YouTuber werden: Die ultimative Anleitung für angehende YouTuber!

Finest Audience

In unserer digitalen Welt hat sich das Erstellen und Hochladen von Videos auf YouTube zu einer beliebten Möglichkeit entwickelt, um seine Talente und Interessen mit der Welt zu teilen und sogar eine Menge Geld damit zu verdienen.

Einige Menschen haben sogar eine Karriere daraus gemacht und sind zu erfolgreichen „YouTubern“ geworden. In dieser Anleitung werde ich dir zeigen, was es bedeutet, ein YouTuber zu sein und was du beachten solltest, wenn du in diesem Bereich erfolgreich sein möchtest.

Ich werde mich mit den Herausforderungen, Anforderungen und Möglichkeiten beschäftigen, die mit dem Erstellen und Veröffentlichen von YouTube-Videos verbunden sind, sowie Tipps und Tricks geben, die auf dem Weg zum erfolgreichen YouTuber nützlich sein können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein YouTuber?

Ein YouTuber ist jemand, der regelmäßig selbst erstellte Videos auf der Plattform YouTube hochlädt. Diese Videos können unterschiedliche Themen umfassen, wie z. B. Unterhaltung, Gaming, Lifestyle, Bildung, Technologie und vieles mehr.

Ein YouTuber nutzt das Medium Video um sein Inhalte zu teilen und eine Zielgruppe anzusprechen und zu erreichen. Einige YouTuber versuchen damit auch Geld zu verdienen und haben oft tausende oder sogar Millionen von Abonnenten. Einige YouTuber sind auch sehr erfolgreich und haben eine große Reichweite und Einfluss in der Online-Community.

Instagram Business Banner
Instagram Business mobile Banner

Was braucht man, um YouTuber zu werden?

Um ein erfolgreicher YouTuber zu werden zu können, brauchst du in erster Linie folgende Dinge:

  • Eine Idee und eine Nische: Du solltest eine Idee haben, welche Art von Inhalten du erstellen möchtest und wer deine Zielgruppe sein soll. Auf diese Zielgruppe solltest du dich dann festlegen und entsprechend ihrer Interessen Inhalte erstellen.
  • Ausrüstung: Um professionelle Videos zu erstellen, benötigst du in der Regel mindestens eine gute Kamera (für den Anfang reicht eine gute Handykamera), ein Mikrofon und ein Stativ. Je nachdem, welche Art von Inhalten du erstellen möchtest, kannst du auch weitere Ausrüstung wie Beleuchtung, einen geeigneten Hintergrund oder Greenscreen benötigen.
  • Zeit und Geduld: Erfolg auf YouTube erfordert Zeit und harte Arbeit. Du solltest bereit sein, regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und deinen Kanal aufzubauen.
  • Kreativität und Leidenschaft: Um erfolgreich auf YouTube zu sein, musst du kreativ sein und Leidenschaft für das haben, was du tust.
  • Kenntnisse in Video-Bearbeitung und Optimierung: Du solltest wissen wie man ein Video bearbeitet und optimiert, damit es gut aussieht und leicht von Zuschauern gefunden werden kann.
  • Kenntnisse in Online-Marketing: Du solltest wissen wie man seinen Kanal erfolgreich bewirbt und wie man die Interaktion mit seiner Zielgruppe erhöht.
  • Kenntnisse in Recht und Datenschutz: Du solltest die Regeln und Vorschriften von YouTube sowie die Datenschutzrichtlinien kennen und sicherstellen, dass du dich an sie hältst, damit du deinen YouTube-Kanal nicht gefährdest.

Wann darf man YouTuber werden und was sollte man beachten?

Du kannst jederzeit einen YouTube Kanal erstellen und Videos produzieren und hochladen, solange du über die notwendige Ausrüstung und Kenntnisse verfügst.

Es gibt jedoch einige Einschränkungen, die du beachten solltest, bevor du mit YouTube und dem Erstellen von YouTube-Videos beginnst:

  • Alter: Um einen YouTube-Kanal zu erstellen und Videos hochzuladen, musst du laut der Plattform selbst mindestens 13 Jahre alt sein. Doch in Deutschland und Österreich gelten aufgrund der Gesetze strengere Regeln. So musst du in Deutschland mindestens 16 Jahre alt sein und in Österreich mindestens 14 Jahre. Wenn du jünger bist, kannst du mit Hilfe eines Erziehungsberechtigten einen Kanal erstellen.
  • Inhalt: YouTube hat Richtlinien für den Inhalt, der auf der Plattform hochgeladen werden darf. Verbotener Inhalt beinhaltet beispielsweise gewaltverherrlichende, rassistische, sexuelle oder hasserfüllte Inhalte.
  • Copyright: Du darfst keine Inhalte hochladen, die urheberrechtlich geschützt sind, es sei denn, du hast die entsprechende Erlaubnis dazu. Machst du das dennoch, kann dein YouTube Account bald wieder gesperrt sein
  • Privatsphäre: Du musst sicherstellen, dass du die Privatsphäre anderer Menschen schützt, indem du keine persönlichen Informationen oder Bilder ohne deren Einverständnis veröffentlichst.

Es ist wichtig, dass du diese Einschränkungen und Richtlinien beachtest, um Probleme mit YouTube und potenzielle rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Es ist auch sinnvoll, dich vorab gut über die Thematik zu informieren und dich mit erfahrenen YouTubern auszutauschen.

Cashtube Masterclass Banner
Cashtube Masterclass mobile Banner

Das Leben eines YouTubers

Das Leben eines YouTubers kann auf den ersten Blick wie der Traumjob schlechthin erscheinen: Die Möglichkeit, seine Leidenschaft auszuleben, von überall auf der Welt zu arbeiten und dabei noch Geld zu verdienen. Doch was steckt wirklich hinter dem Leben eines YouTubers?

In diesem Kapitel gebe ich dir einen tieferen Blick auf die Realität hinter der Kamera, von den Herausforderungen der täglichen Arbeit bis hin zu den schönen und weniger schönen Aspekten des YouTuber-Daseins.

Ich werde dir auch die verschiedenen Anforderungen und Fähigkeiten aufzählen, die erforderlich sind, um erfolgreich als YouTuber zu sein, sowie die Vor- und Nachteile erwähnen,  die es mit sich bringt einen YouTube-Kanal zu starten und aufzubauen.

Wie sieht der Arbeitsalltag eines YouTubers aus?

Der Arbeitsalltag eines YouTubers kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem, wie erfolgreich er ist und welche Art von Inhalten er erstellt. Im Allgemeinen umfasst der Arbeitsalltag eines YouTubers jedoch einige oder alle der folgenden Aufgaben:

  • Ideenfindung und Planung: Ein YouTuber verbringt viel Zeit damit, neue Ideen für seine Videos zu entwickeln und einen Drehplan für zukünftige Inhalte zu erstellen.
  • Aufnahme und Bearbeitung von Videos: Ein Youtuber verbringt viel Zeit damit, Videos aufzunehmen und zu bearbeiten. Dies kann je nach Art des Inhalts und der Ausrüstung, die verwendet wird, unterschiedlich lange dauern.
  • Hochladen und Optimieren von Videos: Ein YouTuber verbringt Zeit damit, seine Videos hochzuladen und sie für die Suche zu optimieren, indem er passende Titel, Thumbnails, Beschreibungen und Schlagwörter verwendet.
  • Interagieren mit der Community: Als YouTuber verbringt man einige Zeit damit, mit seiner Community zu interagieren, indem man auf Kommentare und Nachrichten antwortet oder analysiert, welche neuen Inhalte die eigene Community gerne hätte.
  • Analyse und Optimierung: Ein YouTuber verbringt Zeit damit, seine Analyse-Daten zu analysieren um die Performance seiner Videos und seines Kanals zu verstehen und zu verbessern.
  • Bewerben und Networking: Ein YouTuber benötigt einiges an Zeit, um seinen Kanal zu bewerben und zu netzwerken, um neue Zuschauer, Sponsoren und Partner zu gewinnen und seine Reichweite zu erhöhen.
  • Monetarisierung: Ein YouTuber verbringt Zeit damit, seinen Kanal zu monetarisieren, indem er Werbung, Sponsoring oder Affiliate Marketing nutzt. Oder indem er fremde oder eigene Produkte und Dienstleistungen verkauft.
  • Fortbildung und Weiterbildung: Ein YouTuber verbringt Zeit damit, sich fort- und weiterzubilden, um seine Fähigkeiten und Kenntnisse in Bezug auf Video-Erstellung, Online-Marketing und andere relevante Themen zu verbessern.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Arbeit eines YouTubers nicht nur darin besteht, Videos zu drehen und hochzuladen, sondern es gehört auch eine Menge Arbeit und Zeit dazu, um die Inhalte zu planen, zu optimieren, die Zielgruppe zu verstehen und zu erreichen und den Kanal zu monetarisieren.

Welche Fähigkeiten braucht ein YouTuber?

Um erfolgreich als YouTuber zu sein, benötigst du eine Kombination aus verschiedenen Fähigkeiten. Beachte, dass du allerdings viele dieser Fähigkeiten auch an Dienstleister auslagern oder an Mitarbeiter übertragen kannst.

Folgende Fähigkeiten werden benötigt:

  • Kreativität: Ein YouTuber sollte kreativ sein und die Fähigkeit haben, interessante und unterhaltsame Inhalte zu erstellen, die die Zielgruppe anspricht.
  • Kommunikationsfähigkeiten: Ein YouTuber sollte eine einigermaßen gute Kommunikationsfähigkeit haben, sowohl in Bezug auf seine Präsentation als auch in Bezug auf die Interaktion mit seiner Zielgruppe.
  • Video-Erstellung und -Bearbeitung: Ein YouTuber sollte die Fähigkeit haben, professionelle Videos aufzunehmen und zu bearbeiten, um qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen.
  • Online-Marketing: Ein YouTuber sollte Kenntnisse in Online-Marketing haben, um seinen Kanal erfolgreich zu bewerben und die Reichweite zu erhöhen.
  • Analytische Fähigkeiten: Ein YouTuber sollte die Fähigkeit haben, die Analyse-Daten seiner Videos und seines Kanals zu verstehen und zu nutzen, um seine Inhalte und Strategie zu verbessern.
  • Zeitmanagement: Ein YouTuber sollte die Fähigkeit haben, seine Zeit effektiv zu planen und zu verwalten, um regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und seinen Kanal aufzubauen.
  • Netzwerkfähigkeiten: Ein YouTuber sollte die Fähigkeit haben, erfolgreich zu netzwerken und Partnerschaften mit anderen YouTubern, Unternehmen und Marken aufzubauen.
  • Kenntnisse in Recht und Datenschutz: Ein YouTuber sollte Kenntnisse in Bezug auf die Regeln und Vorschriften von YouTube sowie die Datenschutzrichtlinien haben, um sicherzustellen, dass er sich an diese hält.
  • Durchhaltevermögen: Ein YouTuber sollte bereit sein, Geduld zu haben und nicht aufzugeben, auch wenn es anfangs schwer sein kann, Follower und Aufrufe zu gewinnen.

Die wichtigsten Fähigkeiten, die du als YouTuber tatsächlich selber brauchst sind Kommunikationsfähigkeiten, Zeitmanagment, Netzwerkfähigkeiten und Durchhaltevermögen. Alle anderen Fähigkeiten lassen sich auch an andere übertragen, die für dich arbeiten.

Welche Vorteile hat es eine YouTuber zu sein?

Es gibt viele Vorteile, ein YouTuber zu sein oder zu werden. Einige davon sind folgende:

  • Flexibilität: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, deine eigene Zeit einzuteilen und von überall aus zu arbeiten, solange du Zugang zu einer Internetverbindung hast.
  • Kreativität: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, deine eigene kreative Vision umzusetzen und deine eigenen Ideen zu verwirklichen.
  • Selbstverwirklichung: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, dich selbst zu verwirklichen und deine Talente und Fähigkeiten zu nutzen, um deine Zielgruppe zu unterhalten und zu inspirieren.
  • Reichweite: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, eine große Reichweite zu erreichen und eine breite Zielgruppe anzusprechen. So kannst du auch größere Bekanntheit erreichen, ähnlich wie Schauspieler oder Sänger.
  • Monetarisierungsmöglichkeiten: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, deinen Kanal zu monetarisieren und Geld zu verdienen. Einerseits durch YouTube-Werbeanzeigen selbst oder indem du beispielsweise Werbung, Sponsoring oder den Verkauf von Produkten nutzt.
  • Karrieremöglichkeiten: Als erfolgreicher YouTuber hast du die Chance, Karrieremöglichkeiten in Bereiche wie Unterhaltung, Medien und Marketing zu ergreifen.
  • Einflussnahme: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, Einfluss auf deine Zuschauer zu nehmen und ihre Meinungen und Verhaltensweisen zu beeinflussen.
  • Möglichkeit zu lernen: Als YouTuber hast du die Möglichkeit, dich ständig weiterzubilden und deine Fähigkeiten und Kenntnisse in Bezug auf Video-Erstellung, Online-Marketing und andere relevante Themen zu verbessern.

Welche Nachteile hat es eine YouTuber zu sein?

Wie bei jeder Karriere oder Tätigkeit gibt es auch Nachteile, ein YouTuber zu sein. Die Relevantesten davon sind:

  • Unsicherheit im Bezug auf Einkommen: Als YouTuber hängt dein Einkommen oft von der Anzahl deiner Abonnenten und deiner Anzeigen-Einnahmen ab, was unsicher sein kann und von Monat zu Monat schwankt.
  • Zeitaufwendig und kräftezehrend: Um auf YouTube erfolgreich zu sein, musst du viel Zeit und Energie in die Erstellung von qualitativ hochwertigen Inhalten und in die Pflege deiner Community investieren.
  • Konkurrenz: Es gibt viele YouTuber, und es kann schwierig sein, sich von der Konkurrenz abzuheben.
  • Negative Kritik und Cybermobbing: Als YouTuber bist du oft der Öffentlichkeit ausgesetzt und musst dich mit negativer Kritik und Cybermobbing auseinandersetzen. Einige YouTuber haben schon ganze Shitstorms über sich ergehen lassen müssen.
  • Rechtliche und ethische Herausforderungen: Als YouTuber musst du dich mit rechtlichen und ethischen Herausforderungen auseinandersetzen, wie z. B. dem Urheberrecht und dem was du deiner Zielgruppe vermittelst.
  • Stress und Druck: Als YouTuber musst du dich oft mit Stress und Druck auseinandersetzen, um regelmäßig neue Inhalte zu erstellen und die Erwartungen deiner Zuschauer zu erfüllen.
  • Veränderliche Plattform-Regeln und Algorithmen: Als YouTuber musst du dich ständig an die veränderlichen Regeln und Algorithmen der Plattform anpassen, um sicherzustellen, dass deine Inhalte gefunden, angezeigt und nicht demonetarisiert werden.
  • Investitionen: Um ein erfolgreicher YouTuber zu werden, kann es notwendig sein in Ausrüstungen, Werkzeuge und Tools zu investieren und dies kann teuer werden.

Was ist der Unterschied zwischen YouTuber und Influencer?

YouTuber und Influencer sind beides Personen, die Inhalte auf verschiedenen Plattformen erstellen und teilen, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Der Unterschied besteht jedoch darin, auf welchen Plattformen sie ihre Inhalte teilen.

YouTuber erstellen und teilen hauptsächlich Videos auf der Plattform YouTube. Sie können in verschiedenen Nischen wie Gaming, Comedy, Lifestyle, Musik, etc. tätig sein und ihre Videos können unterschiedliche Formate haben, von Vlogs bis hin zu Produktreviews.

