falsch gemacht haben. Du kannst von anderen Erzählern lernen, auch wenn sie nicht als Experten gelten.
  • Schau dir Storytelling-Beispiele an: Sieh dir erfolgreiche Storytelling-Beispiele an und analysiere, was sie so wirkungsvoll macht. Nutze diese Beispiele als Inspiration für deine eigenen Geschichten.
  • Experimentiere mit verschiedenen Techniken: Probiere verschiedene Storytelling-Techniken aus, um herauszufinden, was für dich am besten funktioniert. Das kann zum Beispiel der Perspektivenwechsel, Cliffhanger, oder die Verwendung bildhafter Sprache sein.

Ist Storytelling das selbe wie Copywriting?

Nein, Storytelling und Copywriting sind nicht dasselbe, obwohl sie miteinander verbunden sind. Copywriting bezieht sich auf das Schreiben von Texten mit dem Ziel, Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen oder zu bewerben. Es geht um das Überzeugen des Lesers, eine bestimmte Handlung auszuführen, wie z. B. einen Kauf zu tätigen oder sich für eine E-Mail-Liste anzumelden.

Storytelling hingegen bezieht sich auf das Erzählen von Geschichten, um eine Botschaft oder Idee zu vermitteln, Emotionen auszulösen oder eine Verbindung zu einem Publikum herzustellen. Es geht um das Erzählen einer Geschichte, die den Leser oder Zuhörer in eine andere Welt entführt und ihn zum Nachdenken anregt.

Obwohl es Unterschiede gibt, können die Prinzipien des Storytellings in das Copywriting integriert werden, um eine effektive und überzeugende Botschaft zu erstellen, die eine Verbindung zum Publikum herstellt.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.