Influencer hingegen, teilen ihre Inhalte auf verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Instagram, TikTok, Twitter, Facebook, YouTube usw. Sie können in verschiedenen Bereichen tätig sein und ihre Inhalte können von Fotos und Videos bis hin zu Blog-Beiträgen reichen. Der Begriff Influencer bezieht sich auf Personen, die ihre Zielgruppe auf sozialen Medien beeinflussen und sie zu bestimmten Produkten oder Dienstleistungen beeinflussen können.

Man kann also sagen, dass YouTuber hauptsächlich auf YouTube aktiv sind und Influencer auf verschiedenen sozialen Medien. Beide erstellen jedoch Inhalte, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Durch ihre Reichweite und ihre Beziehungen zu ihren Zuschauern und Followern, können YouTuber als auch Influencer als „Einflussreich“ betrachtet werden.

Wo arbeitet man als YouTuber?

Als YouTuber arbeitet man hauptsächlich von zu Hause aus oder von einem Ort aus, an dem man Zugang zu einer Internetverbindung hat. Je nach Art des Inhalts, den man erstellt, kann man auch an verschiedenen Orten wie am Strand, Outdoor, in einem Studio oder bei Veranstaltungen arbeiten.

Da der Job des YouTubers hauptsächlich aus der Erstellung von Videos besteht, kann man dies von überall aus tun, solange man Zugang zu der notwendigen Ausrüstung hat. Einige YouTuber bevorzugen es, in einem speziell eingerichteten Studio zu arbeiten, während andere lieber von zu Hause aus arbeiten, um mehr Flexibilität und Zeit mit der Familie zu haben.

Es ist wichtig zu betonen, dass ein YouTuber auch während der Arbeit an seinem Kanal, viel Zeit mit dem Bewerben und Netzwerken verbringen muss, um seinen Kanal und seine Zielgruppe zu erweitern. Insbesondere wenn man unbekannt ist, muss man selbst auf andere Leute zugehen. Ist man bekannter, kommen viele Leute von selbst auf einen zu.

Welche Spezialisierungen/Nischen gibt es für YouTuber?

Es gibt viele Spezialisierungen oder Nischen für YouTuber. Je nach dem für welche Nische du dich entscheidest, kann es sein, dass andere Inhaltsarten und -formen für deine Zielgruppe relevanter oder unrelevanter sind. Dies solltest du beachten. Doch nun zu den möglichen Spezialisierungen:

  • Gaming: Es gibt viele YouTuber, die sich auf das Spielen von Computerspielen spezialisiert haben und ihre Erfahrungen und Meinungen dazu teilen. Oft werden sogenannte Lets-Play-Videos veröffentlicht, wo andere Spieler sehen können, wie ein Spiel richtig gespielt wird. Es kann aber auch sein, dass es in den Lets-Play-Videos mehr auf die Reaktionen und Erfahrungen während des Spiels ankommt als auf das exzellente Durchspielen.
  • Beauty und Fashion: Viele YouTuber haben sich auf Schönheit und Mode spezialisiert. Häufig teilen sie Tutorials, Produktbewertungen und Outfit-Ideen mit ihren Zuschauern.
  • Ernährung und Fitness: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Ernährung und Fitness spezialisiert haben und Tipps und Tricks zu gesunder Ernährung und regelmäßigem Training teilen.
  • Reise: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Reisen spezialisiert haben und ihre Erfahrungen und Empfehlungen von verschiedenen Orten kundtun.
  • DIY und Heimwerken: Mehrere YouTuber haben sich auf DIY-Projekte und Heimwerken spezialisiert. Meist bieten sie Tutorials und Anleitungen zu diesen Themen.
  • Comedy und Unterhaltung: Es gibt mehrere YouTuber, die sich auf Comedy und Unterhaltung spezialisiert haben und ihre eigenen Shows, Sketche und Parodien produzieren.
  • Technologie und Gadgets: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Technologie und Gadgets spezialisiert haben und ihre Erfahrungen und Meinungen zu neuen Produkten teilen.
  • Kinder- und Familieninhalte: Es gibt viele YouTuber, vor allem Weibliche, die sich auf Kinder- und Familieninhalte spezialisiert haben und Inhalte für Kinder und Familien produzieren.
  • Wissenschaft und Bildung: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Wissenschaft und Bildung spezialisiert haben und lehrreiche Inhalte, wie z .B. Vorträge, Experimente oder Erklärungen zu verschiedenen Themen erstellen.
  • Musik: Es gibt sehr viele YouTuber, die sich auf Musik spezialisiert haben und Musikvideos, Musiktutorials oder Musikreaktionen teilen. Häufig handelt es sich dabei um Bands, Sänger oder Musikproduzenten.
  • Autos und Motorsport: Es gibt einige YouTuber, die sich auf Autos und Motorsport spezialisiert haben und Inhalte wie Testfahrten, Autoreviews und Rennberichterstattung publizieren.
  • Kochshows: Mehrere YouTuber haben sich auf Kochshows spezialisiert. Sie bieten Rezepte, Nahrungsmitteltest und Kochtutorials an.
  • Tiere: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Tiere spezialisiert haben und Inhalte über Tierpflege, Tierverhalten und Tierzucht liefern.
  • Finanzen und Business: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Finanzen und Business spezialisiert haben und Tipps und Tricks zum Sparen, Investieren und Unternehmertum bieten. Häufig haben sie auch noch eigene Coaching-Angebote oder Dienstleistungen in diesem Bereich.
  • Politik und Gesellschaft: Es gibt viele YouTuber, die sich auf politische und gesellschaftliche Themen spezialisiert haben und Meinungen und Analysen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen teilen. Häufig spezialisieren sie sich dabei auf negative oder kontroverse Themen, um viele Klicks zu bekommen.
  • Paranormales und Esoterik: Es gibt mehrere YouTuber, die sich auf paranormale Phänomene und Esoterik spezialisiert haben und Inhalte über spirituelle Praktiken, Astrologie, und okkulte Wissenschaft bieten.
  • Buch- und Literaturkritik: Es gibt einige YouTuber, die sich auf Buch- und Literaturkritik spezialisiert haben und Bewertungen und Empfehlungen für Bücher und Literatur teilen.
  • Karriereberatung und Persönlichkeitsentwicklung: Es gibt eine Menge YouTuber, die sich auf Karriereberatung und persönliche Entwicklung spezialisiert haben und Tipps und Tricks zur Karriereplanung und Persönlichkeitsentwicklung bieten. Oft haben sie in diesem Bereich auch Bücher oder Online Kurse erstellt, die sie ihren Zuschauern verkaufen.
  • Kunst und Design: Es gibt viele YouTuber, die sich auf Kunst und Design spezialisiert haben und Inhalte wie Mal- und Zeichentutorials, Fotografie oder Designkritik teilen.
  • Naturwissenschaft und Mathematik: Es gibt mehrere YouTuber, die sich auf Naturwissenschaft und Mathematik spezialisiert haben. Sie erstellen Inhalte wie Erklärungen von komplexen Themen, Experimente und Rechentutorials.
  • Sport: Es gibt viele YouTuber, die sich auf bestimmte Sportarten spezialisiert haben und Inhalte wie Trainingstipps, Spielanalysen und Meinungen zu Sportereignissen teilen.
  • Gartenbau und Landwirtschaft: Es gibt mehrere YouTuber, welche sich auf Gartenbau und Landwirtschaft spezialisiert haben und Inhalte wie Pflanzenpflege, Gartenarbeit und Anbau von Obst und Gemüse auf YouTube zur Verfügung stellen.
  • Verschwörungstheorien: Es gibt einige YouTuber, die sich auf paranormales Mystery spezialisiert haben und Inhalte wie Geistergeschichten, Ufologie, neue Weltordnung und Verschwörungstheorien teilen.
  • Wissenschaftliche Experimente: Es gibt einige YouTuber, die sich auf wissenschaftliche Experimente spezialisiert haben und Inhalte wie Demonstrationen von physikalischen und chemischen Phänomenen, sowie Erklärungen von wissenschaftlichen Konzepten auf YouTube zeigen.
  • Vlogs: Es gibt einige YouTuber, die sich auf das Tagebuch-Format spezialisiert haben. Diese machen regelmäßig Videos über ihren Alltag, ihre Gedanken und ihre Erfahrungen.
  • Reactions: Es gibt viele YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben, ihre Reaktionen auf verschiedene Arten von Inhalten, wie z. B. Filme, Musikvideos, Nachrichtenereignisse, andere YouTube Videos etc. zu teilen.
  • Reviews: Es gibt viele YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben Produkte, Dienstleistungen, Filme, Bücher und andere Inhalte zu bewerten und ihre Meinung darüber zu teilen. Dies lässt sich ideal mit Affiliate Marketing und Unboxing-Videos verbinden.
  • Storytime: Es gibt einige YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben, ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse in Form von Geschichten zu teilen. Es gibt aber auch YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben, schöne, gruselige, witzige, traurige oder erstaunliche Geschichten zu erzählen, die sowohl real passiert sein können, aber auch fiktiv sein können.
  • True Crime: Es gibt einige YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben, über wahre Verbrechen und Kriminalfälle zu berichten und ihre Analysen und Meinungen dazu zu teilen.
  • Schulungs- und Lehrmaterial: Es gibt viele YouTuber, die sich darauf spezialisiert haben, informative und unterhaltsame Videos über bestimmte Lehrstoffe zu produzieren.

Dies sind viele, jedoch noch lange nicht alle Beispiele. Es gibt unzählige Nischen und Spezialisierungen, die ein YouTuber wählen kann. Es ist wichtig die eigene Leidenschaft und Interesse zu finden um langfristig ein erfolgreicher YouTuber zu sein.

Geld verdienen mit YouTube

Das Thema „Geld verdienen mit YouTube“ ist in den letzten Jahren immer präsenter geworden. Immer mehr Menschen erkennen die Möglichkeiten, die das Video-Sharing-Portal bietet, um damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Doch wie funktioniert das eigentlich genau?

Welche Möglichkeiten gibt es, um mit YouTube Geld zu verdienen und welche Faktoren sind dabei entscheidend? In diesem Kapitel werden ich diese Fragen beantworten und einen tieferen Einblick in die Welt des „YouTubing“ und das Geldverdienen dahinter geben.

Wie kann man mit YouTube Geld verdienen?

Es gibt viele Möglichkeiten, als YouTuber Geld zu verdienen. Die beste Methode kann von Kanal zu Kanal und von Person zu Person unterschiedlich sein. Es ist wichtig, die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu berücksichtigen, um die beste Methode zu finden, um Einnahmen mit oder dank YouTube zu generieren.

Natürlich kann ich nicht zu 100 % alle Möglichkeiten aufzählen, mit denen auf YouTube Geld verdient werden kann. Dennoch werde ich die am häufigsten verwendeten Methoden aufzählen, um mit YouTube Geld im Internet zu verdienen:

  • Werbung: Einige YouTuber erhalten Einnahmen durch Werbung, die vor, während oder nach ihren Videos geschaltet wird. Diese Einnahmen können sowohl von Google AdSense als auch von direkten Werbeverträgen mit Unternehmen stammen.
  • Sponsored Content: Einige YouTuber erhalten Einnahmen durch Sponsored Content, bei dem sie Produkte oder Dienstleistungen in ihren Videos vorstellen oder erwähnen und dafür bezahlt werden.
  • Merchandising: Ein paar YouTuber verkaufen Merchandise wie T-Shirts, Poster oder andere Produkte, die mit ihrem Kanal in Verbindung stehen und verdienen dadurch Geld.
  • Live-Streaming: Einige YouTuber nutzen Live-Streaming-Plattformen wie Twitch, um Einnahmen durch Spenden, Abonnements und Werbung zu generieren.
  • Affiliate Marketing: Einige YouTuber nutzen Affiliate-Marketing, indem sie Links zu Produkten oder Dienstleistungen in ihren Videos bzw. Videobeschreibungen teilen und für jeden Verkauf, der über ihren Link generiert wird, eine Provision erhalten.
  • Online-Kurse: Ein paar YouTuber erstellen und verkaufen Online-Kurse oder E-Books, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in bestimmten Bereichen enthalten.
  • Mitgliedschaftspläne: Einige YouTuber bieten exklusive Inhalte oder Zugang zu bestimmten Bereichen ihres Kanals für eine monatliche oder jährliche Gebühr an.
  • Live-Events: Manche YouTuber organisieren und veranstalten Live-Events wie Meet-and-Greets, Vorträge oder Workshops, um Einnahmen zu generieren.
  • Kooperationen mit Unternehmen: Einige YouTuber arbeiten mit Unternehmen zusammen, um Produkte zu bewerben oder zu testen oder um als Sprecher oder Vertreter für das Unternehmen zu fungieren und dadurch Einnahmen zu generieren.
  • Produkte verkaufen: Manche YouTuber verkaufen Produkte wie Bücher, CDs, DVDs, Online Kurse, Workbooks, Arbeitsunterlagen oder eigene Produkte z. B. Kosmetiklinien die sie selbst produzieren.
  • Consulting: Manche YouTuber bieten Consulting-Services für Unternehmen oder Einzelpersonen in Bezug auf Social-Media-Marketing, Influencer-Marketing und Content-Erstellung an. Oder in Bezug auf die Videothemen, die sie behandeln.
  • Online-Coaching: Einige YouTuber bieten Online-Coachings oder Mentorings in Bezug auf bestimmte Themen oder Fähigkeiten an und verdienen so Geld durch die Vermittlung ihres Wissens und ihrer Erfahrungen.
  • Online-Shop: Manche YouTuber erstellen einen Online-Shop beispielsweise mit Shopify, in dem sie Produkte verkaufen, die sie selbst entworfen oder produziert haben. Manchmal bedienen sie sich auch des Dropshippings oder Amazon FBA.
  • Influencer-Marketing: Viele erfolgreiche YouTuber nutzen ihre Reichweite und ihren Einfluss, um als Influencer für Unternehmen zu arbeiten und dadurch Geld zu verdienen.
  • Crowdfunding: Einige YouTuber nutzen Crowdfunding-Plattformen wie Patreon oder Kickstarter, um Unterstützung von ihrer Community zu erhalten und dadurch Einnahmen zu generieren.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Einnahmen von YouTubern sehr unterschiedlich sein können und viele Faktoren, wie die Anzahl der Abonnenten, die Anzahl der Aufrufe und die Art der Inhalte, die Einnahmen beeinflussen können.

Denn nicht für jedes Themengebiet macht jede der genannten Einnahmequellen Sinn. Auch kann ein Businesscoaching wesentlich teurer verkauft werden als ein Coaching über die Hasenzucht.

Wie viel Geld kann man mit YouTube verdienen?

Die Einnahmen, die ein YouTuber generieren kann, sind sehr unterschiedlich und hängen von vielen Faktoren ab, wie z. B. der Anzahl der Abonnenten, der Anzahl der Aufrufe, der Art der Inhalte und der Monetarisierungsmethoden. Einige YouTuber verdienen nur wenig Geld, während andere sehr erfolgreich sind und viel Geld verdienen.

Über die Werbeeinblendungen vor den YouTube Videos kannst du zirka 2 bis 20 Euro pro 1000 Views (= Sichtungen) einnehmen. Ob du eher 2 oder eher 20 Euro einnimmst, hängt davon ab, wie attraktiv es für andere Unternehmen ist, vor deinen YouTube Videos Werbung zu schalten. Wenn du überhaupt keine Einschätzung dazu machen kannst, solltest du mit 3 bis 5 Euro pro 1000 Views rechnen.

Laut mehreren Schätzungen und meiner Erfahrung, kann ein einfacher YouTuber mit einer Million Abonnenten durchschnittlich 50.000 bis 1,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Diese Schätzung berücksichtigt jedoch nicht alle möglichen Einnahmequellen und kann je nach Größe des Kanals, Art der Inhalte und Monetarisierungsmethoden variieren.

Folgendes solltest du beachten: Ein YouTuber mit wenigen Abonnenten, aber einer hohen Anzahl von Aufrufen und engagierten Zuschauern kann möglicherweise mehr Geld verdienen als ein YouTuber mit vielen Abonnenten und wenigen Aufrufen.

Es kommt also nicht nur darauf ankommt, eine bestimmte Anzahl von Abonnenten oder Video-Aufrufen zu erreichen, um von YouTube leben zu können. Vielmehr kommt es darauf an, wie du die Monetarisierungsmöglichkeiten nutzt, die dir YouTube bietet. Und natürlich wie gut du andere Monetarisierungsmöglichkeiten nutzt, die sich gut mit YouTube kombinieren lassen, aber nicht direkt von YouTube stammen.

Ein erfolgreicher YouTuber kann also durchaus ein sehr gutes Einkommen erzielen, jedoch ist es wichtig zu beachten, dass es dazu viel Arbeit und Hingabe braucht. Denn nicht alle YouTuber sind so erfolgreich und erreichen ein solches Einkommen. Doch insbesondere, wenn man du dank deinen YouTube Themen passende eigene Produkte oder Online Kurse verkaufen kannst, kannst du auch mit wenigen, aber treuen Abonnenten über 1 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Ab wann darf ich meine YouTube Videos per Adsense monetarisieren?

Um deine YouTube-Videos per AdSense monetarisieren zu dürfen, musst du bestimmte Anforderungen erfüllen. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Du musst ein Google Adsense-Konto erstellen und es mit deinem YouTube-Konto verknüpfen.
  • Du musst die AdSense-Nutzungsbedingungen und die YouTube-Partnerprogrammrichtlinien akzeptieren.
  • Du musst eine Zahlungsmethode hinzufügen, damit du deine Einnahmen erhalten kannst.
  • Dein YouTube-Kanal muss mindestens 1.000 Abonnenten und 4.000 gültige Wiedergabestunden in den letzten 12 Monaten haben.
  • Deine Videos müssen die YouTube-Richtlinien für Inhalt und Werbung einhalten.
  • Du musst ein gültiges Impressum (auf deiner Website) haben und deine Kontaktdaten in deinem YouTube-Kanal einrichten.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Bedingungen von Zeit zu Zeit ändern können. Aktuell sind es jedoch die oben genannten Punkte.

YouTube-Kanal erstellen

Viele Menschen träumen davon, einen eigenen YouTube-Kanal zu erstellen und damit erfolgreich zu werden. Doch wie geht man am besten vor, um einen eigenen YouTube-Kanal erfolgreich zu starten?

In diesem Kapitel gehe ich auf die wichtigsten Schritte ein, die man bei der Erstellung eines YouTube-Kanals beachten sollte, um erfolgreich zu sein.

Wie kann man einen YouTube Kanal einrichten?

Viele fragen sich nun vielleicht, wie man überhaupt einen YouTube Kanal einrichten kann. Genau dies werde ich dir nun sagen:

  1. Erstelle ein Google-Konto: Bevor du einen YouTube-Kanal erstellen kannst, benötigst du ein Google-Konto. Wenn du noch keins hast, kannst du eines erstellen, indem du auf „Anmelden“ auf der YouTube-Startseite klickst und die Anweisungen befolgst.
  2. Rufe die YouTube-Startseite auf: Nachdem du dich angemeldet hast, kannst du auf YouTube.com gehen um auf die Startseite zu gelangen.
  3. Klick auf das Icon mit deinem Profilbild oben rechts: Das Icon befindet sich bei der rechten oberen Ecke der YouTube-Startseite. Wenn du darauf klickst, öffnet sich ein Dropdown-Menü, in dem du „Mein Kanal“ auswählen kannst.
  4. Erstelle deinen Kanal: Wenn du auf „Mein Kanal“ klickst, wirst du aufgefordert, deinen Kanalnamen und eine Beschreibung einzugeben. Du kannst auch ein Profilbild und ein Kanalbanner hinzufügen.
  5. Inhalte veröffentlichen: Nachdem du deinen Kanal erstellt hast, kannst du damit beginnen, Inhalte zu veröffentlichen, indem du auf den „Hochladen“-Button klickst.

Wie erstelle ich ein ansprechendes YouTube-Profil?

Um ein ansprechendes YouTube-Profil zu erstellen, gibt es einige Schritte, die du beachten solltest:

  • Wähle einen aussagekräftigen Benutzernamen: Der Benutzername sollte deinen Namen oder den Namen deines Kanals enthalten und leicht zu merken sein. Wichtig ist, dass der Benutzername zu deinem Thema passt und für deine Zielgruppe ansprechend ist.
  • Konstanz: Sorge dafür, dass alles optisch einheitlich aussieht. Du also keinen Bruch hast, sondern eindeutig erkennbar ist, dass es sich um deinen Kanal und deine Videos handelt. Auch sollte erkennbar sein, für was du stehst, was indirekt auch impliziert, für was du nicht stehst.
  • Erstelle ein Profilbild: Verwende ein professionelles und ansprechendes Profilbild, das dein Gesicht oder ein Logo deines Kanals zeigt. Auch dieses sollte auf deine Zielgruppe abgestimmt sein.
  • Erstelle eine Kanalbeschreibung: Erstelle eine kurze und prägnante Beschreibung deines Kanals, die die Art der Inhalte, die du teilst, und deine Zielgruppe beschreibt.
  • Erstelle eine Kanalbanner: Erstelle ein ansprechendes Kanalbanner, das zu deinem Kanal passt und deine Zielgruppe anspricht.
  • Verknüpfe deine Social-Media-Konten: Verknüpfe deine anderen Social-Media-Konten wie Twitter, Instagram und Facebook, um die Zuschauer zu ermutigen, dir zu folgen und mehr von deinen Inhalten zu sehen.
  • Füge Playlists hinzu: Merke dir diesen Punkt, um ihn umzusetzen, wenn du bereits mehrere Videos hochgeladen hast. Dann erstelle Playlists für deine Videos, damit die Zuschauer einfacher navigieren und die Inhalte finden können, die sie interessieren.
  • Aktualisiere dein Profil: Aktualisiere dein Profil mit der Zeit, um sicherzustellen, dass es immer relevant ist. Gerade am Anfang, wird dein Profil noch nicht optimal sein. Mit der Zeit lernst du dann dazu und solltest es entsprechend anpassen.

Welches sind die besten Tipps für YouTube Anfänger?

Du bist nun daran interessiert mit YouTube zu starten, weißt aber nicht genau, wie du das anstellen sollst? Dann werde ich dir hier nun die besten Anfängertipps erwähnen, damit du einen guten Start haben wirst:

  • Verstehe dein Publikum: Versuche herauszufinden, wer deine Zielgruppe ist und was sie interessiert, damit du Inhalte erstellen kannst, die für sie relevant sind.
  • Wähle eine Nische: Wähle eine Nische, in der du dich auskennst und für die du dich begeisterst, um deine Zielgruppe zu definieren und dich von der Konkurrenz abzuheben. Es ist wichtig, dass du dich auf gewisse zusammengehörige Themenbereiche festlegst und auch bei diesen bleibst.
  • Sei authentisch: Versuche du selbst zu sein und deine Persönlichkeit in deine Inhalte einfließen zu lassen. Deine Zuschauer werden es schätzen, dass sie einen Einblick in dein Leben bzw. in deine eigenen Erfahrungen bekommen.
  • Qualitativ hochwertige Inhalte: Erstelle ansprechende und informative bzw. unterhaltsame Inhalte, die deine Zielgruppe interessieren. Erstelle lieber weniger Videos, aber dafür hochwertige und für deine Zielgruppe interessante Videos.
  • Erstelle regelmäßig Inhalte: Versuche, in regelmäßigen Abständen neue Videos zu veröffentlichen, um deine Zuschauer bei Laune zu halten und sie dazu zu bringen, auf deinen Kanal zurückzukommen. Versuche einen regelmäßigen Upload-Plan zu haben, damit deine Zuschauer wissen, wann sie neue Inhalte von dir erwarten können.
  • Optimiere deine Videos: Verwende eine gute Beleuchtung und ein gutes Mikro. Sorge auch dafür, dass deine Videos gut geschnitten und falls nötig mit Effekten versehen werden. Verwende ansprechende Thumbnails, optimierte Metadaten und passende Tags (= Schlagworte), um deine Videos besser in den Suchergebnissen zu platzieren.
  • Interagiere mit deiner Community: Antworte insbesondere am Anfang auf Kommentare und Fragen deiner Zuschauer und versuche, eine Community aufzubauen, indem du mit anderen YouTubern zusammenarbeitest.
  • Verwende andere soziale Medien: Nutze andere soziale Medien wie Instagram, Twitter oder Facebook, um deine Videos zu teilen und mehr Aufmerksamkeit auf deinen Kanal zu lenken. Auch in Foren kannst du deine Videos verlinken, wenn es eine dort gestellte Frage beantwortet.
  • Verwende die richtigen Tools: Es gibt viele Tools und Softwares, die dir dabei helfen können, deine Videos professioneller aussehen zu lassen. Diese solltest du auch nutzen, wenn du YouTube als Business aufziehen willst.
  • Lerne von anderen YouTubern: Schau dir die Inhalte anderer YouTuber an, um zu sehen, was funktioniert gut und was funktioniert eher nicht. So kannst du Inspirationen für deine eigenen Inhalte bekommen.
  • Sei geduldig: Der Aufbau einer Zuschauerschaft und Community dauert Zeit, also sei geduldig und beharrlich auf deinem Weg.

YouTube-Videos erstellen

In diesem Kapitel werden wir uns mit dem Prozess des Erstellens von YouTube-Videos beschäftigen. Von der Planung der Inhalte über die Aufnahme bis hin zur Nachbearbeitung werde ich alle Schritte beleuchten, die nötig sind, um erfolgreiche und ansprechende Videos für deinen YouTube-Kanal zu erstellen.

Des Weiteren werde ich dir zeigen, welche Fallstricke auf dich lauern können und wie du sie vermeidest. Außerdem werde ich auch Tipps und Tricks teilen, um deine Videos auf das nächste Level zu bringen und dir zu helfen, deine Zuschauer zu unterhalten und zu beeindrucken.

Welche Ausrüstung benötige ich, um professionelle Videos auf YouTube hochzuladen?

Die Ausrüstung, die für professionelle YouTube-Videos benötigt wird, variiert je nach Art des Videos und deinem Budget. Hier sind einige der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, die du in Erwägung ziehen solltest:

  • Kamera: Eine gute Kamera ist das Herzstück jedes YouTube-Videos. Du kannst entweder eine Spiegelreflexkamera, eine Systemkamera, eine Camcorder oder ein Smartphone verwenden. Auch mittels Zoom in Kombination mit der Webcam können Anfänger bestimmter Nischen gute Videos aufnehmen.
  • Stativ: Ein Stativ hilft dir, stabil und verwacklungsfrei zu filmen. Für bestimmte Videos macht es Sinn einen Kameramann zu haben. Oft reicht auch ein Stativ.
  • Mikrofon: Ein qualitativ hochwertiges Mikrofon ist wichtig, um gute Tonqualität zu erzielen. Beachte, dass die Tonqualität auf YouTube bei vielen Videoformaten sogar noch wichtiger ist als die Bildqualität.
  • Beleuchtung: Eine gute Beleuchtung ist wichtig, um deine Videos ausreichend auszuleuchten und damit sie professionell aussehen.
  • Schnittsoftware: Eine gute Schnittsoftware ermöglicht es dir, deine Videos zu schneiden, zu bearbeiten und zu verbessern.
  • Greenscreen: Ein Greenscreen ermöglicht es dir, Hintergründe zu ersetzen und spezielle Effekte hinzuzufügen.
  • Speichermedien: Eventuell brauchst du SD-Karten oder externe Festplatten um die Aufnahmen zu speichern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ausrüstung nicht das Wichtigste ist. Eine gute Idee, Inhalte mit Mehrwert oder eine interessante Geschichte sind wichtiger als die teuerste Kamera.

Einige der erfolgreichsten YouTuber haben mit einer einfachen Handy-Kamera und einem einfachen Schnittprogramm angefangen. Wenn der Inhalt informativ ist, dann kann anfangs bereits ein guter Ton ausreichend sein, auch wenn das Video etwas pixelig ist.

Welche Kamera brauche ich für YouTube?

Die Wahl der richtigen Kamera für YouTube hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B. deinem Budget, deinen Anforderungen an die Bildqualität und deinen Plänen für deinen Kanal. Es gibt viele verschiedene Arten von Kameras, die für YouTube geeignet sind, ganz abhängig davon, welche Art von Inhalten du erstellst und wie professionell du arbeiten möchtest.

Für Einsteiger und Hobbyfilmer eignet sich eine gute Smartphone-Kamera, die über eine hohe Auflösung und eine gute automatische Scharfstellung verfügt. Diese Kameras sind gut tragbar, einfach zu bedienen und eignen sich perfekt für Vlogs und andere Inhalte, die unterwegs aufgenommen werden.

Für etwas professionellere Inhalte und höhere Anforderungen an die Bildqualität eignet sich eine Spiegelreflexkamera. Diese Kameras bieten eine höhere Auflösung und eine größere Kontrolle über die Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO. Spiegelreflexkameras eignen sich perfekt für Filmemacher und YouTuber, die ihren Kanal auf ein höheres Niveau bringen möchten.

Für noch professionellere Inhalte und höchste Anforderungen an die Bildqualität eignet sich eine professionelle Kamera wie beispielsweise die Sony RX100 VII oder Sony FDR-AX700. Diese Kameras bieten in der Regel die höchste Auflösung und die größte Kontrolle über die Einstellungen und eignen sich perfekt für Filmemacher und YouTuber, die ihre Inhalte professionell produzieren und auf ein sehr hohes Niveau bringen möchten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl der richtigen Kamera nicht nur von der Qualität der Aufnahmen, sondern auch von deinem Budget, deinen Anforderung und deinen Plänen für deinen Kanal abhängt. Es ist auch wichtig, dass du dich mit den verschiedenen Funktionen und Einstellungen der Kamera auskennst, um das Beste aus deinen Aufnahmen herausholen zu können.

Zudem ist es ratsam, dass du dir ein paar Tests anschaust und recherchierst, welche Kamera am besten zu deinen Anforderungen passt. Es gibt auch die Möglichkeit Kameras auszuleihen bevor du dich endgültige für eine Kamera entscheidest.

Webcam

Eine Webcam ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich Live-Streams oder Video-Calls aufnehmen möchtest, da sie über eine hohe Auflösung und eine gute automatische Schärfe verfügt und einfach zu bedienen ist. Sie ermöglicht es dir, schnell und einfach Live-Streams oder Video-Calls aufzunehmen, ohne dass du dich mit komplexen Einstellungen und Funktionen befassen musst.

Webcams haben jedoch auch einige Nachteile. Sie haben eine geringere Auflösung als eine Spiegelreflexkamera und eine geringere Kontrolle über die Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO. Sie sind auch nicht sonderlich tragbar und flexibel wie beispielsweise eine Smartphone-Kamera, was es nahezu unmöglich macht, unterwegs Aufnahmen zu machen.

Wenn du hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Auflösung und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern, ist eine Spiegelreflexkamera wahrscheinlich die bessere Wahl. Wenn du jedoch hauptsächlich Live-Streams oder Video-Calls aufnehmen möchtest und eine einfache und schnelle Lösung suchst, ist eine Webcam eine gute Wahl.

Handy-Kamera

Eine Handy-Kamera ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich unterwegs und flexibel sein möchtest und Inhalte erstellen willst, die schnell und einfach aufgenommen werden können. Handykameras sind sehr gut tragbar, einfach zu bedienen, bieten eine hohe Auflösung und eine gute automatische Scharfstellung.

Handykameras ermöglichen es dir, schnell und einfach Aufnahmen unterwegs zu machen, ohne dass du dich mit komplexen Einstellungen und Funktionen befassen musst. Ein weiterer Vorteil von Handy-Kameras ist, dass sie bereits mit der notwendigen Software ausgestattet sind, um deine Aufnahmen zu bearbeiten und zu teilen.

Handy-Kameras haben jedoch auch einige Nachteile. Sie bieten weniger Möglichkeiten bezüglich Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO als andere Kameras und die Bildqualität ist nicht so hoch. Einige Handy-Kameras sind auch anfälliger für Bewegungsunschärfe. Zudem können Handy-Kameras bei schlechten Lichtverhältnissen Probleme haben.

Wenn du jedoch hauptsächlich unterwegs und flexibel sein möchtest und Inhalte erstellen willst, die schnell und einfach aufgenommen werden können, ist eine Handy-Kamera eine gute Wahl. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Qualität der Handy-Kamera von Modell zu Modell variiert und es sinnvoll ist sich vor dem Kauf die technischen Daten und Testberichte anzusehen, um sicherzustellen, dass die Handy-Kamera deinen Anforderungen entspricht.

Camcorder

Ein Camcorder ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Bildqualität und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern. Camcorder bieten eine höhere Auflösung und eine größere Kontrolle über Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO im Vergleich zu einer Handy- oder Webcam. Sie sind auch mit professionellen Funktionen wie manuelle Schärfe, Weißabgleich und manuelle Belichtung ausgestattet.

Camcorder haben jedoch auch einige Nachteile. Sie sind größer und schwerer als Handykameras und nicht so einfach zu transportieren und zu handhaben. Sie sind auch teurer im Vergleich zu anderen Kameras und erfordern mehr Wissen und Erfahrung in Bezug auf die Handhabung und die Einstellungen.

Wenn du hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Bildqualität und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern, ist ein Camcorder eine gute Wahl. Wenn du jedoch hauptsächlich unterwegs und flexibel sein möchtest und Inhalte erstellen willst, die schnell und einfach aufgenommen werden können, ist eine Handy- oder Action-Kamera meist die bessere Wahl.

Action-Kamera

Eine Action-Kamera ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich Inhalte erstellen möchtest, die sich auf Aktivitäten im Freien und Sport konzentrieren. Sie sind klein, leicht und robust gebaut, um in schwierigen Umgebungen wie beim Sport, im Wasser oder in der Natur verwendet werden zu können. Sie bieten auch eine hohe Auflösung, eine gute automatische Schärfe und sind oft mit verschiedenen Aufnahmemodi und Zubehör wie Helmkamerahalterungen, wasserdichten Gehäusen etc. ausgestattet.

Action-Kameras haben jedoch auch einige Nachteile. Sie haben eine geringere Kontrolle über die Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO im Vergleich zu anderen Kameras. Auch die Bildqualität kann bei schlechten Lichtverhältnissen und bei längeren Aufnahmen beeinträchtigt werden. Action-Kameras sind auch teurer im Vergleich zu anderen Kameras und erfordern mehr Wissen und Erfahrung in Bezug auf die Handhabung und die Einstellungen.

Wenn du hauptsächlich Inhalte erstellen möchtest, die sich auf Aktivitäten im Freien und Sport konzentrieren, die eine kompakte, robuste und vielseitige Kamera benötigen ist eine Action-Kamera eine gute Wahl. Wenn du jedoch hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Bildqualität und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern, ist eine Spiegelreflexkamera wahrscheinlich die bessere Wahl.

Luftbildkamera

Eine Luftbildkamera ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich Aufnahmen aus der Luft erstellen möchtest. Sie sind in Drohnen oder unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) montiert und bieten einen anderen Blickwinkel auf die Welt. Luftbildkameras können verwendet werden, um Luftaufnahmen von Landschaften, Gebäuden, Veranstaltungen etc. zu machen. Luftbildkameras sind hochauflösend und ermöglichen es dir, Aufnahmen mit einem sehr großen Sichtfeld zu machen.

Luftbildkameras haben jedoch auch einige Nachteile. Sie erfordern die Verwendung von Drohnen oder UAVs, die in manchen Regionen gesetzlich eingeschränkt sein können oder spezielle Zulassungen erfordern. Sie erfordern auch eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Drohnen und der Steuerung der Kamera während des Flugs. Auch die Kosten für die Drohne und die Wartung können höher sein als bei anderen Kameras.

Wenn du hauptsächlich Aufnahmen aus der Luft erstellen möchtest und einen anderen Blickwinkel auf die Welt bieten möchtest, ist eine Luftbildkamera eine gute Wahl. Wenn du jedoch hauptsächlich Aufnahmen von Boden machen möchtest, kann eine andere Kamera wie eine Handy- oder DSLR-Kamera die bessere Wahl sein.

Spiegelreflexkamera

Eine Spiegelreflexkamera (DSLR) ist eine gute Wahl, wenn du hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Bildqualität und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern. Sie bieten eine höhere Auflösung und eine größere Kontrolle über die Einstellungen wie Schärfentiefe, Belichtung und ISO im Vergleich zu anderen Kameras.

Spiegelreflexkameras sind auch mit professionellen Funktionen wie manueller Schärfe, Weißabgleich und manueller Belichtung ausgestattet. Sie ermöglichen es dir auch, verschiedene Objektive zu verwenden und damit deine Aufnahmen zu verfeinern.

DSLRs haben jedoch auch einige Nachteile. Sie sind größer und schwerer als andere Kameras und nicht so einfach zu transportieren und zu handhaben. Sie sind auch teurer im Vergleich zu anderen Kameras und erfordern mehr Wissen und Erfahrung in Bezug auf die Handhabung und die Einstellungen.

Wenn du hauptsächlich professionelle Inhalte erstellen möchtest, die eine hohe Bildqualität und eine größere Kontrolle über die Einstellungen erfordern, ist eine DSLR-Kamera eine gute Wahl. Wenn du jedoch hauptsächlich unterwegs und flexibel sein möchtest und Inhalte erstellen willst, die schnell und einfach aufgenommen werden können, ist eine Handykamera oder ein leichter Camcorder vielleicht die bessere Wahl.

Wie lange dauert es ein YouTube Video zu erstellen?

Wie lange es baucht, um ein YouTube-Video zu erstellen, variiert je nach Art des Videos und dem erforderlichen Aufwand. Einige Faktoren, die die Dauer beeinflussen, sind: Recherche, Drehzeit, Video-Länge, Bearbeitung, Einfügen von Musik und Effekten sowie die Nachbearbeitung.

Ein einfaches, unbearbeitetes sehr kurzes Video, das direkt von einer Kamera hochgeladen wird, kann innerhalb einer halben Stunde hochgeladen werden. Es ist durchaus möglich, dass ein 10 Minuten langes Video innerhalb von einigen Stunden erstellt werden kann, wenn du n bereits über die notwendigen Kenntnisse und Werkzeuge verfügst.

Ein aufwendigeres längeres Video, das viel Recherche, Planung, Drehzeit, Bearbeitung, Effekte und Nachbearbeitung erfordert, kann Wochen oder sogar Monate dauern, bis es gedreht und auf YouTube hochgeladen ist.

Wie erstelle ich ansprechende und unterhaltsame Inhalte für meinen YouTube-Kanal?

Hier sind einige Tipps, wie du ansprechende und unterhaltsame Inhalte für deinen YouTube-Kanal erstellen kannst:

  • Finde deine Nische und bleibe ihr treu: Suche nach einem Thema, das dich begeistert und zu dem du viel zu sagen hast. Eine klare Nische hilft dir dabei, dich von anderen YouTubern abzuheben und eine treue Zielgruppe aufzubauen. Hier ist es wichtig, dich zu positionieren und dieser Positionierung auch treu zu bleiben. Willst du etwas anders machen, erstelle einen neuen YouTube Kanal, unabhängig von diesem.
  • Sei authentisch und greifbar: Sei du selbst und sprich in deiner eigenen Stimme. Menschen schauen gerne Videos von Personen, denen sie vertrauen und die sie mögen. Deshalb ist es auch von enormen Vorteil, wenn du dein Gesicht zeigst, sofern du fremde oder eigenen Dienstleistungen, Kurse oder Produkte verkaufen möchtest.
  • Erstelle eine Struktur: Erstelle eine klare Struktur für deine Videos, indem du eine Einleitung, einen Hauptteil und ein Schlusswort erstellst. Also vor dem Dreh eine Gliederung der Inhalte erstellst. So wissen deine Zuschauer, was sie erwarten können und bleiben länger bei deinen Videos.
  • Verwende visuelle Elemente: Verwende visuelle Elemente wie Bilder, Grafiken und Diagramme, um deine Inhalte zu unterstützen und sie interessanter zu machen.
  • Sei informativ: Versuche, deine Inhalte informativ zu gestalten und deine Zuschauer mit wertvollem Wissen und Einblicken zu versorgen. Achtung: Dies ist nicht unbedingt notwendig, wenn dein Kanal lediglich unterhalten soll.
  • Sei unterhaltsam: Versuche, deine Inhalte unterhaltsam zu gestalten, indem du Witz, Humor oder eine unerwartete Wendung einbaust. Achtung: Bei ernsten und informativen Themen ist das nicht unbedingt notwendig und manchmal sogar kontraproduktiv.
  • Interagiere mit deinen Abonnenten: Interagiere mit deinen Abonnenten, indem du Fragen beantwortest, auf Kommentare eingehst und sie zum Mitmachen einlädst. Aufgrund der Interaktionen mit deinen Abonnenten erfährst du auch, was für Inhalte sie haben wollen und kannst deine Videos darauf abstimmen.
  • Sei kreativ: Denke immer darüber nach, wie du deine Inhalte auf neue und interessante Weise präsentieren kannst. Hierzu kannst du auch deine Zuschauer und Abonnenten fragen, was sie gerne sehen wollen würden.
  • Experimentiere: Experimentiere mit verschiedenen Arten von Inhalten, um herauszufinden, was bei deiner Zielgruppe gut ankommt. Handle aber nicht aus dem Elfenbeinturm heraus, sondern mache das in Zusammenarbeit mit deinen Zuschauern und Abonnenten.

Welche rechtlichen Aspekte muss ich bei der Erstellung von YouTube-Videos beachten?

Es gibt einige rechtliche Aspekte, die du bei der Erstellung von YouTube-Inhalten beachten musst, um Probleme mit Urheberrechten, Persönlichkeitsrechten und anderen rechtlichen Problemen zu vermeiden. Einige dieser Aspekte sind:

  • Urheberrechte: Du musst sicherstellen, dass du die Erlaubnis hast, alle Inhalte, die du in deinen Videos nutzt, zu verwenden. Dazu gehören unter anderem Musik, Bilder, Videos und Textinhalte. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die verwendeten Inhalte, wie z. B. Musik, Bilder und Videos, entweder selbst erstellt oder von den Urhebern genehmigt sind. Es gibt auch spezielle Regelungen für das Zitieren und Verwenden von fremden Inhalten, die du kennen solltest, bevor du dies machst.
  • Persönlichkeitsrechte: Du musst sicherstellen, dass du die Erlaubnis hast, Personen in deinen Videos zu zeigen. Wenn du Personen ohne ihre Erlaubnis filmst oder zeigst, können sie dich auf Unterlassung und Schadensersatz verklagen. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass keine persönlichen Daten von anderen Personen ohne deren Einverständnis veröffentlicht werden. Auch das Veröffentlichen von peinlichen oder privaten Fotos und Videos ist verboten.
  • Markenrecht: Es ist wichtig, darauf zu achten, dass keine Marken oder Logos ohne Genehmigung verwendet werden. Auch das Verwenden von Produktnamen in einer Weise, die als Werbung interpretiert werden kann, ist oft nicht erlaubt.
  • Datenschutz: Du musst sicherstellen, dass du die Datenschutzbestimmungen einhältst, wenn du personenbezogene Daten von Zuschauern sammelst oder verwendest. Auch Daten über andere Personen oder Adressen darfst du in deinen Videos meist nicht einfach so herausgeben.
  • Werbung: Du musst sicherstellen, dass du die Regeln für Werbung und Sponsoring auf YouTube einhältst, wenn du für Produkte oder Dienstleistungen wirbst oder Sponsorengelder annimmst.

Wenn du gegen eine dieser Regelungen verstößt, kann es zu Abmahnungen oder sogar zu gerichtlichen Verfahren kommen. Es ist daher wichtig, sich vor der Erstellung von Inhalten über die geltenden Regelungen zu informieren und diese einzuhalten.

Du solltest dich vor der Erstellung von Inhalten mit den geltenden Gesetzen und Regulierungen auseinandersetzen und sicherzustellen, dass du alle erforderlichen Genehmigungen und Erlaubnisse hast. Es ist auch ratsam sich von einem Anwalt beraten zu lassen falls man unsicher ist. Insbesondere dann, wenn man fremde Inhalte in seinen Videos nutzen will.

Darf ich fremde Inhalte für meine Videos verwenden?

Es gibt auch fremde Inhalte, die du in deinen Videos verwenden darfst. Allerdings gibt es auch hier einige Fallstricke zu beachten. Hier nun ein paar Möglichkeiten, wie fremde Inhalte verwendet werden dürfen:

  • Verwendung von lizensierten Inhalten: Um sicherzustellen, dass du die Urheberrechte nicht verletzt, solltest du nur Musik, Bilder und andere Inhalte verwenden, die du lizenziert hast. Du kannst zum Beispiel Musik aus einer Bibliothek mit lizenzierten Inhalten wie AudioJungle oder Shutterstock Music verwenden. Bilder kannst du beispielsweise auf Depositphotos erwerben.
  • YouTube Audio Library: YouTube hat auch eine eigene Audio-Bibliothek, die kostenlos verfügbare Musik und Soundeffekte enthält, die du in deinen Videos verwenden kannst.
  • Credit geben: Wenn du Musik oder andere Inhalte verwendest, die du nicht selbst erstellt hast, solltest du immer den Urheber des Inhalts kreditieren. Manche YouTuber teilen dir innerhalb des YouTube Titels auch mit, dass ihre Inhalte „Copyright Free“ sind.
  • Verwendung von Musik im Hintergrund: Es ist in Ordnung, Musik im Hintergrund deiner Videos zu verwenden, solange sie keinen signifikanten Teil des Videos ausmacht. Du kannst 15 Sekunden lang fremde Musik im Hintergrund nutzen.
  • Fair use: In bestimmten Fällen kannst du Musik und andere Inhalte auch unter dem sogenannten „Fair Use“ verwenden, wenn du sie zum Beispiel kritisch analysierst oder parodierst.

Wenn du gegen die Urheberrechte anderer verstoßen hast und abgemahnt wirst, kannst du hohe Strafen und Schadensersatzforderungen erhalten. Es ist also wichtig, die Regeln und Vorschriften zu kennen und zu befolgen. Zudem ist wichtig zu beachten, dass die Regeln und Vorschriften für die Verwendung von Musik und anderen urheberrechtlich geschützten Inhalten auf YouTube komplex sein können und sich  immer wieder ändern können.

Es ist daher ratsam, sich vor der Verwendung von Musik und anderen Inhalten mit den aktuellen Regeln und Vorschriften vertraut zu machen und sicherzustellen, dass du alle erforderlichen Schritte unternimmst, um die Urheberrechte zu respektieren. Verwendest du nur ein einziges fremdes urheberrechtlich geschütztes Bild, kann dich das 150 Euro oder sogar noch mehr kosten. Für dieses Geld kannst du dir viele Bilder kaufen, also kaufe die Bilder lieber gleich im Voraus.

Wie kann ich meinen YouTube-Kanal vor Fälschungen und Plagiaten schützen?

Es gibt einige Schritte, die du unternehmen kannst, um deinen YouTube-Kanal vor Fälschungen und Plagiaten zu schützen:

  • Verwende das Copyright-System von YouTube: YouTube bietet ein Copyright-System, das dir ermöglicht, Urheberrechtsansprüche auf deine Inhalte zu stellen. Nutze dieses System, um dich vor Plagiaten und Fälschungen zu schützen.
  • Füge Wasserzeichen hinzu: Füge deine Marke oder dein Logo als Wasserzeichen in deine Videos ein, um sie eindeutig als dein Eigentum zu kennzeichnen.
  • Erstelle eine eindeutige Signatur: Erstelle eine eindeutige Signatur, die du in deine Videos einfügen kannst, um sie als dein Eigentum zu kennzeichnen.
  • Verwende die Schaltfläche „Melden“: Wenn du Plagiate oder Fälschungen deiner Inhalte auf YouTube entdeckst, verwende die Schaltfläche „Melden“, um YouTube auf das Problem aufmerksam zu machen.
  • Nutze eine Urheberrechtssoftware: Es gibt eine Reihe von Urheberrechts-Software wie Copyscape, Plagiarism Checker X und Content-ID die automatisch das Internet nach Plagiaten und Fälschungen durchsucht und dir Benachrichtigungen darüber sendet.
  • Videos, die nur ausgewählte Leute sehen sollen: Verwende die Schaltfläche „Video ist privat“ wenn es ein Video gibt das nicht veröffentlich werden soll.

Was muss man beim Dreh von Videos tun?

Der Dreh des Videos ist ein Hauptbestandteil der Arbeit eines YouTubers. Hier deshalb einige wichtige Schritte, die du beim Dreh von Videos als YouTuber beachten solltest:

  • Planen: Planen deine Aufnahmen und Scripts im Voraus, um sicherzustellen, dass dein Video gut strukturiert und informativ bzw. unterhaltsam ist. Bevor du mit dem Dreh beginnst, solltest du dir Gedanken darüber machen, was du in deinem Video zeigen möchtest und wie du es präsentieren möchtest. Erstelle eine Gliederung, eine Skizze oder ein Storyboard, um sicherzustellen, dass du auf alle wichtigen Punkte eingehst.
  • Ausrüstung: Stelle sicher, dass du die richtige Ausrüstung hast, um dein Video aufzunehmen. Dazu kann eine Kamera, ein Stativ, ein Mikrofon und Beleuchtung gehören.
  • Location: Wähle eine geeignete Location für dein Video. Dies kann ein Studio, ein Wohnzimmer, ein Park oder ein anderer Ort sein, der zu deinem Video passt.
  • Beleuchtung: Stelle sicher, dass die Beleuchtung in deinem Video gut ist. Verwende natürliches Licht oder zusätzliche Lichtquellen, um sicherzustellen, dass dein Video gut aussieht.
  • Ton: Der Ton ist ein wichtiger Faktor bei der Erstellung eines Videos. Stelle sicher, dass du ein gutes Mikrofon verwendest, um klaren und deutlichen Ton aufzunehmen.
  • Aufnahmeperspektive: Experimentiere mit verschiedenen Aufnahmeperspektiven, um dein Video interessanter zu gestalten. Verwende zum Beispiel Close-ups, Long-Shots und Schwenks, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf bestimmte Aspekte deines Videos zu lenken.
  • Nachbearbeitung: Nachdem du dein Video aufgenommen hast, solltest du es bearbeiten und schneiden, um es interessanter und unterhaltsamer zu gestalten. Verwende dazu geeignete Software wie Adobe Premiere oder Final Cut Pro.
  • Veröffentlichung: Wenn du mit der Erstellung deines Videos fertig bist, solltest du es auf YouTube hochladen und es mit einem ansprechenden Titel, einer aussagekräftigen Beschreibung und relevanten Schlagwörtern optimieren.

Wie richtig YouTube Videos filmen?

Es gibt einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen, wenn du YouTube-Videos filmst, um sicherzustellen, dass deine Videos von hoher Qualität sind und professionell aussehen. Einige Tipps sind:

  • Licht: Verwende viel natürliches Licht oder kaufe ein paar gute Studiolichter, um deine Videos hell und gut ausgeleuchtet zu halten.
  • Halte die Kamera stabil: Verwende ein Stativ oder eine Handkamera-Stabilisierung, um sicherzustellen, dass deine Videos nicht verwackeln. Oder lass das Video von einem Kameramann filmen.
  • Hintergrund: Verwende einen sauberen und ordentlichen Hintergrund, um Ablenkungen zu vermeiden und deine Inhalte hervorzuheben.
  • Vermeide unnötige Bewegungen: Vermeide unnötige Bewegungen während des Filmens, um ein professionelles Auftreten zu haben. Bewege dich aber auch nicht zu wenig. Mit Körpersprache vorzutragen ist besser als keine zu verwenden.
  • Aussehen und Umfeld: Achte auch darauf, dass du gepflegt aussiehst und dass die Umgebung in der du filmst angemessen für deine Zielgruppe ist. Machst du Business-Content, ist beispielsweise eine Dachschräge oder das Filmen im Kinderzimmer sehr abschreckend für deine Zuschauer und du wirst ihnen nichts verkaufen können.

Brauche ich einen Kameramann für meine YouTube Videos?

Es ist nicht unbedingt erforderlich, einen Kameramann für YouTube-Videos zu haben. Viele erfolgreiche YouTuber drehen ihre Videos selbst und verwenden dabei eine Kamera, die auf ein Stativ montiert ist, um eine stabile Aufnahme zu erhalten.

Es gibt jedoch Fälle, in denen es sinnvoll sein kann, einen Kameramann zu engagieren. Zum Beispiel:

  • Wenn du in Action-Szenen gefilmt werden musst oder wenn die Kamera in schwer zugänglichen Bereichen aufgestellt werden muss.
  • Wenn du mehrere Kameraperspektiven benötigst, um dein Video interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten.
  • Wenn du nicht über die nötige Ausrüstung oder Fähigkeiten verfügst, um das Video selbst aufzunehmen.
  • Wenn du dich lieber auf die Präsentation und die inhaltliche Aufbereitung deiner Videos konzentrieren möchtest und die Filmkompetenz eines anderen nutzen willst.

Letztendlich hängt es davon ab, welche Art von Video du erstellen möchtest und welche Ressourcen du zur Verfügung hast. Wenn du über eine gute Kamera und die Fähigkeiten verfügst, dein Video selbst aufzunehmen, ist es möglicherweise nicht notwendig, einen Kameramann zu engagieren.

Was nach dem Dreh von Videos tun?

Nachdem du dein Video aufgenommen hast, gibt es einige Schritte, die du unternehmen solltest, um es optimal zu veröffentlichen:

  • Bearbeitung: Bearbeite dein Video, um es interessanter und unterhaltsamer zu gestalten. Du kannst zum Beispiel überflüssige Szenen schneiden, Musik hinzufügen, Übergänge einfügen, Effekte hinzufügen und die Tonqualität (beispielsweise mit Audacity) verbessern.
  • Optimierung der Metadaten: Optimiere die Metadaten deines Videos, indem du es mit einem ansprechenden Titel, einer aussagekräftigen Beschreibung und relevanten Schlagwörtern versiehst.
  • Erstellung von Thumbnails: Erstelle ein ansprechendes Thumbnail für dein Video, das die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zieht. Achte auch darauf, dass deine Thumbnails einheitlich sind, also für Zuschauer innerhalb der YouTube-Suche erkennbar ist, dass dieses Video von deinem Kanal ist.
  • Veröffentlichung: Veröffentliche dein Video auf YouTube und teile es auf anderen sozialen Medien, um es einer größeren Zielgruppe zugänglich zu machen.
  • Marketing: Führe Marketingmaßnahmen durch, um dein Video bekannter zu machen und mehr Zuschauer zu erreichen. Dies kann zum Beispiel durch die Verwendung von Social-Media-Werbung, Influencer-Marketing oder Kooperationen mit anderen YouTubern erfolgen.
  • Interaktion mit Zuschauern: Interagiere mit deinen Zuschauern, indem du auf Kommentare und Nachrichten antwortest und deine Zuschauer zu Umfragen, Giveaways oder anderen Aktivitäten einlädst.
  • Analyse und Optimierung: Nutze die Daten aus YouTube Analytics, um die Leistung deiner Videos zu analysieren und zu optimieren. So kannst du beispielsweise die Click-Through-Rate (CTR) und die Abspielrate deiner Videos überwachen und erkennen, welche Inhalte bei deinen Zuschauern besonders gut ankommen. Anhand dieser Daten kannst du deine künftigen Videos optimieren und so noch erfolgreicher werden.

Welche Fehler sollte ich als YouTuber vermeiden?

Es gibt einige Fehler, die die als YouTuber vermeiden solltest, um dein YouTube Business nicht zu gefährden. Dabei handelt es sich insbesondere um folgende:

  • Unangemessene Inhalte: Vermeide Inhalte, die gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstoßen, wie beispielsweise Gewalt, Hassreden, Kraftausdrücke oder sexuelle Anstößigkeiten.
  • Schlechte Audio- und Videoqualität: Investiere in gute Aufnahmeausrüstung, um hochwertige Inhalte zu erstellen. Besonders die Tonqualität ist essenzial. Mit der Videoqualität kannst du auch erst später nachziehen.
  • Unangemessene Titel und Beschreibungen: Verwende präzise sowie aussagekräftige Titel und Beschreibungen, um die Auffindbarkeit deiner Videos zu verbessern. Irreführende Titel führen zu hohen Absprungraten und dazu, dass das YouTube Video über die YouTube-Suche über kurz oder lang nicht mehr gefunden wird.
  • Unregelmäßige Veröffentlichung: Versuche, einen regelmäßigen Upload-Zeitplan einzuhalten, um deine Zuschauer zu halten und deine Reichweite zu erhöhen. Es ist gut, wenn die Zuschauer und Abonnenten wissen, wann sie mit einem neuen Video rechnen können. Am besten, ohne dass du es ihnen sagen musst.
  • Ignorieren der Community: Interagiere mit deinen Zuschauern und reagiere auf ihre Kommentare und Anfragen, um eine starke Beziehung aufzubauen. Wenn du größter bist, kannst du natürlich nicht mit jedem einzeln agieren, aber du kannst Fragerunden oder ähnliches machen.
  • Unangemessene Werbung: Vermeide unangemessene Werbung oder Sponsoring, da dies gegen die Richtlinien von YouTube verstoßen kann und deine Zuschauer abschrecken wird. Mache nur Werbung für Produkte oder Dienstleistungen, hinter denen du stehen kannst und die zu deiner Zielgruppe passen.
  • Verletzung von Urheberrechten: Stelle sicher, dass alle verwendeten Inhalte legal sind und die erforderlichen Genehmigungen vorliegen. Auch bei Zitaten, Gedichten oder Markenlogos solltest du aufpassen.

YouTube-Videos vermarkten

Eine Karriere als YouTuber kann sowohl spannend als auch lukrativ sein. Doch wie wird man erfolgreich auf YouTube? Ein wichtiger Schritt ist es, seine Videos richtig zu vermarkten.

In diesem Kapitel werde ich dir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, um die Sichtbarkeit und Reichweite deiner Videos zu erhöhen und welche Schritte du unternehmen solltest, um deine Zielgruppe auf YouTube zu erreichen.

Was tun, damit die YouTube Videos gefunden werden und Klicks bekommen?

Natürlich reicht es meistens nicht, dass YouTube Video lediglich bei YouTube hochzuladen. Du musst vor allem am Anfang auch einige Anstrengungen unternehmen, damit deine Videos Klicks, Zuschauer und Abonnenten bekommen. Folgendes kannst du dafür unter anderem tun:

  • Optimiere die Video-Metadaten: Verwende aussagekräftige und relevante Titel, Beschreibungen und Tags, die die Inhalte deines Videos beschreiben und dazu beitragen, dass es besser gefunden wird, wenn Leute danach suchen.
  • Erstelle ansprechende Thumbnails: Verwende ansprechende und aussagekräftige Thumbnails, die die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf dein Video lenken und dazu beitragen, dass es mehr Klicks bekommt.
  • Verwende die richtigen Keywords: Recherchiere relevante und populäre Keywords, die zu deinem Video passen und verwende sie in deinem Titel, deiner Beschreibung und den Tags.
  • Verwende YouTube-Tags: Verwende YouTube-Tags, um dein Video mit anderen Videos zu verknüpfen, die ähnliche Inhalte beinhalten.
  • Erstelle eine ansprechende Video-Beschreibung: Erstelle eine aussagekräftige und ansprechende Video-Beschreibung, die die Inhalte deines Videos beschreibt und dazu beiträgt, dass es besser gefunden wird.
  • Erstelle Sprungmarken in der Video-Beschreibung: Bei bestimmten Videoformaten ist es sehr nützlich, wenn du eine Gliederung mit Sprungmarken in der Beschreibung einfügst, so dass der Nutzer nicht das komplette Video anschauen muss, sondern direkt zu dem Unterthema springen kann, das ihn interessiert.
  • Erstelle Playlists: Erstelle Playlists, die ähnliche Inhalte beinhalten und dazu beitragen, dass deine Videos länger gesehen werden und dadurch mehr Klicks bekommen.
  • Verwende Untertitel und automatische Übersetzungen: Untertitel und automatische Übersetzungen können dazu beitragen, dass dein Video von einem größeren Publikum gesehen wird und dadurch mehr Klicks bekommt.
  • Promote dein Video: Verwende deine Social-Media-Kanäle und andere Marketing-Kanäle, um dein Video zu bewerben und dadurch mehr Klicks und Aufrufe zu erhalten.
  • Interagiere mit den bestehenden Abonnenten: Antworte auf Kommentare und Fragen deiner Zuschauer und versuche, eine Community aufzubauen, indem du mit anderen YouTubern zusammenarbeitest.
  • Optimiere deine Videos für die Suchmaschinen: Verwende SEO-Techniken, um deine Videos für die Suchmaschinen wie Google und Bing zu optimieren und so mehr organische Klicks zu erhalten. Hierbei kann ein Video-SEO-Experte helfen.
  • Erstelle Werbekampagnen: Investiere in Werbung, um mehr Aufrufe und Abonnenten zu generieren. Erstelle gezielte Werbekampagnen mittels YouTube Ads, bei sozialen Medien oder durch Google AdWords, um deinen Kanal vor einer breiteren Zielgruppe zu bewerben.
  • Analysieren: Verwende die Analyse-Tools von YouTube, um zu verstehen, wie deine Videos performen und wie du deine Strategie verbessern kannst.
  • Nutze YouTube-Anmerkungen: YouTube-Anmerkungen sind interaktive Elemente, die du in deine Videos einbauen kannst, um Zuschauer auf andere Videos oder deine Website aufmerksam zu machen.
  • Nutze Endscreens: Nutze das End-Screen-Element, um Zuschauer auf andere Videos oder deinen Kanal aufmerksam zu machen, wenn das Video zu Ende ist.

Warum sind Titel, Thumbnail und Klickrate so wichtig?

Die Klickrate (CTR) ist ein wichtiger Faktor, der Einfluss darauf hat, wie gut deine Videos in den YouTube-Suchergebnissen gefunden werden. Die CTR gibt an, wie oft ein Video angeklickt wird, im Verhältnis zu der Anzahl der Impressionen (= Nutzer, denen das Video angezeigt wurde), die es erhält. Eine höhere CTR bedeutet, dass deine Videos häufiger angeklickt werden und daher für die Zuschauer relevant und interessant sind.

YouTube verwendet einen Algorithmus, der die CTR und andere Faktoren wie die Abspielrate, die Verweildauer auf deinem Video, die Anzahl der erhaltenen Abonnenten im Verhältnis zu den Klicks und die Anzahl der Bewertung und Kommentare berücksichtigt, um die Relevanz und Qualität von Videos zu bewerten. Eine höhere CTR kann dazu beitragen, dass dein Video in den Suchergebnissen höher eingestuft wird und daher eine höhere Sichtbarkeit und damit mehr Aufrufe erhält.

Daher ist es wichtig, dass du dich bemühst, die CTR deiner Videos zu erhöhen, indem du z. B. ansprechende Thumbnails erstellst, optimierte Metadaten verwendest und deine Videos auf anderen sozialen Medien teilst, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen.

Insbesondere der Videotitel und das Thumbnail sind ein sehr wichtiger Bestandteil eines YouTube-Videos, da es das erste ist, was die Zuschauer von deinem Video sehen. Diese beiden Faktoren beeinflussen maßgeblich, ob der YouTube-Nutzer auf das Video klickt oder eben nicht. Ein ansprechendes Thumbnail kann dazu beitragen, dass dein Video mehr Klicks bekommt und somit auch mehr Aufrufe hat. Dies führt potenziell auch zu mehr Abonnenten.

Ein gutes Thumbnail sollte:

  • Auf das Video hinweisen und einen Eindruck davon vermitteln, worum es geht.
  • Auffällig und ansprechend sein, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zu ziehen.
  • Professionell aussehen und gut aufgebaut sein.
  • Relevant für das Video sein und die Erwartungen des Zuschauers erfüllen.
  • Deine Zielgruppe ansprechend und passend zu den anderen Thumbnails deines Kanals sein.

Es ist wichtig, dass du dein Thumbnail sorgfältig auswählst und es so gestaltest, dass es die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zieht und ihre Neugier weckt, damit sie das Video ansehen. Ein gutes Thumbnail kann dazu beitragen, dass dein Video mehr Aufrufe und dein Kanal potenziell mehr Abonnenten bekommt.

Wie funktioniert der YouTube Algorithmus?

Der YouTube-Algorithmus bestimmt, welche Videos einem Benutzer angezeigt werden, basierend auf verschiedenen Faktoren wie dem Suchverlauf, den Abonnements, den angesehenen Videos und dem Verhalten des Benutzers auf der Plattform.

Diese Faktoren werden genutzt, um die Relevanz und Qualität der Videos für den Benutzer zu bestimmen und sicherzustellen, dass die Inhalte, die der Benutzer sieht, für ihn relevant und interessant sind. Der Algorithmus wird ständig aktualisiert und verbessert, um sicherzustellen, dass die Benutzer die bestmögliche Erfahrung auf der Plattform haben.

Die wichtigsten Rankingfaktoren auf YouTube sind:

  • Keyword passend zum Videothema: Welches Primärkeyword und welche Sekundärkeywords werden im Video-Titel verwendet?
  • Videoinhalte: Wie relevant und ansprechend ist der Inhalt des Videos für die Zielgruppe?
  • Klickrate: Wie oft werden Videos angeklickt und angeschaut?
  • Verweildauer: Wie lange schauen die Zuschauer das Video an?
  • Absprungrate: Wie häufig verlassen Zuschauer das Video vor dem Ende?
  • Interaktionen: Wie häufig werden Videos kommentiert, geliked oder geteilt?
  • Abonnenten: Wie viele Abonnenten hat ein Kanal?
  • Schlagworte und Beschreibung: Wie gut sind die Schlagworte und die Beschreibung des Videos auf das Primärkeyword und die Sekundärkeywords optimiert?
  • Veröffentlichungszeitpunkt: Wann wurde das Video veröffentlicht?
  • Kanalaktivität: Wie regelmäßig werden neue Videos veröffentlicht?
  • Kanalaufbau: Wie professionell und ansprechend ist das Design des Kanals und wie gut ist die Navigation gestaltet?

Wie erhöhe ich die Interaktion mit meiner Zielgruppe auf YouTube?

Um die Interaktion mit deiner Zielgruppe auf YouTube zu erhöhen, gibt es einige Schritte, die du beachten solltest:

  • Erstelle relevante und ansprechende Inhalte: Erstelle Inhalte, die für deine Zielgruppe relevant und ansprechend sind. Deine Zielgruppe muss einen eindeutigen Mehrwert haben. Außerdem solltest du nicht querbeet Inhalte erstellen, sondern immer passend zu dem Themengebiet, auf das du dich spezialisiert hast.
  • Interagiere mit deiner Zielgruppe: Antworte auf Kommentare und Fragen, die von deinen Zuschauern gestellt werden und frage sie nach ihrer Meinung. Stelle in deinen Videos eine Frage und sage, dass sie diese in den Kommentaren beantworten sollen. Oder frage sie nach ihrer Meinung und sage, dass sie es dir in den Kommentaren mitteilen sollen. Allerdings solltest du das nur ein, maximal zweimal pro Video machen.
  • Erstelle Live-Videos: Verwende Live-Streaming, um direkt mit deiner Zielgruppe zu interagieren und ihre Fragen zu beantworten.
  • Zuschauer zum Abonnieren auffordern: Mache an passender Stelle oder am Ende des Videos eine klare Aufforderung an die Zuschauer, dass sie den Kanal abonnieren sollen und nenne dabei einen guten Grund, warum sie das tun sollten. Dies kann direkt in das Video eingebettet werden, indem du eine animierte Abonniertaste einfügst oder einen Text einblendest, der die Zuschauer auffordert, den Kanal zu abonnieren.
  • Erstelle Umfragen und Abstimmungen: Erstelle Umfragen und Abstimmungen, um die Meinung deiner Zielgruppe zu erfahren und sie in die Entscheidungen für künftige Inhalte einzubeziehen.
  • Biete Bonis oder Gewinne an: Du kannst innerhalb des YouTube Videos oder in der Video-Beschreibung eine Verlosung oder einen Bonus für (neue) Abonnenten ankündigen, um die Zuschauer zu motivieren, den Kanal zu abonnieren. Wichtig ist, dass der Bonus zu deinem YouTube Thema passt, du also keine Leute anlockst, die normalerweise deine Videos gar nicht schauen würden.
  • Verwende ein Call-to-Action-Banner: Erstelle ein Call-to-Action-Banner, das auf deinem Kanal angezeigt wird und deine Zuschauer dazu auffordert, deinen Kanal zu abonnieren.
  • Bau eine Community auf: Sorge dafür, dass deine Abonnenten und Zuschauer auf deinem Kanal, miteinander interagieren und sich gegenseitig unterstützen. Du kannst auch eine Facebook Gruppe oder ähnliches eröffnen und deine Abonnenten in diese Gruppe einladen.
  • Erstelle exklusive Inhalte für Abonnenten: Erstelle exklusive Inhalte oder Angebote für deine Abonnenten, um sie dazu zu ermutigen, deinen Kanal zu abonnieren.
  • Nutze die Funktionen von YouTube: Nutze die Funktionen von YouTube wie die Möglichkeit, Videos zu kommentieren, einzubinden und zu teilen, um die Interaktion mit deiner Zielgruppe zu erhöhen.
  • Nutze Social Media Plattformen: Verwende deine anderen Social Media-Konten, um deine Zielgruppe über neue Videos und Aktivitäten auf deinem Kanal zu informieren und sie dazu zu ermutigen, auf deinem Kanal zu interagieren.

Wie kann ich meine Zuschauer dazu bringen, meine Inhalte zu teilen und zu kommentieren?

Manchmal ist es gar nicht so leicht, deine Zuschauer dazu zu bringen, unter deinen Videos einen Kommentar dazulassen oder sie zu teilen. Neben einem enorm hohen Mehrwert oder Unterhaltungswert können folgende Punkte helfen:

  • Frage deine Zuschauer um Feedback: Frage deine Zuschauer um Feedback und animiere sie dazu, ihre Meinungen und Gedanken in den Kommentaren zu teilen.
  • Polarisieren: Eine Möglichkeit, um mehr Leute dazu zu bringen, dein Video zu kommentieren, ist es, ein polarisierendes Thema oder eine Meinung in deinem Video zu präsentieren. Das kann dazu führen, dass die Leute ihre eigene Meinung zum Ausdruck bringen möchten und dadurch mehr kommentieren. Insbesondere, wenn es ein kontroverses Thema ist.
  • Fragen stellen: Eine andere Möglichkeit ist es, eine Frage zum Videoinhalt an passender Stelle oder am Ende des Videos zu stellen, die die Zuschauer dazu anregt, ihre Meinung zu teilen. Außerdem kann man auch selbst eine Diskussion anstoßen, indem man kontroverses Thema anspricht.
  • Quizze und Umfragen: Erstelle eine Umfrage oder ein Quiz, das die Zuschauer dazu anregt, ihre Meinung zu teilen und zu kommentieren.

Wie kann ich meine YouTube-Inhalte für die sozialen Medien optimieren?

Du solltest deine Videos bereits von Anfang an so optimieren, damit sie in den sozialen Medien geteilt werden können und auch auf diesen Plattformen optisch ansprechend dargestellt werden. Folgendes ist dafür zu tun:

  • Verwende kurze und prägnante Titel: Verwende kurze, prägnante Titel, die leicht zu lesen und zu teilen sind.
  • Erstelle ansprechende Thumbnails: Erstelle ansprechende Thumbnails, die die Aufmerksamkeit deiner Zuschauer auf sich ziehen und sie dazu ermutigen, dein Video anzuschauen.
  • Füge Hashtags hinzu: Füge relevante Hashtags zu deinen Videos hinzu, damit sie leichter auf Plattformen gefunden werden können, die Hashtags nutzen.
  • Erstelle kurze Zusammenfassungen: Erstelle kurze Zusammenfassungen deiner Videos, die es deinen Zuschauern ermöglichen, schnell zu verstehen, worum es geht.
  • Füge eine Call-to-Action hinzu: Füge eine Call-to-Action hinzu, um die Menschen zu einer Handlung aufzufordern. Je kürzer die Call-to-Action ist z. b. „Jetzt anschauen!“, desto besser.
  • Nutze die Möglichkeiten der Automatisierung: Nutze die Möglichkeiten der Automatisierung, um deine Inhalte auf sozialen Medien zu verbreiten und zu teilen. Gute Tools dafür sind beispielsweise Hootsuite, IFTTT und Zapier.

Wie kann ich meine Abonnenten verwalten und pflegen?

Es gibt einige Schritte, die du unternehmen kannst, um deine Abonnentenliste auf YouTube zu verwalten und zu pflegen:

  • Verwende eine E-Mail-Marketing-Software: Verwende eine E-Mail-Marketing-Software wie KlickTipp, um deine Abonnentenliste zu verwalten und zu segmentieren. Du kannst damit gezielt bestimmte Gruppen von Abonnenten ansprechen, indem du sie nach Interessen, Alter oder Standort gruppierst und sie dann über Email erreichen kannst. So sorgst du dafür, dass du deine Abonnenten jederzeit erreichen kannst.
  • Kommuniziere regelmäßig: Versuche, regelmäßig mit deinen Abonnenten in Kontakt zu treten. Halte sie auf dem Laufenden über deine neuesten Inhalte und Aktivitäten. Auch dies kannst du ideal über E-Mail-Marketing bewerkstelligen.
  • Interagiere mit deinen Abonnenten: Versuche, mit deinen Abonnenten auf YouTube und in den sozialen Medien in Kontakt zu treten. Beantworte ihre Fragen und kommentiere ihre Beiträge.
  • Nutze die Community-Funktionen von YouTube: Nutze die Community-Funktionen von YouTube, um mit deinen Abonnenten zu interagieren. Du kannst zum Beispiel Umfragen erstellen, Q&A-Sessions durchführen oder Live-Streams starten.
  • Wende dich an die Abonnenten: Wende dich an die Abonnenten, indem du ihnen einen persönlichen Gruß schickst oder sie in deinen Videos grüßt.
  • Belohne deine Abonnenten: Belohne deine Abonnenten für ihre Treue, indem du ihnen exklusive Inhalte oder Angebote zukommen lässt.

Wie kann ich erfolgreich Sponsoren- und Partnerangebote annehmen?

Um erfolgreich Sponsoren- und Partnerangebote anzunehmen, solltest du dich zunächst mit den Regeln von YouTube vertraut machen, die die korrekte Kennzeichnung von gesponserten Inhalten und Produkten vorschreiben.

Zudem solltest du sicherstellen, dass die Angebote zu deinem Kanal und deiner Zielgruppe passen und dass du deine Zuschauer aufrichtig über die Partnerschaft informierst. Es ist auch wichtig, dass du eine transparente und offene Kommunikation mit deinen Sponsoren und Partnern pflegst und sicherstellst, dass alle Erwartungen klar definiert sind.

Des Weiteren ist es ratsam, dich nicht von einem einzigen Sponsor oder Partner abhängig zu machen und immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zu sein, um die Einkommensströme zu diversifizieren. Allerdings solltest du auch nicht zu viele Sponsoren und Partner haben (zwischen 8 und 20 ist eine gute Zahl), da du sonst die Übersicht verlierst und dich um keinen richtig kümmern kannst.

YouTube Business ausbauen

In diesem Kapitel werden ich mich mit dem Thema „YouTube-Business ausbauen“ beschäftigen. Ich werde dir zeigen, wie du deinen YouTube-Kanal auf die nächste Stufe bringen kannst und wie du dein Business auf YouTube ausbauen kannst.

Wir werden dazu zeigen, welche Tools Profi-YouTuber nutzen und auf welche Kennzahlen du achten muss, um deine YouTube Videos und deinen kompletten YouTube Kanal zu optimieren. Auch wirst du erfahren, wie du weitere Ideen für neue YouTube-Inhalte bekommst.

Zudem werde ich dir zeigen, was du machen kannst, wenn dich so langsam die Motivation verlässt. Also verwirkliche mit Hilfe dieser Tipps deine Träume und bringe deine Karriere als YouTuber auf die nächste Stufe.

Welche Arten von Tools taugen was für YouTuber?

Es gibt unterschiedliche Arten von Tools, die du als YouTuber benutzen kannst. Insbesondere folgende Arten von Tools könnten nützlich für dich sein.

  • Kamera- und Audio-Aufnahmegeräte: Eine gute Kamera und ein qualitativ hochwertiges Mikrofon sind wichtig, um professionelle und hochwertige Inhalte zu erstellen.
  • Video-Bearbeitungssoftware: Programme wie Adobe Premiere Pro, Final Cut Pro oder Open Short ermöglichen es dir, deine Videos zu schneiden, zu bearbeiten und hochwertige Effekte hinzuzufügen.
  • Grafikdesign-Tools: Tools wie Adobe Photoshop oder Canva können verwendet werden, um Thumbnails und visuelle Elemente für deine Videos zu erstellen.
  • YouTube-Analytik-Tools: Diese Tools wie z. B. TubeBuddy, vidIQ, und SocialBlade ermöglichen es dir, die Leistung deiner Videos zu verfolgen und zu analysieren und so die Optimierung deiner Inhalte zu verbessern.
  • SEO-Tools: SEO-Tools wie Google Keyword Planner und Ahrefs können verwendet werden, um Keywords zu recherchieren, um deine Videos besser zu optimieren und so besser gefunden zu werden.
  • E-Mail-Marketing: E-Mail-Marketing-Tools wie KlickTipp oder GetResponse ermöglichen es dir, deine Community zu erweitern und in Kontakt mit deinen Zuschauern zu bleiben.
  • Social Media Management: Werkzeuge wie Hootsuite und Buffer ermöglichen es dir, deine Social Media-Präsenz zu verwalten und deine Inhalte auf mehreren Plattformen zu verbreiten.

All diese Tools helfen dabei die Qualität und Professionalität der Inhalte zu erhöhen, die Reichweite zu steigern und die Interaktion mit der Community zu verbessern. Sie erleichtern dir die Arbeit und ermöglichen es dir deine Zeit sinnvoll zu nutzen um deine Ziele zu erreichen.

Welches sind die nützlichsten Tools für YouTuber?

Es gibt viele Tools und Software, die dir helfen können, deine YouTube-Performance zu verbessern. Einige der beliebtesten sind:

  • TubeBuddy: Ein Tool, das dir hilft, deine Videos zu optimieren und das Ranking in YouTube und Suchmaschinen zu verbessern. Es bietet auch Analyse- und Verwaltungsfunktionen, die dir dabei helfen, die Leistung deines Kanals zu verstehen und zu verbessern.
  • Canva: Ein einfach zu bedienendes Grafikdesign-Tool, mit dem du ansprechende Thumbnails und andere visuelle Inhalte erstellen kannst.
  • Hootsuite: Eine Social-Media-Management-Software, mit der du deine Social-Media-Aktivitäten verwalten und deine Videos auf verschiedenen Plattformen teilen kannst.
  • Trello: Ein Projektmanagement-Tool, mit dem du deine Aufgaben und To-Do-Listen organisieren und verwalten kannst.
  • Grammarly: Ein Textkorrektur-Tool, das dir hilft, sicherzustellen, dass die Beschreibungen und Untertitel deiner Videos fehlerfrei sind.
  • Adobe Premiere Pro: Eine professionelle Video-Bearbeitungssoftware, mit der du deine Videos schneiden, bearbeiten und optimieren kannst.
  • Google Analytics: Ein Analyse-Tool, das dir hilft, die Leistung deines YouTube-Kanals zu verstehen und zu verbessern, indem es dir Informationen zu deinen Zuschauern, dem Verhalten auf deinem Kanal und dem Erfolg deiner Videos liefert.
  • Airtable: Eine Datenbank- und Tabellenkalkulation-Software, mit der du deine Zuschauer, Sponsoren und Zusammenarbeiten verwalten und organisieren kannst.

Welche KPIs sind wichtig für YouTuber und sollten kontrolliert werden?

Für YouTuber gibt es eine Reihe von Key Performance Indicators (KPIs), die wichtig sind und überwacht werden sollten, um den Erfolg ihres Kanals zu messen. Hier sind einige Beispiele:

  • Anzahl der Abonnenten: Dies gibt an, wie viele Personen deinen Kanal abonniert haben und wie viele potenzielle Zuschauer du hast.
  • Anzahl der Videoaufrufe: Dies gibt an, wie oft deine Videos angesehen werden und wie erfolgreich sie sind.
  • Wiedergabedauer: Dies gibt an, wie lange Zuschauer deine Videos im Durchschnitt anschauen und wie unterhaltsam oder interessant sie diese finden.
  • Klickrate: Dies gibt an, wie oft Zuschauer auf dein YouTube Video klicken. Es gibt auch noch eine andere Klickrate, die du messen kannst und zwar, wie häufig Zuschauer auf in deinen Videos eingebetteten Links oder Call-to-Action-Buttons klicken.
  • Anzahl der Kommentare: Dies gibt an, wie interaktiv deine Community ist und wie engagiert Zuschauer an deinem Kanal beteiligt sind.
  • Absprungrate: Dies gibt an, wie oft Zuschauer deine Videos verlassen, bevor sie zu Ende gesehen wurden und kann Hinweise auf die Qualität deiner Inhalte geben.
  • Bounce Rate auf der Kanal-Seite: Dies gibt an wie oft Zuschauer deine Kanal-Seite verlassen, ohne weitere Videos anzuschauen.
  • Wachstum der Abonnenten: Dies gibt an, wie schnell dein Kanal wächst und wie erfolgreich du beim Gewinnen von neuen Abonnenten bist.
  • Anzahl der Likes und Dislikes: Dies gibt an, wie gut deine Videos von der Community aufgenommen werden und wie stark die Meinungen darüber auseinandergehen.
  • Anzahl der Shares: Dies gibt an, wie oft deine Videos von Zuschauern geteilt werden und wie viral sie sind.
  • Zuschauerbindung (Audience retention): Dies gibt an, wie gut du es schaffst, deine Zuschauer für längere Zeit bei Laune zu halten.
  • Zielgruppenanalyse (Audience demographics): Dies gibt an, wer deine Zuschauer sind (z. B Alter, Geschlecht, Standort) und wie du deine Inhalte auf sie ausrichten kannst.
  • Click-through-rate (CTR): Dies gibt an, wie oft Zuschauer auf Links oder Call-to-Action-Buttons in deinen Videos klicken.
  • Einnahmen: Diese KPI gibt an, wie viel Geld du durch Werbung, Sponsoring oder andere Monetarisierungsmethoden verdienst.
  • Ausgaben: Diese KPI gibt an, wie viel Geld du für Werbung, Tools, Equipment oder andere Sachen ausgibst.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Kanal unterschiedliche Ziele hat. Deshalb ist es wichtig, die relevantesten KPIs für deine eigene Kanalstrategie zu identifizieren und zu verfolgen.

Wie kann ich meinen YouTube-Kanal für die Zukunft aufstellen und skalieren?

Um den Erfolg deines YouTube-Kanals auf lange Sicht sicherzustellen, solltest du eine klare Zielgruppe definieren und dir über deine Ziele im Klaren sein. Sehr wichtig ist es, dass du nicht tausende Zielgruppen ansprichst, sondern nur einige wenige. Für diese kannst du dann extra Playlists erstellen.

Dann ist es wichtig, dass du regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte produzierst und deine Zuschauer aktiv in deine Inhalte einbeziehst. Eine gute Organisation und Planung deiner Inhalte und Aktivitäten auf dem Kanal hilft dir dabei, produktiv und effizient zu bleiben. Bedenke immer, dass die Zuschauer wegen deinen Inhalten kommen und bleiben und nicht wegen dem drumherum (YouTube-SEO, Software & Tools, Equipment).

Du solltest auch versuchen, deinen Kanal über soziale Medien und andere Plattformen zu bewerben, um deine Reichweite zu erhöhen. Es ist auch wichtig, die Entwicklungen in der YouTube-Welt zu verfolgen und dich ständig weiterzubilden, um auf dem Laufenden zu bleiben und erfolgreich zu sein.

Wie auf neue YouTube-Video Ideen kommen?

Es gibt viele Möglichkeiten, neue Video-Ideen für YouTube zu finden. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können:

  • Nutze die Suchfunktion von YouTube: Verwende die Suchfunktion von YouTube, um zu sehen, welche Videos in deiner Nische besonders beliebt sind und versuche, ähnliche Themen aufzugreifen.
  • Höre auf deine Zuschauer: Frage deine Zuschauer oder Social-Media-Follower, welche Art von Videos sie gerne sehen möchten oder welche Fragen sie haben und erstelle Inhalte, die auf ihre Wünsche eingehen.
  • Halte dich auf dem Laufenden: Verfolge die neuesten Trends, Videos, Blogs, Influencer und Nachrichten in deiner Nische, um Inspiration für neue Videos zu finden.
  • Verwende Keyword-Tools: Verwende Keyword-Tools wie Google Keyword Planner, um herauszufinden, welche Suchbegriffe in deiner Nische besonders oft gesucht werden und erstelle Inhalte zu diesen Themen.
  • Versuche neue Formate: Probiere neue Videoformate aus, wie z. B. Live-Streams, Q&A-Sessions, Challenges, etc. um deine Zuschauer zu unterhalten.
  • Mach dir Notizen: Mache dir Notizen von deinen Ideen, welche dir in deinem Alltag einfallen, so dass du sie nicht vergisst. Dazu ist es sinnvoll immer etwas zum Schreiben dabeizuhaben. Entweder du nutzt eine Notizapp oder du schreibst es auf ein Blatt Papier, dass du in deiner Hosentasche mittragen kannst (Stift nicht vergessen).
  • Schau dir die Wettbewerber an: Schau dir die Videos anderer YouTuber in deiner Nische an, um zu sehen, welche Themen und Formate bei ihnen erfolgreich sind und versuche, sie auf deine eigene Art und Weise zu interpretieren.

Wie bleibe ich motiviert und produktiv, um regelmäßig neue Inhalte zu erstellen?

Es gibt einige Schritte, die du unternehmen kannst, um motiviert und produktiv zu bleiben, wenn es darum geht, regelmäßig neue Inhalte für YouTube zu erstellen:

  • Setze dir klare Ziele: Setze dir klare und erreichbare Ziele, die du erreichen möchtest und arbeite daran, diese Ziele zu erreichen.
  • Erstelle einen Zeitplan: Erstelle einen Zeitplan für die Erstellung deiner Videos und halte dich daran. Ein Zeitplan gibt dir Struktur und hilft dir, produktiver zu sein. Mache aber nicht den Fehler den Zeitplan zu stark zu überladen. Erstelle ihn so, dass er nicht zu entspannt, aber auch nicht zu stressig ist.
  • Verwende ein Projektmanagement-Tool: Verwende ein Projektmanagement-Tool wie Trello, um die Aufgaben und To-Do-Listen zu organisieren und zu verwalten.
  • Arbeite an deiner Organisation: Organisiere deine Arbeitsmaterialien und -umgebung, damit du dich auf das Wesentliche konzentrieren kannst.
  • Umgib dich mit konstruktiven Menschen: Umgebe dich mit Menschen, die dich unterstützen und inspirieren, wie andere YouTuber, Freunde oder Familie.
  • Halte dich an eine Routine: Versuche, jeden Tag zur gleichen Zeit an deinen Videos zu arbeiten, um eine Routine zu schaffen und produktiver zu sein.
  • Belohne dich selbst: Belohne dich, wenn du ein Ziel erreicht hast oder ein bestimmtes Video erstellt hast, um dich motiviert zu halten.
  • Nutze Pausen sinnvoll: Pausen sind wichtig, um dich zu erfrischen und neue Energie zu tanken. Nutze sie sinnvoll, um dich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten.
  • Erneuere dich selbst: Erneuere dich regelmäßig durch neue Inspirationen, indem du dich mit anderen YouTubern oder anderem Content beschäftigst.
  • Denk daran, warum du es tust: Erinnere dich daran, warum du angefangen hast, YouTube-Videos zu erstellen und was dich dazu inspiriert hat. Dies wird dir helfen, motiviert zu bleiben und durchzuhalten. Oder du stellst fest, dass du es aus den falschen Gründen gestartet hast. Dann solltest du vielleicht andere Wege einschlagen.

Wie sind die Berufsaussichten eines YouTubers?

Die Berufsaussichten als YouTuber können sehr unterschiedlich sein und hängen von vielen Faktoren ab, wie z. B. der Qualität der Inhalte, der Größe der Zielgruppe und dem Erfolg des Kanals.

Einige YouTuber erlangen großen Erfolg und verdienen ein gutes Einkommen durch Werbung, Sponsoring und dem Verkauf von Produkten. Sie können auch Karrieremöglichkeiten in Bereichen wie Unterhaltung, Medien und Marketing ergreifen. Andere YouTuber haben nicht so viel Erfolg und können Schwierigkeiten haben, ihre Kanäle zu monetarisieren und ihre Karriere als YouTuber aufrechtzuerhalten.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Konkurrenz auf YouTube hoch ist und es schwer sein kann, sich von der Konkurrenz abzuheben. Es erfordert viel Arbeit und Hingabe, um ein erfolgreicher YouTuber zu werden, aber wenn man die notwendige Zeit und Energie investiert, kann es eine lohnende Karriere sein.

Als YouTuber erwirbst du jedoch viele Fähigkeiten und Kenntnisse, die auf viele andere Berufe übertragbar sind, falls du beschließt, mit YouTube aufzuhören. Einige Berufe, die ein ehemaliger YouTuber in Betracht ziehen könnte, sind:

  • Video-Produzent: Ein ehemaliger YouTuber kann seine Fähigkeiten im Erstellen von Videos und der Produktion nutzen, um in einer Agentur oder einem Unternehmen als Video-Produzent zu arbeiten.
  • Social-Media-Manager: Ehemalige YouTuber können ihre Kenntnisse im Online-Marketing und der Interaktion mit der Community nutzen, um als Social-Media-Manager für ein Unternehmen oder eine Marke zu arbeiten.
  • Medienberater: Ein ehemaliger YouTuber kann seine Erfahrungen im Reichweite generieren nutzen, um Unternehmen oder Marken dabei zu helfen, ihre Präsenz in den sozialen Medien zu erhöhen.
  • Medien-Trainer: Ein ehemaliger YouTuber kann seine Fähigkeiten und Erfahrungen nutzen, um andere dabei zu unterstützen, erfolgreich auf YouTube und anderen Plattformen zu sein, indem er Schulungen und Workshops anbietet.
  • Unterhaltungsbranche: Als ehemaliger YouTuber kann man seine Erfahrungen und Kenntnisse nutzen, um in der Unterhaltungsbranche als Schauspieler, Regisseur, Autor oder Produzent zu arbeiten.
  • Marketing und Werbung: Ein ehemaliger YouTuber kann seine Kenntnisse im Online-Marketing und der Monetarisierung nutzen, um in einer Agentur oder einem Unternehmen als Marketing- oder Werbefachmann zu arbeiten.
  • E-Commerce: Ehemalige YouTuber können ihre Erfahrungen im Online-Marketing und der Monetarisierung nutzen, um ein eigenes E-Commerce-Geschäft zu starten oder als Berater für andere E-Commerce-Unternehmen arbeiten.
  • Schriftsteller / Journalist: Ein ehemaliger YouTuber, der seine Fähigkeiten im Schreiben und Erzählen von Geschichten entwickelt hat, kann als Schriftsteller oder Journalist arbeiten.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Möglichkeiten für ehemalige YouTuber vielfältig sind. Sie hängen jedoch von den individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen der einzelnen Person ab. Es gibt viele Karrierewege, die ein ehemaliger YouTuber in Betracht ziehen kann und viele Unternehmen und Branchen, die seine Fähigkeiten und Erfahrungen schätzen werden.

Häufig gestellte Fragen

In diesem Abschnitt werde ich die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Youtuber werden beantworten. Somit können auch viele Restunklarheiten ausgeräumt werden.

Egal ob du ein YouTube-Anfänger oder ein erfahrener Creator bist, hier wirst du die Antworten auf einige wichtige Fragen finden. Also lass uns beginnen!

Wie lang sollte ein YouTube Video sein?

Es gibt keine festgelegte Länge für ein YouTube-Video. Die Länge des Videos hängt von der Art des Inhalts und der Zielgruppe ab. Einige YouTuber bevorzugen längere Videos, während andere kürzere, knackigere Inhalte bevorzugen.

Es ist wichtig, dass das Video lang genug ist, um den Inhalt vollständig zu präsentieren, aber nicht so lang, dass die Zuschauer abschalten. Eine gute Regel ist, das Video so lange zu machen, wie es für den Inhalt erforderlich ist, und darauf zu achten, dass es unterhaltsam und fesselnd bleibt.

Unter den Zuschauern sind vor allem Videos beliebt, die zwischen 7 und 15 Minuten dauern. Allerdings werden auch längere Videos, die zwischen 30 Minuten und 3 Stunden dauern. Solange der Mehrwert für den Nutzer gegeben ist, wird er sowohl kurze als auch lange Videos anschauen.

Bei kurzen Videos ist darauf zu achten, dass sie trotz ihrer Kürze genügend Mehrwert oder Unterhaltung bieten und nicht zu oberflächlich sind. Bei längeren Videos ist darauf zu achten, dass sie nicht nur in die Länge gezogen wurden und ständig die Spannung und der Mehrwert erhalten bleiben.

Muss ich als YouTuber mein Gesicht zeigen?

Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass YouTuber ihr Gesicht zeigen, aber es kann helfen, eine persönliche Verbindung zu den Zuschauern aufzubauen und Vertrauen zu schaffen. Es gibt erfolgreiche YouTuber, die ihr Gesicht nicht zeigen, und andere, die es tun.

Letztendlich hängt die Entscheidung darüber, ob ein YouTuber sein Gesicht zeigt oder nicht, von den individuellen Präferenzen und Zielen des YouTubers ab. Es ist jedoch wichtig, sich der möglichen Auswirkungen auf die Zuschauer und die Monetarisierung des Kanals bewusst zu sein und sicherzustellen, dass man sich im Einklang mit den Richtlinien von YouTube befindet.

Es gibt einige Vorteile, wenn man als YouTuber sein Gesicht zeigt:

  • Persönliche Verbindung: Indem man sein Gesicht zeigt, kann man eine persönliche Verbindung zu den Zuschauern aufbauen und sie fühlen sich eher zu einem hingezogen.
  • Vertrauen: Wenn die Zuschauer das Gesicht des YouTubers sehen, kann es helfen, Vertrauen zu schaffen und sie fühlen sich wohl dabei, ihm zu folgen und seine Inhalte zu konsumieren. Außerdem ist es auch leichter, seine Zuschauer dazu zu bringen über Affiliate Marketing oder eigene Shops etwas zu kaufen.
  • Authentizität: Es gibt viele gefälschte Konten und Kanäle auf YouTube, aber indem man sein Gesicht zeigt, kann man beweisen, dass man echt ist und dass die Inhalte, die man teilt, echt und authentisch sind.
  • Monetarisierung: YouTuber, die ihr Gesicht zeigen, haben in der Regel eine höhere Monetarisierungspotential als diejenigen, die es nicht tun, da es einfacher ist, Sponsoren und Partner zu finden, da diese häufig wert darauf legen, mit einer realen Person zusammenarbeiten. It’s a People-Business!
  • Branding: Indem man sein Gesicht zeigt, kann man sein Branding und seine Persönlichkeit stärken und die Zuschauer erkennen einen leichter wieder.

Es gibt auch Nachteile, wenn man als YouTuber sein Gesicht als YouTuber zeigt:

  • Persönliche Sicherheit: Indem man sein Gesicht zeigt, gibt man potenziellen Stalkern und anderen unerwünschten Personen die Möglichkeit, einen persönlich aufzuspüren.
  • Privatsphäre: Indem man sein Gesicht zeigt, gibt man auch viele Informationen über sich preis und verliert einen Teil der Privatsphäre.
  • Sozialer Druck: Wenn man sein Gesicht zeigt, kann es auch zu mehr sozialem Druck führen, da man sich Gedanken darüber machen muss, wie man aussieht und wie man in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
  • Erwartungen: Wenn man sein Gesicht zeigt und bekannt wird, können Zuschauer auch erwarten, dass du in der Öffentlichkeit ähnlich Auftritts, wie in deinen YouTube Videos.

Wie viele YouTuber können davon leben?

Laut einigen Schätzungen sind weniger als 1% der YouTuber in der Lage, ihren Lebensunterhalt mit YouTube zu verdienen. Einer der wichtigsten Gründe ist, dass es sehr schwierig ist, genug Abonnenten und Klicks zu generieren, um ein ausreichendes Einkommen zu erzielen. Zusätzlich gibt es auch eine Menge Konkurrenz auf der Plattform, und es kann schwierig sein, sich von der Masse abzuheben.

Zudem gibt es viele YouTuber, die das Ganze aus Spaß machen und gar nicht so große Ambitionen haben davon leben zu wollen. Auch YouTuber, die YouTube nicht als Business sehen und zu wenig Ernsthaftigkeit an den Tag legen, können meist nicht davon leben.

Andere die davon leben wollen aber es nicht schaffen, scheitern daran, dass sie entweder zu schlechte Inhalte liefern, ständig Videos für komplett unterschiedliche Zielgruppen erstellen, zu früh aufgeben, zu selten Videos veröffentlichen oder sehr schlecht darin sind, ihre Videos auf Social Media, durch Kooperationen oder bezahlte Werbeanzeigen zu vermarkten.

Auch die Anforderungen an die Monetarisierung, sowie die ständigen Änderungen in der Plattform und die Regeln machen es für einige YouTuber schwierig davon leben zu können.

Wie viele Werbeeinblendungen kann ich pro Video anzeigen lassen?

Es gibt keine festgelegte Anzahl von Werbeeinblendungen, die pro Video angezeigt werden können. Das hängt von der Länge des Videos und der Art des Inhalts ab. YouTube bzw. Google erlaubt jedoch nur eine begrenzte Anzahl von Werbepausen pro Video und hat Richtlinien für die Platzierung und Dauer der Werbung.

Es wird empfohlen, die Anzahl der Werbungen pro Video auf ein Minimum zu beschränken, um die Zuschauer nicht zu überfordern und die Wirksamkeit der Werbung nicht zu beeinträchtigen. Im Allgemeinen dürfen Werbepausen in einem Video nicht länger als 20 % der Gesamtlänge des Videos oder 30 Sekunden, je nachdem welcher Wert höher ist, sein.

Zudem dürfen nicht mehr als drei Werbepausen pro Stunde Videoinhalt angezeigt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass sich diese Regelungen ändern können. Deswegen ist es ratsam, die Richtlinien von YouTube und Google zu überprüfen, um sicherzustellen, dass man sich an die aktuellen Regelungen hält.

Wie viele Werbeeinblendungen sollte ich pro Video anzeigen lassen?

Bei kürzeren Videos, die bis zu 15 Minuten dauern, solltest du maximal eine Werbeeinblendung anzeigen lassen, um deine Zuschauer und Abonnenten nicht zu verärgern. Denn zu viele Werbeeinblendungen sind für viele Menschen ein sehr großes Ärgernis.

Bei Videos die länger als 15 Minuten sind, aber kürzer als eineinhalb Stunden, solltest du maximal zwei Werbeeinblendungen anzeigen lassen. Bei allen noch längeren Videos kannst du auch drei Werbeeinblendungen anzeigen lassen.

Lässt du zu viele Werbeeinblendungen anzeigen, führt das langfristig dazu, dass du Zuschauer und Abonnenten verlierst, da sie sich von dir verarscht fühlen.

Wie werden YouTuber durch YouTube bezahlt?

YouTuber werden hauptsächlich durch Werbung und Sponsoring bezahlt. YouTube ermöglicht es YouTubern, Werbung vor, während oder nach einem Video zu schalten. YouTuber erhalten dann eine Vergütung für die Schaltung dieser Werbung in ihren Videos.

Der Betrag, den ein YouTuber für Werbung erhält, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der Anzahl der Aufrufe, der Zielgruppe und der Art der Werbung.

Wie erfolgt die Auszahlung der YouTube Einnahmen?

Die Auszahlung der Einnahmen aus YouTube-Ads erfolgt normalerweise über ein Partnerprogramm. Um an diesem Programm teilnehmen zu können, musst du ein Google AdSense-Konto erstellen und es mit deinem YouTube-Konto verknüpfen.

Sobald dein Konto verifiziert ist und du die notwendigen Anforderungen erfüllst (aktuelle sind es 1.000 Abonnenten und 4.000 gültige Wiedergabestunden in den letzten 12 Monaten), kannst du Werbung in deinen Videos schalten und Einnahmen generieren.

Die Einnahmen, die du durch Werbung in deinen Videos verdienst, werden dann auf dein AdSense-Konto gutgeschrieben. Du kannst dann die Einnahmen auf dein Bankkonto oder auf eine Kreditkarte auszahlen lassen.

Wie werden YouTuber besteuert?

YouTuber, die Einkommen aus ihren YouTube-Aktivitäten erzielen, müssen dieses Einkommen wie jeder andere Selbstständige oder Unternehmer versteuern. In vielen Ländern müssen sie Einkommenssteuer und Umsatzsteuer (falls zutreffend) zahlen.

Wenn ein YouTuber Einkünfte aus Werbung, Sponsoring und anderen Aktivitäten erzielt, muss er diese Einkünfte als Einkommen versteuert werden. Dies bedeutet, dass YouTuber ihre Einnahmen auf ihrer Steuererklärung angeben und die entsprechenden Steuern zahlen müssen.

Sind Klicks oder Abonnenten wichtiger?

Sowohl Klicks als auch Abonnenten sind wichtig für den Erfolg eines YouTube-Kanals. Klicks sind wichtig, da sie zeigen, dass Menschen deine Videos anschauen und daran interessiert sind, was du zu sagen hast. Je mehr Klicks deine Videos haben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in den Suchergebnissen von YouTube erscheinen und von noch mehr Menschen gefunden werden.

Abonnenten sind ebenfalls wichtig, da sie die Zahl der Menschen repräsentieren, die deinen Kanal verfolgen und deine Videos regelmäßig ansehen. Abonnenten erhöhen auch die Sichtbarkeit deiner Videos, da der YouTube-Algorithmus darauf achtet, wie oft ein Video von Abonnenten angeschaut wird. Je mehr Abonnenten dein Kanal hat, desto höher ist die Chance, dass deine Videos von YouTube empfohlen werden und von noch mehr Menschen gesehen werden.

Insgesamt kann man sagen, dass beide Faktoren wichtig sind. Eine hohe Anzahl an Klicks und Abonnenten sind Indikatoren dafür, dass dein Kanal relevant und erfolgreich ist. Darum ist es wichtig, beide Faktoren in deine Planung und Strategie mit einzubeziehen.

Warum macht es keinen Sinn YouTube Abonnenten zu kaufen?

Es macht keinen Sinn, YouTube Abonnenten zu kaufen, weil es sich um gefälschte oder gekaufte Abonnenten handelt, die meist keine echten Personen sind. Diese gekauften Abonnenten haben kein Interesse an deinem Kanal oder deinen Inhalten, sie sind nur dazu da, die angezeigte Abonnentenzahl zu erhöhen.

YouTube hat ein Algorithmus, der erkennt ob die Abonnenten echt sind oder gekauft wurden. Wenn der Algorithmus erkennt, dass die Abonnenten gekauft sind, kann das zu einer Strafe führen. Strafen können zum Beispiel darin bestehen, dass dein Kanal gesperrt wird oder das deine Videos demonetarisiert werden.

Echte Abonnenten sind diejenigen, die sich aufgrund deiner Inhalte und deiner Botschaft für deinen Kanal entscheiden. Sie sind diejenigen, die dir am Ende helfen, deine Ziele zu erreichen. Gekaufte Abonnenten bringen dir keinen Mehrwert (außer dass deine Abonnentenzahl größer ist) und können sogar schädlich sein.

Es ist viel besser, sich auf qualitativ hochwertige Inhalte und eine gute Marketingstrategie zu konzentrieren, um echte Abonnenten zu gewinnen und deinen Kanal auf natürliche Weise wachsen zu lassen.

Was beachten, damit YouTube Videos nicht gesperrt oder demonetarisiert werden?

Um sicherzustellen, dass deine YouTube-Videos nicht gesperrt oder demonetarisiert werden, solltest du die folgenden Tipps beachten:

  • Befolge die Community-Richtlinien: Stelle sicher, dass deine Videos den Richtlinien von YouTube entsprechen, indem du auf gewaltverherrlichende, rassistische, sexuelle oder hasserfüllte Inhalte verzichtest.
  • Verwende keine urheberrechtlich geschützte Musik oder Inhalte: Verwende keine Musik oder Inhalte, die urheberrechtlich geschützt sind, es sei denn, du hast die entsprechende Erlaubnis.
  • Schütze die Privatsphäre anderer: Veröffentliche keine persönlichen Informationen von anderen ohne deren Einverständnis. Zeige auch keine Personen in deinen Videos, von denen du kein Einverständnis dazu hast.
  • Sei ehrlich in deinen Video-Beschreibungen und Titeln: Verwende präzise und ehrliche Titel und Beschreibungen für deine Videos, um sicherzustellen, dass die Zuschauer wissen, was sie erwartet und um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass dein Video als reiner „Klickbait“ betrachtet wird.
  • Sei vorsichtig mit sensiblen Themen: Sei vorsichtig mit sensiblen Themen, die leicht kontrovers sein können, da sie dazu führen können, dass dein Video demonetarisiert oder gesperrt wird. Insbesondere, wenn diese Beschimpfungen enthalten.

Was führt dazu, dass mein YouTube Account gesperrt wird?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum ein YouTube-Konto gesperrt werden kann. Einige der häufigsten Gründe sind:

  • Verletzung der Community-Richtlinien, z. B. durch die Verbreitung von hasserfülltem Inhalt oder unangemessenem Verhalten in den Kommentaren.
  • Verletzung der Nutzungsbedingungen von YouTube, z. B. durch das Hochladen von gestohlenen oder diffamierenden Inhalten.
  • Verletzung des Urheberrechts, z. B. durch das Hochladen von Inhalten, die jemand anders erstellt hat.
  • Missbrauch von YouTube-Funktionen, z. B. durch das automatisierte Hochladen von Inhalten oder das Verwenden von Bots, um Abonnenten oder Klicks zu erhalten.

Zusammenfassung

Wenn du bis hierher gekommen bist, hast du entweder viel gelesen oder viel übersprungen. Egal was auf dich zutrifft, ich werde dir nun eine grobe Schritt-für Schritt Zusammenfassung geben, was es braucht, um ein erfolgreicher YouTuber zu werden:

  1. Finde dein Nische: Überlege dir, welche Art von Inhalten du erstellen möchtest und wer deine Zielgruppe sein soll.
  2. Lege dich fest: Wenn du dich für eine Nische entschieden hast, bleib dieser treu und lade keine themenfremden Videos hoch. Ansonsten erstelle einen weiteren YouTube-Kanal für das neue Themengebiet.
  3. Erstelle einen YouTube-Kanal: Erstelle einen YouTube-Kanal und gestalte ihn ansprechend. Vergiss nicht, dein Profilbild und deinen Kanalnamen anzupassen und auf deine Zielzuschauer anzupassen.
  4. Investiere in Ausrüstung: Investiere in eine gute Kamera, ein Mikrofon und andere Ausrüstung, um professionelle Videos zu erstellen.
  5. Erstelle regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte: Erstelle regelmäßig qualitativ hochwertige Inhalte, die deine Zielgruppe interessieren. Versuche, einen festen Veröffentlichungsplan einzuhalten.
  6. Optimiere deine Videos für die Suche: Verwende passende Titel, Thumbnails, Beschreibungen und Schlagwörter, damit deine Videos besser gefunden zu werden.
  7. Bau eine Community auf: Interagiere mit deinen Abonnenten, indem du auf Kommentare und Nachrichten antwortest.
  8. Promote deinen Kanal: Nutze soziale Medien und andere Plattformen, um deinen Kanal zu bewerben und neue Zuschauer zu gewinnen.
  9. Monetarisiere deinen Kanal: Nutze verschiedene Monetarisierungsoptionen wie Werbeeinblendungen, Sponsoring oder den Verkauf von Produkten, um Geld mit deinem Kanal zu verdienen.
  10. Lernen und Analysieren: Lernen von erfolgreicheren YouTubern und analysiere deine eigenen Daten um deine Inhalte und Strategie zu verbessern.
  11. Geduld und Durchhaltevermögen: Erfolg auf YouTube erfordert Zeit und harte Arbeit. Hab Geduld und gib nicht auf, auch wenn es anfangs schwer sein kann, Follower und Aufrufe zu gewinnen.

So ich hab fertig. Ich hoffe dir hat dieser Artikel geholfen und gefallen. Sollte dies der Fall sein, freue ich mich auf Kommentare oder darüber, dass du diesen Beitrag auf deiner Website oder auf Social Media teilst. Wenn es zu deinem YouTube Thema passt, gerne auch auf deinem neuen YouTube-Kanal 🙂

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.